Bürgerdialog, Peter Altmaier, Türkei & Genua

0
359

Bürgerdialog

Bürgerdialog in Jena Entschuldigungszettel für Kühe, die im Stall bleiben, oder Fußböden in Frisiersalons: Im Gespräch mit Bürgern in Jena schildert die Kanzlerin all das Kleinklein in der EU – und ringt sich am Ende doch ein wenig Pathos ab. Süddeutsche Zeitung

Sommerpause vorbei, Probleme noch da In Jena stellt sich Kanzlerin Merkel den Fragen von 50 Bürgern. Anpackend, interessiert und lösungsorientiert will sie wirken. Damit kann sie Punkte sammeln. Die dicken Brocken warten aber noch. N-TV

90 Minuten Merkel-Pragmatismus Sie kennt alle Instrumente der Politik, alle Zahlen. Aber kann sie Menschen auch mitreißen? Beobachtungen bei einem Treffen der Kanzlerin mit Bürgern. Tagesspiegel

Routiniert, bis es um Europa geht Der erste Termin der Bundeskanzlerin nach ihrem Urlaub, ein Bürgerdialog, startet unspektakulär. Doch als die EU kritisiert wird, blitzt die Tiefe ihrer Überzeugung auf. Zeit

Europa-Erklärstunde mit der Kanzlerin Sprechen wir über Europa: Mit diesem Versprechen reiste Angela Merkel nach Jena. Doch beim EU-Bürgerdialog blieb die Konfrontation mit Kritikern aus. Das lag auch am Format der Veranstaltung. Deutsche Welle

Peter Altmaier

Für die Energiewende schlägt „die Stunde der Wahrheit“ Verbraucher zahlen Milliarden, weil deutscher Ökostrom produziert, aber nicht abtransportiert wird. Das will Wirtschaftsminister Altmaier mit einer neuen Strategie ändern. Dabei geht es auch um seine Ehre. Die Welt

Gefangen im Stromnetz Der Aktionsplan Stromnetz des CDU-Bundeswirtschaftsministers Peter Altmaier wird an vielen Stellen Unmut hervorrufen. Das wäre bedauernswert. Tagesspiegel

Der Herr der Stromnetze Der Bundeswirtschaftsminister hat erkannt: Ohne Beschleunigung des viel zu langsamen Stromnetzausbaus wird es nichts mit der Energiewende. Nun will er den Rückstand aufholen – und sich der Sorgen der Bürger mehr annehmen. Rheinische Post

Türkei

Müssen sich Sparer bei türkischen Banken sorgen? Die türkischen Banken leiden unter der Währungskrise. Wie sicher ist das Geld deutscher Sparer bei hiesigen Niederlassungen dieser Geldinstitute? FAZ

Die alte Freundschaft ist vorbei Die Türkei hat sich vom Westen entfremdet. Doch als Partner bleibt sie unersetzlich, weshalb auch die USA und Europa kein Interesse an einer schweren Krise haben können. Zeit

„Die Löhne werden fallen“ Die türkische Währung hat dramatisch an Wert verloren. Höhere Preise und mehr Arbeitslosigkeit würden folgen, sagt Wirtschaftsexperte Bariş Soydan. taz

How a Dispute Over a Jailed American Pastor Roiled Turkey’s Economy Five questions about the crisis between Washington and Ankara. Foreign Policy

Genua

Plötzlich weggesackt Das schwerste Brückenunglück seit Jahrzehnten dürfte die hitzige politische Debatte über den Zustand der Infrastruktur in Italien zusätzlich anheizen. Viele Straßen und Brücken sind nach Jahren der Wirtschaftskrise marode. FAZ

Salvini instrumentalisiert die Tragödie von Genua Italiens Innenminister bleibt selbst in der Tragödie von Genua seinem populistischen Stil treu. Er gibt Europa die Schuld am Brückeneinsturz. Es ist perfide Stimmungsmache. Handelsblatt

„Die Schrägkabel sind der Schwachpunkt der Konstruktion“ Wie konnte es zu der Katastrophe in Genua kommen? Ein Baustatiker über mögliche Ursachen und warum Brückeneinstürze häufiger vorkommen, als viele denken. Süddeutsche Zeitung

More Bridges Will Collapse Two disasters in Europe are the latest examples of the decline of infrastructure—as an idea as much as a physical thing. The Atlantic

…one more thing!

Cannabis gegen die Staatsschulden Libanon ist hochverschuldet und debattiert über ein neues Einnahmefeld: den Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke. Es wäre eine pragmatische Maßnahme. Süddeutsche Zeitung

Leitartikel

Duell der Egomanen Die Europäische Union sollte im Streit zwischen den USA und der Türkei vermitteln. Nicht laut, aber schnell. Einen Versuch wäre es wert. Frankfurter Rundschau

Das deutsche Nichtstun wird sich noch rächen Das BIP ist wieder um 0,4 Prozent gestiegen. Der Konjunkturaufschwung geht mittlerweile ins neunte Jahr. Doch der Boom beruht auch auf dem Doping der EZB. Das kann nicht gut gehen. Die Welt

Gewaltige Lücke 716 Milliarden gegen 43 Milliarden Dollar – Kanzlerin Merkel muss sich darauf einstellen, dass Präsident Trump ihr die gewaltige Differenz weiterhin um die Ohren hauen wird. FAZ

Fluchtursachen in Afrika bekämpfen: So geht es nicht Die Bundesregierung will, dass „Transitstaaten“ wie Niger Flüchtlinge stoppen. Das offenbart ihre Ahnungslosigkeit von der afrikanischen Realität. Tagesspiegel

„Am liebsten würde ich 100 Prozent an Apple halten“ Star-Investor Buffett baut weiter auf Apple. Seine Firma Berkshire Hathaway erhöhte die Anteile am Tech-Konzern massiv. Von anderen Papieren trennte Buffett sich. Handelsblatt

What if Mother Nature Is on the Ballot in 2020? Democrats could have a strong issue to run on if the extreme weather persists and President Trump continues to dismiss climate change. New York Times

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT