Kruzifix , Macron, Trump, Syrien, Echo, Girl’s Day & Facebook

Kruzifix

Wir sind die mit dem Kreuz Das Kreuz, das künftig in allen bayerischen Behörden hängen wird, soll kein religiöses Symbol sein – es dient nur dazu, Menschen auszugrenzen. FAZ

Jede Religion kann sich unter dem Kreuz sicher fühlen In Bayern soll es künftig wieder in Amtsstuben hängen. Die Aufregung ist überzogen. Bei dieser Geste geht es nicht um das Wiedererstarken des Glaubens in Deutschland, sondern um eine Gegenreaktion auf das Erstarken des Islam. Die Welt

„Söder spaltet die Gesellschaft“ In Bayern sollen bald Kruzifixe im Eingangsbereich jeder Behörde hängen. Imam Benjamin Idriz erklärt, warum er diese Entscheidung für Stimmungsmache hält und welche Botschaft sie an Christen sendet. Süddeutsche Zeitung

Gott wird Söder vergeben Bayerns Ministerpräsident lässt bald Kreuze in Behörden aufhängen. Er könnte auch gleich den Bundesadler im Bundestag durch ein Gemälde von Franz Josef Strauß ersetzen. Zeit

Söder hantiert mit dem Kruzifix wie mit einem Wahlplakat Berliner Zeitung

Macron bei Trump

Am dritten Tag ist Schluss mit Küsschen Erst rechnet Macron vor dem Kongress mit Trumps Außenpolitik ab, dann trifft Frankreichs Staatschef auch noch einen Gegner des US-Präsidenten. Ist die Romanze zwischen den beiden vorbei? Süddeutsche Zeitung

Ohrfeige zum Abschied In den USA bediente Macron die Schwäche Trumps für Schmeicheleien. Die Zuneigung nutzte er dann, um systematisch die Politik des US-Präsidenten auseinanderzunehmen. Zeit

Trumps Lieblingseuropäer? Das ist Macron, nicht Merkel Es ist eine unorthodoxe Freundschaft zwischen Trump und Macron. Henry Kissingers berühmte Frage, welche Telefonnummer man anrufen soll, wenn man mit Europa sprechen will, wäre damit vorerst beantwortet. Sie beginnt mit einer französischen Vorwahl. Die Welt

Merkel und Trump haben viel zu besprechen Von Angela Merkels Besuch in Washington hängt für ganz Europa einiges ab. Frankfurter Rundschau

Macrons Investition Damit Amerika das Atom-Abkommen mit Iran nicht verlässt, kommt Frankreichs Präsident Donald Trump ziemlich weit entgegen. Ob er damit Erfolg hat, steht (noch) in den Sternen. FAZ

Macrons Freundschaft zu Trump hat einen doppelten Boden Beim Treffen mit US-Präsident Trump bestimmt Emmanuel Macron die Umgangsformen. Die zur Schau gestellten Emotionen nimmt in Frankreich niemand ernst. Handelsblatt

Erst Macron, dann Merkel – Wer punktet bei Trump? Wie kompromissbereit ist Donald Trump? Kann in letzter Minute ein transatlantischer Konflikt vermieden werden? Wie groß ist Merkels Einfluss noch? phoenix Runde vom 25.04.18

Syrien-Geberkonferenz

Hilfe! Bei der Geberkonferenz in Brüssel hat sich die Welt zu Zahlungen in Höhe von 3,7 Milliarden Euro für notleidende Syrer verpflichtet. Zweifelhaft ist, ob die Hilfe bei allen Bedürftigen ankommt. Spiegel

Europa in der syrischen Falle Die EU hat bei ihrer Geberkonferenz für Syrien nicht genug Geld sammeln können. Und sie hat weder Strategie noch Macht, den Konflikt zu beenden. Das Gerede über die Zukunft ist bisher hilflos. Deutsche Welle

Der Diktator schafft Fakten Mit nur rund 4,4 Milliarden Franken blieben die Zusagen der Regierungen an der Geberkonferenz für Syrien weit unter den Erwartungen der Hilfsorganisationen. Womöglich trägt dazu das falsche Bild eines schon fast befriedeten Syrien bei. NZZ

Gegen die größte Not Die Milliarden Euro Finanzhilfe der Syrien-Geberkonferenz können die Not der Menschen in Syrien lindern. Eine Zukunft hat das Land aber nur ohne Machthaber Baschar al-Assad. Bonner Genreal-Anzeiger

Echo

Schaden begrenzt, Achtung verloren Die Abschaffung des Musikpreises „Echo“ ist richtig – aber das Problem, das zu ihr führte, viel weitreichender als der befürchtete „Schaden an der Marke“. FAZ

Das Echo-Debakel ist eine Chance Die Entscheidung, den Echo abzuschaffen, ist richtig. Doch die Debatte um menschenverachtende Rap-Texte muss weitergehen. Tagesspiegel

Der Skandal macht dem Echo ein Ende Nach dem Antisemitismus-Skandal um die Echo-Verleihung wird nun der gesamte Musikpreis nicht mehr vergeben. Damit nimmt ein merkwürdiges Schauspiel sein Ende. Doch eine wichtige Frage bleibt offen. NZZ

Der Echo wird abgeschafft – wie jämmerlich! Na wunderbar: Jetzt ist es zwei Schwachköpfen mit den billigst möglichen Provokationen tatsächlich gelungen, den „wichtigsten deutschen Musikpreis“ zu versenken! Augsburger Allgemeine

Girl’s Day

Führungsfrauen Ermutigt Euch! Eine weibliche Doppelspitze bei einem Konzern ist ein gutes Zeichen. Frankfurter Rundschau

Mädels, Büro heißt manchmal auch Krieg Frauen zweifeln zu oft an sich und beherrschen nicht den männlichen Tunnelblick. Außerdem sind sie viel zu harmoniebedürftig. Sie müssen aber egoistisch und auch so schizophren wie Männer sein. Die Welt

Will Letting Women Fight Fix Gender Inequality? Why It’s No Panacea for the Military’s Ills Foreign Affairs

Facebook

Raus aus dem Büßergewand Neue Nutzer, wachsender Umsatz – die Quartalszahlen von Facebook sind hervorragend. Trotz Datenskandal. Mark Zuckerberg lässt sich eine solche Gelegenheit nicht entgehen. FAZ

Datenskandal kann Facebook nicht stoppen Mark Zuckerbergs sozialem Online-Netzwerk kann die Affäre um Cambridge Analytica nichts anhaben. Und das aus gutem Grund. mehr…Britta Weddeling Handelsblatt

The Future of Tech Policy The far-reaching social, political, and economic risks posed by Big Tech have finally prompted a more concerted response from policymakers and regulators. As they consider how to manage disruption without stifling innovation, five issues will loom large. Project Syndicate

… one more thing!

Kinshasa ist Afrikas grösstes Pulverfass Die Hauptschuld an der beispiellosen humanitären Krise trägt Präsident Joseph Kabila. Wenn er nicht bald geht, droht das Land zu kollabieren. Doch auch der Westen steht in der Verantwortung. NZZ

Leitartikel

„Germany first“ kann zu „Germany alone“ führen Angela Merkel hat nicht nur einen anderen Stil als der Franzose Macron, sondern auch eine andere Agenda. Sie redet von Globalisierung, düpiert aber bei Militärsausgaben und im Handel den amerikanischen Partner. Die Welt

Kretschmann ist der Verlierer der Stuttgarter Chaos-Tage Das grün-schwarze Bündnis in Baden-Württemberg wackelt – auch weil der Ministerpräsident es an Führung missen lässt. Und mit den Diesel-Fahrverboten steht schon die nächste Bewährungsprobe an. Süddeutsche Zeitung

Bangen um die Bundeswehr Fehlende Ausrüstung, Soldaten nicht einsatzbereit – die Mängelliste der Bundeswehr ist lang und eine schlechte Grundlage für Sicherheit. Die Politik muss handeln. Tagesspiegel

Die Presse schreibt keinem vor, was er zu denken hat Warum wir immer wieder schockierende Bilder – auch aus Kriegsgebieten – zeigen. Bild

Von Bockwurst ist noch keiner Sozialist geworden Dass ein Teil der linken Wählerklientel sich den Rechten zuwendet, ist kein Missverständnis. Politische Differenzen muss man ernst nehmen, statt sie zu verschleiern. Zeit

Der Kampf der Illiberalen Es ist gefährlich, wie Politiker in Ungarn, Polen oder Tschechien die rechtsstaatliche Ordnung verändern. Frankfurter Rundschau

Bloß kein Wahlkampf! Türkische Politiker sollen ruhig bei der Gedenkveranstaltung für den Brandanschlag in Solingen sprechen dürfen. Immerhin waren die Opfer Türken. Türkischen Wahlkampf in Deutschland sollte der Staat aber untersagen. FAZ

The Regressive State of America Federal income data offer a tragic lesson in bad policy: Connecticut. Wall Street Journal

Schreibe einen Kommentar