Rücktritt des Bundespräsidenten Christian Wulff

Fall eines längst Gefallenen. Christian Wulff war weder ehrlich zu sich noch zum Volk. Die ganze Affäre zeigt: Er hätte nie Bundespräsident werden dürfen. Ob das Amt dauerhaft beschädigt ist, hängt auch davon ab, wie nun ein Nachfolger gefunden wird. Oder besser: eine Nachfolgerin. Süddeutsche Zeitung

Angela Merkels dritter Präsident. Christian Wulff war der Bundespräsident der Kanzlerin – doch er war der falsche Mann für dieses Amt. Nicht sein Versagen ist ihr Problem, sondern die Tatsache, dass Merkel nun bereits den dritten Präsidenten ihrer Amtszeit aufzubieten hat Frankfurter Rundschau

Merkel bekommt durch Wulff-Abgang zweite Chance. Mit Mut und Geschick könnte die Kanzlerin ihre Verantwortung für die Wulff-Kür vergessen machen. Wirtschaftswoche

Wulff und die Abwehrreflexe eines Alleingelassenen. Endlich war Christian Wulff dort, wo er Deutschland zum Guten verändern zu können glaubte. Aber in der Hauskreditaffäre entglitt dem Bundespräsidenten die Kontrolle Die Welt

Rücktritt ohne Einsicht. Christian Wulff musste zurücktreten, weil er sich über politische und moralische Grundregeln hinwegsetzte. Das hat er bis zum Schluss nicht verstanden. Die Zeit

Merkel bleibt Kanzlerpräsidentin. Angela Merkel schlägt aus dem Niedergang Wulffs Kapital taz

Der Nächste, bitte! Die kurze Abschiedsrede, der Dank an seine Frau, die guten Wünsche für die Bürger: Fast könnte man den Abgang von Christian Wulff würdig nennen. Wenn er nicht in den letzten Wochen so viel Respekt verspielt hätte – und am Ende Fragen blieben, wie sie noch keinem Vorgänger gestellt wurden Spiegel

Das unwürdige Ende der Präsidentschaft Wulff. Einigen Augenzeugen kam die Szene vom Rücktritt des Bundespräsidenten wie ein Déjà-vu vor. Doch während Horst Köhler floh, musste Christian Wulff vertrieben werden. Die Welt

Schnell nach Ouagadougou. Horst Köhler trat wenige Tage vor einer Burkina-Reise als beleidigte Leberwurscht zurück und machte so den Fall Wulff erst möglich. Dieser wollte Ende nächster Woche Ouagadougou besuchen. Wird wieder nichts Frankfurter Rundschau

Bundespräsident Christian Wulff tritt zurück. Christian Wulff legt sein Amt mit sofortiger Wirkung nieder. In seiner 19-monatigen Amtszeit setzte Wulff kaum Akzente, auch in seiner Rücktrittserklärung blieb er vieles schuldig. Wirtschaftswoche

Christian Wulff

Jenseits des Rubikon. Wulffs Präsidentschaft begann mit großen Worten – und verlor sich im Winkeladvokatischen. FAZ

Der Anscheinmann. Christian Wulff hat sich von sehr weit unten nach ganz oben gekämpft. Mancher sagt: Auf dem Weg dorthin hat er die falschen Freunde getroffen. Die Zeit

Von Anfang an eine Fehlbesetzung. Der letzte Schritt kam spät und geschah nicht mehr aus eigener Einsicht, sondern weil er unabwendbar war. Ein Staatsoberhaupt unter Anklage, ein Präzedenzfall im Schloss Bellevue. Nur der Verursacher der Misere konnte unserer Demokratie weitere Demütigungen ersparen. Christian Wulff ist vom Amt des Bundespräsidenten zurückgetreten, nach nur eineinhalb Jahren und doch: endlich! WAZ

First Lady a. D.

Auch für Bettina Wulff bricht eine Welt zusammen. Christian Wulffs Ehefrau Bettina war gern First Lady. Bis zuletzt ging die 38-Jährige ihren Aufgaben unbeirrt nach. Aber retten konnte sie ihren Mann nicht. Die Welt

Schweigen in Schwarz-Weiß. Bettina Wulff, die als Präsidentengattin nicht viel zu sagen hatte, spricht – oder besser: sprach – durch ihre Mode. In ihrem Kostüm von Rena Lange legte sie einen starken Auftritt hin FAZ

Bettinas schöne Kleider: Sag zum Abschied leise Servus. Unter Deutschlands First Ladies war sie wohl die mit dem größten Glamour: Bettina Wulff und ihre bisherigen Outfits FAZ

Wulff-Nachfolge

Suche nach Wulff-Nachfolger beginnt mit Streit. Wer soll neuer Bundespräsident werden? Nach Wulffs Rücktritt will Merkel einen parteiübergreifenden Kandidaten. Dagegen regt sich Widerstand in der Union. Und auch SPD und Grüne haben eigene Vorstellungen. Handelsblatt

Präsident a.D. zwingt Merkel zur Großen Koalition. Die Worte der Kanzlerin zum Abschied von Christian Wulff fallen äußerst knapp aus. Schließlich drängt die Suche nach einem Nachfolger in den Vordergrund. Und da ist die CDU-Chefin auf die Sozialdemokraten angewiesen. Financial Times Deutschland

Merkels Spiel mit dem höchsten Amt. Sie hatte Horst Köhler ins Schloss Bellevue befördert. Und danach Christian Wulff. Deren Rücktritte sind auch ihre Blamage. Ein Wort über Angela Merkel. Stern

Neun Kandidaten für Bellevue. Wer folgt Christian Wulff als neuer Bundespräsident? Ein Routinier? Eine Frau? Gar ein Genosse? Die aussichtsreichsten Kandidaten: Die Zeit

Die schwierige Suche nach dem Wulff-Nachfolger. Die Regierung muss schnell einen neuen Bundespräsidenten finden. Der Kandidat muss ein Mix sein aus Horst Köhler, Roman Herzog, Richard von Weizsäcker – und Christian Wulff. Wirtschaftswoche

Merkels dritter Versuch muss sitzen. Die Kanzlerin hatte Pech mit ihren Präsidenten. Dass der eine nach sechs Jahren davonlief, ist ihr nicht anzulasten. Dass der andere nicht hielt, was sie sich vorstellte, ist dagegen auch ihr Problem. So etwas darf Merkel jetzt nicht mehr passieren. Süddeutsche Zeitung

Es ist jetzt Zeit für den besseren Präsidenten. Es wäre grotesk, wenn Angela Merkel ein drittes Mal nach Partei-, genauer: nach persönlicher Räson entschiede. Sie sollte sich für Joachim Gauck einsetzen Die Welt

Der Neue muss Anstand haben. Die Kanzlerin hatte bisher kein kein gutes Händchen bei der Kür ihrer Bundespräsidenten. Nun will sie gemeinsam mit der Opposition den Richtigen suchen. Und das ist auch dringend nötig WAZ

Lammert, Töpfer oder doch Joachim Gauck? Bei der Diskussion um die Nachfolge von Christian Wulff fallen viele Namen – doch nur wenige Kandidaten haben Chancen. Gesucht wird parteiübergreifend. Die Welt

Joachim Gauck – Der Demokratie-Streiter. Joachim Gauck erntete schon 2010 parteiübergreifende Sympathien. Nun steht der Mecklenburger Pfarrer wieder in vorderen Reihe, wenn es um die Wulff-Nachfolge geht. Ein Blick in sein neues Buch. Handelsblatt

„Und das Wasser kam aus meinen Augen“ Spricht hier der neue Bundespräsident? Joachim Gauck, 2010 noch Gegenkandidat von Christian Wulff, verweigert jede Aussage über seine Zukunft und liest nur aus seinem Buch. Wer sich das entgehen lässt, ist allerdings selbst schuld. Gauck blickt mit gnadenloser Offenheit auf sein Leben zurück und zeigt, warum ihn so viele Menschen für einen geeigneten Bundespräsidenten halten. Süddeutsche Zeitung

Merkel braucht jetzt einen verlässlichen Partner in Bellevue. Christian Wulff ist als Bundespräsident an sich selbst gescheitert. Vielleicht setzt Kanzlerin Merkel nach seinem Rücktritt gerade deshalb auf auf einen absolut seriösen Kandidaten wie Thomas de Maizière. Focus

Nun sind die Parteien gefragt. Christian Wulff hat Geschichte geschrieben durch seinen Umgang mit dem Amt des Bundespräsidenten. Die Maßstäbe, die an Politiker angelegt werden, dürften künftig strenger sein. Angemessen wäre es, einen wirklich überparteilichen Kandidaten zu suchen Kölner Stadt-Anzeiger

Na dann, viel Glück Frau Merkel. Und wieder einer weniger: Christian Wulff wirft hin. Was nun? Eine Direktwahl würde die vielbeschworene Vision von mehr Bürgernähe ein Stück weit Realität werden lassen. Leider kommt es dazu nicht. The European

„Jetzt wäre die Gelegenheit, eine Frau zu nominieren“ SPD und Grüne haben eigene Vorstellungen davon, wer das neue Staatsoberhaupt werden könnte. Die Linke bleibt bei der Debatte wohl außen vor – und reagiert trotzig. Die Zeit

Angela Merkel, das wahre deutsche Staatsoberhaupt. Die Kanzlerin steht nicht mehr für Schwarz-Gelb. Längst schwebt sie über den Parteien und übernimmt die Aufgaben ihrer gescheiterten Bundespräsidenten einfach mit. Die Welt

Hintergründe

Wie beschädigt ist Angela Merkel? Bild

Junger Staatsanwalt brachte Wulff zu Fall. Sie wollten den Bundespräsidenten behandeln wie „jeden einfachen Dieb“. Die Hannoveraner Staatsanwälte haben sich dennoch schwer getan, die Aufhebung von Wulffs Immunität zu beantragen. Der junge Chefermittler wusste um die Folgen. manager magazin

Oberstaatsanwalt Eimterbäumer, Ermittler mit Mission. Mails voller Hass, üble Drohungen: Clemens Eimterbäumer hat schwierige Wochen hinter sich. Nun wird der Chef der Korruptions-Ermittler in Hannover in die deutsche Geschichte eingehen – als einer der Staatsanwälte, die Wulffs Rücktritt ausgelöst haben Süddeutsche Zeitung

„Ich entscheide nicht einsam und allein“ Er hat Hass-Mails bekommen und lange mit sich gerungen. Am Ende hat sich der Hannoveraner Oberstaatsanwalt mit seinen Kollegen abgesprochen – und ein politisches Beben ausgelöst. Tagesspiegel

David Groenewold – Der Freund, der Wulff das Amt kostete. Der Bundespräsident verliert sein Amt wegen undurchsichtigen Verbindungen zu seinem reichen Freund und Wohltäter David Groenewold. Dieser präsentiert sich als smarter Selfmademan. Von einer anderen Seite lernten den Filmfinanzier diejenigen kennen, die in seine Fonds investiert haben: Sie beschreiben ihn als „charismatisch“ – und als „Betonwand“ Süddeutsche Zeitung

Die Akte Wulff – Party, Audi und Bettinas Kleidung. Zwei Staatsanwaltschaften beschäftigen sich mit Wulff: Die in Hannover interessiert sich besonders für die Beziehung zu Filmunternehmer Groenewold. Die Welt

Null Toleranz für Schnäppchenjäger, Franz Josef Strauß wär das nicht passiert taz

Wulffs Rücktritt bringt Lobbyisten in Not. Christian Wulffs Rücktritt markiert einen Einschnitt im Verhältnis von Politik und Wirtschaft in Deutschland. Die Nähe zu Unternehmern brachte den Bundespräsidenten zu Fall. Für Interessenvertreter wird es nun schwieriger, sich Gehör zu verschaffen. manager magazin

Die Macht der Medien wird überschätzt. Mit dem Sturz des Bundespräsidenten haben Journalisten wie er genauso wenig zu tun wie mit der Qualität des Fernsehprogramms. Tagesspiegel

Internationale Medien

Merkel crying, Wulff Economist

German President Wulff quits over corruption claims BBC

After Move by Prosecutors, German President Resigns New York Times

Blow to Angela Merkel as German president Christian Wulff resigns. Angela Merkel has been dealt a major blow that threatens to detract from her handling of the eurozone crisis after Germany’s president was resigned after becoming mired in a corruption scandal. Telegraph

Germany President Christian Wulff resigns amid scandal. President Christian Wulff was Germany Chancellor Angela Merkel’s handpicked choice for the job, one that carries great moral authority. His resignation is a blow for her. Los Angeles Times

Scandals sink German president Bangkok Post

German President Quits in Scandal Over Favors abc News

German president and Merkel ally resigns in corruption scandal. Ally of Angela Merkel had been under increasing pressure over home loan and apparent attempt to block report in tabloid Guardian

Germany’s youngest president lived and died by the media The News (Pakistan)

Germany’s President Resigns in Scandal Wall Street Journal

Le président allemand, Christian Wulff, démissionne Le Monde

German President Wulff resigns amid scandal CNN

… one more thing!!!

Die Kunst des aufrechten Abgangs. Ohne wenn und aber Verantwortung übernehmen und den Stuhl räumen: Das hat man unter Politikern nicht oft. Die meisten kleben an ihren Posten, bis es gar nicht mehr anders geht – und der Moment für einen Abgang in Ehren verpasst und das Comeback verbaut ist. Spiegel

Leitartikel

Ein Präsident für alle. Präsidentenwahlen waren bisher enorm machtpolitisch bestimmt. Nach zwei Pleiten ist die Zeit gekommen, mit dieser Tradition zu brechen Frankfurter Rundschau

Die erste Frau. Auch das hat es noch nicht gegeben: Eine Rücktrittserklärung eines Bundespräsidenten mit einer politischen Liebeserklärung an seine Frau. FAZ

Vor dem Gesetz sind alle gleich. Es waren Hunderte von Schlagzeilen, über 30 (!) Talkshows. So viel Kritik hat noch nie ein Bundespräsident aushalten müssen. Ist Christian Wulff Opfer einer „Medien-Kampagne“ geworden? Nein. Ist er nicht. Bild

Eine Genugtuung, der Rücktritt von Christian Wulff. AZ München

Christian Wulff taugte nicht für das höchste Staatsamt. Der Rücktritt von Christian Wulff als Bundespräsident ist folgerichtig, denn der Mann war für das höchste Amt im Staat offensichtlich nicht geeignet. Doch auch die Kanzlerin muss sich einen Vorwurf gefallen lassen: Warum hat sie Wulff vor seinem Amtsantritt nicht gefragt, wie es um seine Vergangenheit bestellt sei? WAZ

Wachstum ist möglich – für die FDP. Die FDP kann vom Wulffs Rücktritt profitieren. Wenn sie die Chance, die die neue Bundespräsidentenwahl bringt, für sich richtig nutzt. Tagesspiegel