Bundestagswahl, Frankreich, Atomabkommen, UN, USA & Air Berlin

0
532

Bundestagswahl 2017

Was die Welt von Deutschland nach der Wahl erwartet Politiker von Europa bis Ostasien blicken mit Spannung auf das Wahlergebnis am kommenden Sonntag. Die Erwartungen an die neue Bundesregierung sind immens. Süddeutsche Zeitung

Russland setzt auf Merkel In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen. FAZ

Gesucht: Das Gegengift für Hass Kandidaten werden ausgepfiffen, manche sogar angegriffen – der Hass in diesem Wahlkampf verlangt nach Lösungen. Tagesspiegel

„Am Ende gibt es nur Verlierer“ Bei der Uno-Vollversammlung in New York bangt der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel nicht nur um die Stabilität der Welt, sondern auch um das Wahlergebnis der SPD – und seine eigene Zukunft. Handelsblatt

FDP-Angebot an alleinerziehende Frauen: Kauft Euch doch ’ne Immobilie Politiker sehen sich schon lange dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten den Kontakt zum „einfachen Bürger“ verloren. FDP-Vorstandsmitglied Alexander Graf Lambsdorff hat diese Auffassung jetzt eindrucksvoll bestätigt. Stern

Sollen die Grünen Jamaika wagen? Die Grünen sollten sich trauen, eine Koalition mit der Union und der FDP einzugehen, findet Joachim Wille. Susanne Götze hingegen meint: Jamaika wäre das Ende der Grünen. Ein Pro und Contra. Frankfurter Rundschau

Peinliches Verfahren Ein Berliner Gericht gibt der Satire-„Partei“ im Streit mit der Bundestagsverwaltung recht und beendet den überflüssigen Zwist. Frankfurter Rundschau

Frankreich

Abgang beim Front National Es war nur eine Frage der Zeit, bis der Richtungskampf im Front National ein prominentes Opfer fordern würde: Florian Philippot verlässt die Partei. FAZ

Wie Marine Le Pens Träume zerplatzen Im Frühjahr träumte Marine Le Pen noch vom Élysée-Palast – nun steht ihre Partei Front National am Abgrund. Im Schatten von Präsident Macron zerlegen sich die Rechtspopulisten – ein Schicksal, das sie mit den Sozialisten teilen. Handelsblatt

Will the Splintering of France’s National Front Help or Harm It? Marine Le Pen’s right-hand man has quit the party, a move that will impact its efforts to rebrand. The Atlantic

Atomabkommen

Trumps Manöver Das Atomabkommen mit Iran hat ein durchwachsenes Ergebnis gebracht. Die amerikanische Kritik daran hat aber wohl vor allem innenpolitische Gründe. FAZ

Der gefährliche Iran-Bluff des Donald Trump Das Atomabkommen mit Teheran hat seine Schwächen. Aber wer es – wie der US-Präsident – abwickeln möchte, der muss eine bessere Option anbieten können. Wer nur blufft, stärkt das iranische Regime politisch. Die Welt

Der Atomdeal mit Iran steht kurz vor dem Knall Für die Europäer ist das Abkommen mit Iran ein Erfolg. Sein Ende könnte eine fatale Kettenreaktion in Gang setzen. Süddeutsche Zeitung

Warum die Europäer Trump unbedingt umstimmen wollen Außenminister Gabriel fürchtet ein Scheitern des Iran-Abkommens, denn die Folgen wären bis Nordkorea spürbar. Kommen die europäischen Bedenken bei Trump an? Zeit

Schikane Die Drohung, das Abkommen zu kündigen, obwohl sich Teheran seit zwei Jahren vertragskonform verhält, würde die moderaten Kräfte um Präsident Hassan Ruhani schwächen und die antiwestlichen Lager stärken Bonner General-Anzeiger

Trump spielt ein gefährliches Spiel für billigen Applaus Berliner Zeitung

Trump legt Feuer an die Lunte der Bombe Die Welt ist in Sorge: Will der US-Präsident das Atomabkommen mit dem Iran aufkündigen? Das hätte katastrophale Folgen – auch und gerade für Israel. Tagesspiegel

Die Front des Westens spalten Irans Präsident Hassan Rohani hat es geschafft, das Atomabkommen zu einem Konflikt zwischen den USA und der EU zu machen. taz

The debate over the Iran deal is utterly perplexing Great nations do not play games when it comes to their international agreements. Washington Post

UN – USA

Die UN brauchen Amerika Sowohl der Konflikt mit Nordkorea als auch mit Iran haben das Zeug, den UN-Sicherheitsrat außer Gefecht zu setzen. Ein solch tiefer Riss ging zuletzt nach Amerikas Irak-Invasion durchs westliche Lager. Davon haben sich die UN lange nicht erholt. FAZ

Nicht mit Mauern und Soldaten Donald Trump glaubt noch an den Nationalstaat, der allemal schützenswert ist. Aber mit den Mitteln des US-Präsidenten kommt man nicht weit. Vertrauen ist der Schlüssel. Zeit

„Für die USA eine lästige Organisation“ Für US-Präsident Donald Trump sind die Vereinten Nationen eine ineffiziente Organisation. Im Sinne einer effizienten Reform der UN müsse aber insbesondere die USA diese Organisation überhaupt erst einmal wertschätzen, sagte SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich Deutschlandfunk

Washington stimmte meist gegen den Rest der Welt Daten der Vereinten Nationen zeigen: Die USA lehnen über die Jahrzehnte immer mehr Beschlüsse der UN-Vollversammlung ab, während der Rest der Welt immer häufiger zustimmt. Die Vereinigten Staaten isolieren sich vor allem in der Entwicklungspolitik. In der Präsidentschaft Trump dürfte sich das nicht ändern. Süddeutsche Zeitung

Air Berlin

Das große Airline-Beben in Deutschland Billigairlines haben den Menschen erst ermöglicht, in andere Länder zu fliegen. Doch Ryanair oder Air Berlin stoßen an ihre Grenzen. Auch die Aldis der Lüfte werden die Preise erhöhen müssen. Die Welt

Gut für Frankfurt, schlecht für Berlin Air Berlin wird wahrscheinlich unter Lufthansa, Easyjet und Condor aufgeteilt. Was bedeutet das für Fluggäste, Konkurrenten, Belegschaft? Tagesspiegel

Lieber eine saubere Pleite von Air Berlin Beschäftigte und Passagiere von Air Berlin müssen viel ertragen: Die einen bangen um ihre Jobs, die anderen leiden unter Verspätungen, Ausfällen, Chaos. Zugleich pokern die Bieter mit allen Tricks. Rheinische Post

…one more thing!

Europa muss wie die USA die Geldschwemme eindämmen Die US-Notenbank will die Zeit des lockeren Geldes beenden. Das sollten auch die Euro-Hüter endlich tun. Jedoch ist die europäische Währungsunion schwerer auszubalancieren als der amerikanische Finanzmarkt. Die Welt

Leitartikel

Wirklich spannend wird es erst nach der Wahl kommt es in der Demokratie tatsächlich auf die Stimmen der Wähler an? Wer dieser Überzeugung ist, der glaubt bestimmt auch, das Austeilen der Karten wäre schon der Höhepunkt einer Pokerpartie. Die Welt

Drei Vorschläge für Unentschlossene Spannend wird die Wahl auch ohne Fake News von der Wiesn: Noch gibt es Spätentschlossene, der Wahlentscheidung noch nicht steht. Die Tipps unseres Autors dürften da weiterhelfen. FAZ

Die Blamage des Joachim Herrmann Bayerns Innenminister hat mit seinen falsch interpretierten Zahlen zu Sexualdelikten und Flüchtlingen Hysterie geschürt. Dabei wäre gerade jetzt ein rationaler Umgang mit dem Thema wichtig. Süddeutsche Zeitung

Wenn mehr Menschen Bahn fahren würden, wäre Tegel komplett überflüssig Die Verkehrspolitik muss sich ändern. Berliner Zeitung

Schluss mit der Wohlstandsvernichtung! Die Politiker tun so, als könnte Deutschland vor Kraft nicht laufen und verteilen im In- und Ausland Wohltaten. Dabei droht schon bald das böse Erwachen aus unserer Wohlstandsillusion. Wirtschaftswoche

Ein guter Rat für Deutschland Deutschland will in einen festen Sitz im Weltsicherheitsrat. Die Ambition ist gut. Doch der Weltsicherheitsrat ist es nicht! Bild

Donald Trumps erhellende Weltsicht Drohungen, Lob des Nationalismus, Aufrüstung: Vielleicht trägt der Präsident ungewollt dazu bei, dass wir sehen, wie es um die Welt steht. Frankfurter Rundschau

China is battling ever more intensely in world markets But does it play fair? Economist

This Republican health-care bill is the most monstrous yet The repeal-and-replace measure being debated is unspeakably cruel. Washington Post

The Alabama Senate Debate Went Totally Off the Rails “Sodomy, sexual perversion sweep our land.” Mother Jones

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT