Münster, Ungarn, Gaza, Brasilien & Deutsche Bank

0
484

Münster

Bitte nicht wieder die gleichen Rituale! Gewaltbereite Gefährder gibt es in ganz unterschiedlichen Milieus. Aber auch vernunftbegabte Zeitgenossen sollten sich eingestehen, dass ihr erster Gedanke war: Lass es bloß keinen islamistischen Anschlag sein! Die Welt

Was wir von Münster lernen können Die Menschen in Münster haben eindrucksvoll gezeigt, wie man auf ein schreckliches Ereignis reagieren kann. Auch Polizei und Rettungskräfte haben besonnen gehandelt. In der Stadt klafft dennoch eine Wunde. Aber Münster wird sich treu bleiben. Rheinische Post

Mittel zum Zweck AfD-Politikerin Beatrix von Storch betreibt Volksverhetzung auf dem Rücken der Toten und Verletzten von Münster. Perverser geht es nicht. FAZ

Hetze verbietet sich Nach den ersten Meldungen über die Todesfahrt in Münster verbreitete sich schnell Hetze – auch von Politikern. Statt Vorverurteilungen ist Aufklärung wichtig. Augsburger Allgemeine

Wir dürfen das Böse nicht siegen lassen „Oh nein. Nicht schon wieder.“ Das durchzuckte uns alle, als wir vom Horror in Münster hörten. Bis dahin war uns samstagssonnig. Ab dann aber kreisten wir erneut in den Gedankenstrudeln, die wir so hassen. Bild

Besonnenes Münster Nach der Amoktat lassen sich die westfälische Stadt Münster und ihre Bewohner nicht nervös machen. Daran sollten sich andere ein Beispiel nehmen. Frankfurter Rundschau

Die Stadt steht den Opfern bei Münster trauert um die Opfer. Die Behörden ermitteln derweil im Umfeld des Amokfahrers Jens R. Noch gibt es Fragen. Ein Abschiedsschreiben soll aber Erkenntnisse bringen. FAZ

„Ein erweiterter Selbstmord“ Es gibt eine Verschiebung hin zum Individualterrorismus, sagt Thomas Feltes. Der Kriminologe spricht über die Gefährdung durch psychisch erkrankte Menschen. taz

Wahl in Ungarn

Viktor Orban, die geduldete Schande Die EU toleriert den Demokratie-Verächter Viktor Orban als Regierungschef ihres Mitgliedslands Ungarn. Das muss sich schnell ändern – der Leitartikel zur Wahl. Frankfurter Rundschau

„Viktor, Viktor, Ungarn, Ungarn“ Viktor Orbáns Fidesz-Partei hat bei der Parlamentswahl in Ungarn wohl die Zweidrittelmehrheit zurückerobert. Das lag vor allem am Wahlkampf gegen Migration und die EU. Zeit

Die Ungarn wählen, doch eine Wahl haben sie nicht Am Sonntag wird in Budapest wohl das semi-autoritäre Regime von Viktor Orban bestätigt – trotz Korruption und Klientelismus. Denn der Premier kann Erfolge vorweisen, und die Opposition ist schwach. Die Welt

Das System Orbán im Test Ungarns Wirtschaft prosperiert – aber nicht dank Viktor Orbán, sondern dank der verteufelten EU. Der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit würde seine Abwahl guttun. FAZ

Erfolgreich durch Hetze gegen Flüchtlinge Immer neue Fake News: Die ungarische Regierung hat so lange Propaganda gegen Migranten gemacht, dass sie nun auch bei Gegnern von Viktor Orbán verfängt. Zeit

„Ungarn verwandelt sich in ein zweites Russland“ András Fekete-Győr stellt sich mit seiner Partei dem übermächtigen Premier Viktor Orbán entgegen – und hofft auf die Jugend HUFFPOST

The EU is tolerating—and enabling—authoritarian kleptocracy in Hungary How Viktor Orban campaigns against the EU from Monday to Friday, and collects its subsidies at weekends Economist

How Illiberal Leaders Attack Civil Society What’s Happening in Central Europe Is Part of a Larger Trend Foreign Affairs

How Hungary’s Far-Right Extremists Became Warm and Fuzzy The Jobbik party, once known for its overt racism and anti-Semitism, is trying to reinvent itself as the responsible voice of the center. Foreign Policy

Gaza

Die tragischen Illusionen der Palästinenser Aufgehetzt von der Hamas, träumen sie davon, alle Juden ins Meer zu werfen. Aber täglich prallen sie dabei auf Israels Stärke. Viel aussichtsreicher als Gewalt wäre eine ganz andere Strategie. Die Welt

„Hamas versucht, den Konflikt in Richtung Israel zu drehen“ Der Außenpolitiker der Grünen, Nouripour, hat Israel zu einer konstruktiven Lösung im Gaza-Konflikt aufgerufen. Deutschlandfunk

The Nonviolent Violence of Hamas The unarmed protests at the Gaza-Israel border are a desperate bid to provoke a crisis. Foreign Policy

Brasilien

Wohin steuert Brasilien nach der großen Reinigung? Vor drei Jahren deckte ein junger Staatsanwalt in Curitiba ein politisches Schema der Bestechung auf. Seitdem steht im Land kein Stein mehr auf dem anderen. Sogar Ex-Präsident Lula muss ins Gefängnis. Die Welt

Brasiliens Ex-Präsident inszeniert eine Telenovela Wenn er schon ins Gefängnis geht, dann zu seinen Bedingungen: Lula hat sich der Justiz gestellt. Der populäre Sozialist gibt den unbeugsamen Wahlkämpfer – und das Land erlebt ein Fernsehdrama. Süddeutsche Zeitung

Kämpferisch in den Knast Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva tritt die Haftstrafe wegen angeblicher Vorteilsnahme an – und macht in seinen letzten Momenten in Freiheit, was er am besten kann. Frankfurter Rundschau

Deutsche Bank

Endlich ein Mann aus dem eigenen Haus Wenn Christian Sewing an die Spitze der Deutschen Dank rückt, wird er einiges anders machen – wenn der Aufsichtsrat ihn lässt. Er kennt das Institut seit fast 30 Jahren und genießt das Vertrauen der Mitarbeiter. Die Welt

Wie lange hält sich Achleitner noch? Auch an Aufsichtsratschef Paul Achleitner wird die Kritik immer größer. Alles, was sich an John Cryan aussetzen lässt, gilt mindestens in gleichem Maße für seine Regentschaft. FAZ

Die Deutsche Bank muss wieder eine deutsche Bank werden Der neue Vorstandschef Christian Sewing sollte das Investmentbanking abwickeln – und Deutschlands größte Bank mit der Commerzbank fusionieren. Zeit

Sewing soll mehr Tempo machen Paul Achleitner macht den bisherigen Privatkundenchef zum Chef der Deutschen Bank. Das ist eine mutige Wahl – aber noch keine Richtungsentscheidung. Wirtschaftswoche

Neue Demut Warum auf den designierten Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing ein Kraftakt wartet Bonner General-Anzeiger

Verzweiflungstat mit vielen Verlierern bei der Deutschen Bank Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat am Sonntag mit Christian Sewing einen neuen Konzernchef bestimmt. Ein Wechsel an der Spitze des Instituts ist trotz Erfolgen des Briten John Cryan folgerichtig. NZZ

Auswirkung auf Mensch und Umwelt Gleichberechtigung, Korruptionsbekämpfung, Klimaschutz, Umwelt. Das sind Dinge, die eine Bank nicht auslagern sollte. taz

… one more thing!

Für die Ukraine gab es vor 100 Jahren einen kurzen Augenblick der Unabhängigkeit Das Ende des Ersten Weltkriegs 1918 brachte für weite Teile Europas den Sturz der alten Ordnung. Im Osten konstituierte sich auf den Trümmern des Habsburger Imperiums und des Zarenreiches eine ganze Staatenwelt neu. Darunter für kurze Zeit auch eine unabhängige Ukraine. NZZ

Leitartikel

Hartz IV ist gescheitert Es ist an der Zeit, den arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Irrweg zu beenden. Frankfurter Rundschau

Was für ein Elend Entwicklungsminister Müller lebt von der Not – da stört jeder Fortschritt. So zeichnet er ein schräges Weltbild. Daten, die eine andere Sprache sprechen, blendet er großzügig aus. FAZ

Die Bundesregierung sollte sich endlich auf das Regieren verständigen Die Mitglieder der Bundesregierung treffen sich zu einer Kabinettsklausur in Schloss Meseberg. Sie sollten sich auf einen Wettbewerb der guten Ideen einigen. Und debattieren. Tagesspiegel

Das nächste Kapitel im siebenjährigen Massenmord Nach dem Giftgasangriff in Ost-Ghouta ist die Weltöffentlichkeit empört über Assad. Dabei gab es viele Gelegenheiten, um einzugreifen. Die Regierungen wollten aber nicht. Süddeutsche Zeitung

Versagen in Syrien Deutschland ist das Land, das der Welt den Einsatz von Gas als Kriegs- und Mordwaffe beschert hat. Bild

Facebook will Geld verdienen! Auch schon gemerkt? Hatte uns das Silicon Valley nicht versprochen, die Welt besser zu machen? Nach dem Facebook-Skandal erkennt auch der Letzte: Es geht um Gewinne. Und weil alle mitmachen, wird sich auch nicht viel ändern. Die Welt

Süßes Gift Wie die Zucker-Lobby uns belügt und verführt Spiegel (Print)

Fahr Rad! Auf zwei Rädern in die Zukunft: Welches Modell zu Ihnen passt Focus (Print)

Lula goes to jail Even behind bars, the former president will remain a force to be reckoned with Economist

With the Great Return March, Palestinians Are Demanding a Life of Dignity The Nakba is not a just a memory, it is an ongoing reality. We can accept that we all must eventually die; in Gaza, the tragedy is that we don’t get to live. The Nation

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT