Trump, Berlin, Legida, Lohngleichheit & Elbphilharmonie

Donald Trump

Trumps Stolper-Start Eine chaotische Pressekonferenz, angebliche „Kompromat“-Dossiers, verfallende Umfragewerte: Die neue Präsidentschaft beginnt als Desaster. Tagesspiegel

Eine Menge Zorn, viele Versprechen und ein wenig Skepsis Berliner Zeitung

Hello, Mister President Zum Einstieg in das neue Amt ein Auftritt wie im Wahlkampf – in seiner ersten Pressekonferenz seit Monaten bleibt Donald Trump sich treu. Ein großes Thema des Abends war Russland. Rheinische Post

Schauspiel zum Schaudern Die Pressekonferenz des künftigen US-Präsidenten war eine Katastrophe. Aber schon wieder darüber aufregen? Ja! Trumps Arroganz und Ignoranz darf man nicht hinnehmen. Zeit

Nicht nur Liebesgrüße aus Moskau Donald Trump lernt dazu. Doch wird es ihm gelingen, die aufgeheizte Stimmung in Amerika zu beruhigen? Eines seiner Geheimnisse wahrt er weiter. FAZ

Trump als russische Marionette? Kurz vor Amtsantritt setzen die US-Geheimdienste den neuen Präsidenten über brisante Verdachtsmomente ins Bild. Auf einer Pressekonferenz muss er sich wortreich verteidigen. Das sei alles „erfundenes Zeug“. Wirklich? Bonner General-Anzeiger

Putins Gift wirkt stetig Angesichts der immer neuen Verdächtigungen über Trumps Verflechtungen mit Russland ist das Szenario einer Staatskrise nicht mehr allzu weit hergeholt. Amerikas Demokratie ist herausgefordert. NZZ

Wie Dr. Strangelove lernte, Donald Trump zu lieben Die Ungleichen verbindet einiges: Trump hat den bekanntesten amerikanischen Geostrategen auf seiner Seite. Der 93-jährige Kissinger erhofft sich späten Ruhm als Sondergesandter für Russland und China. Die Welt

Republikaner in Schockstarre Nach dem Bekanntwerden des Geheim-Dossiers sind Trumps Parteifreunde besorgt. Manche schweigen, manche bezweifeln, dass die neuen Vorwürfe wahr sind. John McCain dürfte sich bestätigt fühlen. Süddeutsche Zeitung

Der Twitter-Shitter Er ignoriert die „Lügenpresse“ und haut lieber einen heiklen Tweet nach dem anderen raus. Aber sind diese Ergüsse Nachrichten? taz

Deutsche wünschen sich mehr Trump-Politik in Berlin Ob Abschiebung aller illegalen Ausländer, strikte Einreiseregulierung für Muslime oder geringere Einkommensteuer: Viele Deutsche hegen Sympathien für die Pläne von Donald Trump. Das zeigt eine exklusive Umfrage. Wirtschaftswoche

Chancen für die Schweiz in Trumps neuer Weltunordnung Der neue Isolationismus in den USA, die Sinnkrise Europas und das Erstarken der Schwellenländer verändern die Ausgangslage für die schweizerische Aussenpolitik – nicht nur zum Schlechten. NZZ

Trump refuses to bend to the office of president He’s attacking his opponents. He’s not offering up his tax returns. He’s not dropping his business ties. And he won’t condemn Putin. Politico

Trump says he has ‘nothing to do with Russia.’ The past 30 years show otherwise. Washington Post

How Blackmail Works in Russia The art of kompromat, a practice that seems to have migrated across the Atlantic. The Atlantic

True or not, Russia allegations will scar Trump presidency It would be comical if not so serious. Or perhaps serious if not so tragicomic. Certainly, had an author or screenwriter suggested what American politics has seen this week, it would have been judged unbelievable. Reuters

President-elect Trump holds first news conference since election FOX 5 Atlanta

Berlin

Bürgermeister Müller setzt sich nicht durch Nach der ersten Senatsklausur zeichnet sich ab: Berlins Regierender lässt andere entscheiden. Nicht nur im Fall Holm, auch jetzt in Sachen Sicherheit. Tagesspiegel

Geht’s noch, Berlin? Der rot-rot-grüne Berliner Senat hat einen handfesten politischen Skandal: Ein Staatssekretär ist Stasi-belastet und sagt die Unwahrheit. Wieso zaudert der Regierende Bürgermeister Müller da noch? Die Welt

Geld als Herausforderung Rot-Rot-Grüns schwierigste Aufgabe ist es, die vielen Milliarden sinnvoll auszugeben Berliner Morgenpost

Mit den Milliarden wachsen in Berlin die Ansprüche Berliner Zeitung

Lässt sich Trauer nachholen? Berlin und der Bundestag verabreden Wochen nach dem Anschlag vom Breitscheidplatz Gesten offizieller Anteilnahme. Zu wenig? Zu karg? Tagesspiegel

Legida

Pegida und Legida: Wenn Wut langweilig wird Berliner Zeitung

Legida praktisch am Ende Der Leipziger Pegida-Ableger Legida will vorerst nicht mehr auf die Straße gehen: Am zweiten Geburtstag konnte er nur rund 400 Anhänger mobilisieren – deutlich weniger als die Gegenseite. Tagesspiegel

Ist jetzt auch Pegida am Ende? Deutschlandradio Kultur

Warum Legida nicht mehr läuft Im Januar 2015 ging in Leipzig erstmals das Legida-Bündnis auf die Straße, in Anlehnung an Pegida in Dresden – anfangs noch wöchentlich, später einmal im Monat. Nun hat das Organisationsteam das Ende der Demonstrationen verkündet. Wie begründet Legida diesen Schritt – und was glauben Kritiker und Beobachter, was dahintersteckt? MDR aktuell

Pegida spaziert, Gutmensch kassiert Schöner die Kassen nie klingen: Das Pegida-Adventsliedersingen am 18. Dezember auf dem Theaterplatz brachte der Aktion #ProKopfgeldSpende die Summe von 1 342,50 Euro ein. Vom vorweihnachtlichen Singen der selbsternannten Patrioten profitierten diesmal vier Organisationen: Ärzte ohne Grenzen, das Netzwerk Asyl Klingenberg, die Antonio Amadeu Stiftung und die Seenotretter der Mission Lifeline. Sächsische Zeitung

Lohngleichheit

Soll man gleiche Bezahlung für Frauen erzwingen? Familienministerin Manuela Schwesig will per Gesetz „Equal Pay“ durchsetzen. Richtig, sagt Sabine Menkens, das sorgt für mehr Klarheit. Falsch, findet Andrea Seibel, das ist nicht Sache des Staates. Die Welt

Gesetz zur Lohngleichheit ist ein längst fälliger Schritt Das Gesetz zur Lohngerechtigkeit von Frauen und Männern lenkt die Diskussion auf das Thema Gehalt. Ein überfälliger Tabubruch. Berliner Morgenpost

Gleiche Arbeit, gleiches Geld? Denkste! Ich verdiene genau so viel wie Patrick. Und das weiß ich, weil wir bei Orange ganz offen miteinander über unsere Gehälter und Verträge sprechen. Aber was wäre, wenn wir nicht so ein enges Team wären? Für viele ist Geld ein Tabuthema. Handelsblatt

Koalition der Überregulierer Das neue Gesetz der Bundesregierung zur Lohngerechtigkeit schafft vor allem mehr Bürokratie. Stuttgarter Zeitung

Elbphilharmonie

Olaf Scholz, der „Weltwunder“-Macher Olaf Scholz hat viel dazu beigetragen, dass die Hansestadt die Elbphilharmonie als neues Wahrzeichen feiern kann – und das ist ihm dieser Tage bei jedem Auftritt anzumerken. Tagesspiegel

Man hört alles, auch jeden Fehler Das erste Resümee der neu eröffneten Hamburger Philharmonie fällt sehr überzeugend aus. Allerdings offenbart der Saal auch seine Tücken. Rheinische Post

Eine Liebe für Millionen Else Schnabel hat einen Teil ihres Vermögens für die Elbphilharmonie gegeben. Weil sie etwas bewegen will in ihrer Stadt. Ohne Mäzene wie sie gäbe es kein Konzerthaus. Zeit

Das Eröffnungskonzert der Elbphilharmonie im 360° Livestream – ARTE Concert

…one more thing!

Was geschieht mit unseren überschüssigen Milliarden? Dank der stark gestiegenen Steuereinnahmen hat der Bund auch im vergangenen Jahr ein ordentliches Plus geschafft. Dafür könnte es gedacht sein. FAZ

Leitartikel

Hamburg feiert – und alle Kosten sind vergessen Das Konzerthaus in der Hafencity ist ein Glücksfall – für die Musik, für die Architektur, für Hamburg, für Deutschland. Es gibt nicht viele Bauwerke der jüngeren Zeit, über die sich das sagen ließe. Die Welt

Mission noch nicht erfüllt Wolfgang Schäuble kann im Bundeshaushalt für 2016 nicht nur eine schwarze Null verbuchen, sondern ein Milliarden-Plus! Bild

Der Machtkampf im EU-Parlament ist Ausgangspunkt, nicht Ende der Demokratie Die Koalition aus Christdemokraten, Sozialdemokraten und Liberalen zerbricht im Streit um die Nachfolge von Martin Schulz. Dennoch sollten die proeuropäischen Kräfte zusammenarbeiten, um die EU-Feinde zu stoppen. Süddeutsche Zeitung

Starker Präsident, schwacher Beamtenapparat Anhänger der neuen türkischen Verfassung Erdogans erhoffen sich ein effizienteres Regieren. Das wird nicht passieren. Stattdessen rutscht die Türkei in die Diktatur ab. Zeit

Wir, das Volk Ein eindringlicher Appell an die amerikanische Bevölkerung: Barack Obama hat eine brillante Abschiedsrede gehalten, die voller Wucht war. Damit zeigt er, wofür er in Erinnerung bleiben wird. FAZ

Donald Trump bleibt er selbst Wer gehofft hatte, dass aus dem pöbelnden Wahlkämpfer Trump ein besonnener Staatsmann werden könnte, wird enttäuscht. Trump bleibt seinem Stil treu – auch wenn das stillos ist. Frankfurter Rundschau

De-Trumping the Trump Organization He takes important steps but leaves some political vulnerability. Wall Street Journal

Online and Scared A critical mass of our interactions has moved to a realm where we’re all connected but no one’s in charge. New York Times