Deutsche Einheit, Rechtsterror, AfD, Migration, Brexit, USA & Diesel-Gipfel

0
309

Deutsche Einheit

Wie hast du die Wende überstanden? Was Umbrüche betrifft, verbirgt Ostdeutschland unter zerrütteten Gefühlen einen Erfahrungsschatz. Nennen wir ihn „Chance Management“ – und heben wir ihn! Tagesspiegel

Feiertag oder doch eher Volkstrauertag? Zwischenstand heute: Von einer Einheit sind wir weit entfernt. Doch ist das schlimm? Frankfurter Rundschau

Traum, Trauma und Treuhand Die Treuhand führte die Marktwirtschaft im Schnelldurchgang ein, zu schnell für viele. Ein Vierteljahrhundert später kommt das hoch, da nicht alle Träume in Erfüllung gingen – auch weil die Träumenden falsche Erwartungen hegten. FAZ

„Es ist Zeit, für unsere Werte einzustehen“ Berliner Zeitung

Für immer Besser-Wessi und Jammer-Ossi? 28 Jahre nach dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik schwindet der gesellschaftliche Zusammenhalt. Wir müssen mehr miteinander reden als übereinander. Augsburger Allgemeine

Unsere hohen Sozialausgaben sind zum Problem geworden Es ist gut, dass in unserer sozialen Marktwirtschaft ein beträchtlicher Teil der Staatsausgaben für soziale Zwecke verwendet wird. Doch diese Selbstbindung des Staates wird ihn teuer zu stehen kommen. Die Welt

Deutschland vor der Pleite? Gut, dass unsere Bundesregierung kein Unternehmen führt. Das würde nicht gut ausgehen. Frankfurter Rundschau

So drastisch unterscheidet sich das Leben in Ost und West – zwei Punkte machen Hoffnung Der Osten hole auf, aber es gibt nach wie vor deutliche Unterschiede zwischen Ost und West: „Und die Menschen im Osten spüren das.“ Das sind die wichtigsten Unterschiede, die zwischen den Bundesländern heute existieren. stern

Mein Land, Dein Land – Wer bestimmt, was Heimat ist? Heimat ist wieder in Mode. Werbung, Politik, Kultur nutzen den Begriff und alles, was sich mit ihm verbinden lässt. Ein Bundesministerium kümmert sich sogar um Heimat. Aber wofür steht sie? Eine Region, ein Dialekt, eine Mentalität? phoenix runde vom 02.10.2018

Rechtsterror

Es hat wieder begonnen Rechter Terror wurde in der Geschichte der Bundesrepublik oft unterschätzt. Der Schlag gegen die Gruppe „Revolution Chemnitz“ zeigt: Den Anfängen kann man schon nicht mehr wehren. Süddeutsche Zeitung

Thema verfehlt Nachdem in Chemnitz mutmaßlich eine rechte Terrorzelle ausgehoben wurde, warnte Horst Seehofer vor einem Terrorismus „von allen Seiten“. Das gleicht einer Verharmlosung. Zeit

Weg mit den Scheuklappen Rechtsradikale planten Anschläge Neue Westfälische

AfD

Verständnis für AfD-Wähler? Einfach nur peinlich Immer wieder bringen Politiker Verständnis für Wähler der AfD auf, so zuletzt der FDP-Chef. Das ist Paternalismus pur. Wer eine antiliberale, europafeindliche Partei wählt, der muss damit klarkommen, dass man das Dummheit oder Perfidie nennt. Die Welt

Die Volksparteien müssen Nähe zulassen Die AfD zwackt den klassischen Volksparteien weiter Wähler ab. Um dem entgegen zu wirken, müssen sich Politiker auf allen Kanälen erklären. Tagesspiegel

Nur eine Frage der Zeit Die Schwüre der Union, nicht mit der AfD zu koalieren, erinnern an das alte Gerede der SPD über die PDS. So gruselig der Gedanke einer AfD-Regierungsbeteiligung auch ist: Wäre es nicht der ehrlichere Weg? N-TV

Migration

Dreiklassen-Einwanderung Die Vermengung von Asylrecht und Fachkräften hat beides diskreditiert: das Asylrecht und die Einwanderung. Wird das Einwanderungsgesetz daran etwas ändern? FAZ

Die Rückführungsoffensive ist gründlich gescheitert Mit dem erweiterten Spurwechsel reagiert die Bundesregierung auch auf die schlechten Rückführungszahlen. Es entsteht zwar erneut eine Sogwirkung – aber die geplante Regelung hat auch einen Vorteil. Die Welt

Wer nützt, ist willkommen Das neue Zuwanderungsgesetz für Fachkräfte orientiert sich an den Wünschen der Wirtschaft. Der große Wurf ist der Koalition allerdings nicht gelungen. Frankfurter Rundschau

Gastfreundschaft lässt sich nicht verordnen Denjenigen gegenüber, die in Not sind, sollte Gastlichkeit selbstverständlich sein. Aber eine rechtliche Verpflichtung zur Freundschaft würde im politischen Kitsch enden. Zeit

Brexit

Die Tories sind verliebt ins Irreale Die Briten wollen Grenzen, die EU Klarheit – wie der Brexit aussieht, bleibt unklar. Die britische Regierung hat keinen Plan, die Zeit drängt. Tagesspiegel

Eine Runde weiter Die Premierministerin kann aufatmen: Sie hat den Parteitag der Tories mit Humor und Zähigkeit gemeistert. Ihre Feinde müssen sich – zumindest vorerst – geschlagen geben. Zeit

Neue Stärke, alte Schwächen Beim Parteitag der britischen Konservativen zeigte sich Theresa May souverän. Wie sie in Brüssel punkten will, bleibt aber rätselhaft. taz

Johnson and the flight to English nationalism Gradualists and moderates are a dwindling band in the Conservative party Financial Times

Theresa May’s Government Is Steering Britain Toward an Iceberg The Conservative Party’s negotiating strategy is premised on telling the EU one thing and British voters another. Doublespeak won’t deliver a deal; it will lead to economic and political disaster. Foreign Policy

USA

Europa muss sich USA energischer entgegenstellen Berliner Zeitung

Eiskaltes Kalkül Welche Strategie der US-Präsident im Kongresswahlkampf wählt. Tagesspiegel

Reich dank Daddy Donald Trump hat einen Großteil seines Vermögens nicht selbst verdient – zu diesem Schluss kommt eine große Recherche der „New York Times“. Der Vater schenkte ihm früh viel Geld, um Steuern zu umgehen. Frankfurter Rundschau

‘Trump effect’ weighs on America’s boom Businesses in Minnesota are thriving but Republicans fear their president is a polarising influence in the state as the election nears Financial Times

Radiation? Chemicals? No big deal, says the Trump administration. Climate change, the flap over Brett Kavanaugh and gun control apparently aren’t big deals either. Washington Post

Diesel-Gipfel

Blamable Zangengeburt mit gutem Ende Die SPD hat Hardware-Nachrüstungen für alte Diesel für unabdingbar erklärt. Trotzdem werden sie allenfalls in homöopathischen Dosen kommen. Gut so! Für Privatkunden bleiben deswegen nur zwei Optionen. FAZ

Die Macht der Autobranche ist ungebrochen Die große Koalition wollte beim Diesel-Gipfel Handlungsfähigkeit beweisen. Doch am Ende hat sich wieder Deutschlands wichtigste Industrie durchgesetzt. Das wird die Regierung weiteres Vertrauen kosten. Süddeutsche Zeitung

Der größte Schritt muss noch kommen – von der Industrie Das Konzept der großen Koalition zur Diesel-Krise ist weitaus lückenhafter als sie zugeben mag. Und die Industrie blockt ab. Tagesspiegel

Die lausige Diesel-Lösung Kein gutes Ergebnis beim Diesel-Gipfel: Die Fahrer älterer Selbstzünder bleiben auf ihrem Wertverlust sitzen. Augsburger Allgemeine

Lösung mit Hoffnungswert Immerhin ist es nicht mehr die Bundesregierung, die den Streit in den eigenen Reihen über die Abwehr drohender Fahrverbote für Dieselfahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß austrägt. Börsen-Zeitung

…one more thing!

Kalte Freunde Angela Merkel zelebriert bei ihrem Besuch in Israel Freundschaft. Doch das deutsch-israelische Verhältnis ist nur an der Oberfläche intakt. Helfen würde offener Streit. Zeit

Leitartikel

Trotz allem Berlin Die Hauptstadt der Deutschen feiert die Einheit – und die Einheit feiert die Hauptstadt. Doch wie steht Berlin fast drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall da? FAZ

Warum die Deutsche Einheit eine schriftliche Lüge ist Die Wiedervereinigung sei „vollendet“, heißt es im Grundgesetz. Ein Satz, der nach grenzenloser Zufriedenheit klingt. Dabei ist die Deutsche Einheit noch harte Arbeit. Süddeutsche Zeitung

„Man kann den Osten nicht einfach an den Westen andocken“ Der Ostbeauftragte der Bundesregierung Christian Hirte über schwere Fehler der Vergangenheit, Pläne gegen den Fachkräftemangel und die Chancen auf einen ostdeutschen DAX-Konzern. Wirtschaftswoche

Die Überforderung der Politik Politikerinnen und Politiker müssen Probleme lösen, an denen jeder Konzernchef verzweifeln würde. Sollten wir nicht manchmal milder mit ihnen sein? Zeit

Die Sozialdemokratie braucht mehr Buschkowskys Der Ex-Bürgermeister von Neukölln passt manchen in der SPD nicht. Aber Buschkowsky ist wichtig. Er sieht Dinge, die in Politikerbüros nicht sichtbar werden. Tagesspiegel

Söder, Marktführer in Sachen Personenkult CSU-Frontmann Markus Söder greift im Wahlkampfmodus nach den Sternen. Und setzt in Sachen Eigenvermarktung neue Maßstäbe. Frankfurter Rundschau

Dass uns der Tsunami in Indonesien kaltlässt, ist gefährlich Es mag Unlust sein, Übersättigung an tragischen Berichten: Der Tsunami in Indonesien mit mehr als 1400 Toten lässt uns kalt. Wir wollen offenbar nur noch wahrnehmen, was Unterhaltungswert besitzt. Diese Empathielosigkeit ist gefährlich. Die Welt

The American Civil War, Part II The nation is deeply divided, with each side seeing the other as “the enemy.” New York Times

The Never Conservatives The Kavanaugh fight isn’t about Trump. We’re all deplorables now. Wall Street Journal

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT