Frankreich, Schleswig-Holstein & Israel

0
534

Frankreich

Macrons Sieg wendet die Katastrophe ab Sein Erfolg ist alles andere als glänzend. Und der Front National ist damit nicht endgültig geschlagen. Dennoch zeugt der Triumph des Sozialliberalen gegen Le Pen von demokratischer Reife. Süddeutsche Zeitung

Aufklärung! Freiheit! Europa! Europa atmet auf, aber Frankreich bleibt tief gespalten. Dem neuen französischen Präsidenten wird bei seinen geplanten Reformen heftiger Widerstand von rechts und links entgegenschlagen. Die Welt

Macrons Sieg trägt revolutionäre Züge Die Wahl von Emmanuel Macron ist eine gute Nachricht für Frankreichs Partner. Gleichzeitig war dieser Wahltag aber auch eine tiefgreifende Zäsur für das Land. Tagesspiegel

Atempause Wenn der Hoffnungsträger Macron auch nur halbwegs einlösen sollte, was er versprochen hat, würde alles gut werden. Doch die gesellschaftlichen Risse sind zu tief, als dass sie in absehbarer Zeit zu kitten wären. Frankfurter Rundschau

Der härtere Wahlkampf steht Macron noch bevor Der französische Präsident hat nicht viel Zeit, sich in sein neues Amt einzugewöhnen. Die nächsten Wahlen stehen bevor – versagt Macron, könnte Le Pen doch noch triumphieren. Süddeutsche Zeitung

Die siegende Verliererin Neuer Parteiname, neue Bündnispartner und gemeinsame Interessen mit Macron: wie Marine Le Pen versucht, aus ihrer Niederlage langfristig politisches Kapital zu schlagen Zeit

Macron startet als schwacher Präsident Emmanuel Macron wurde vor allem darum gewählt, weil die Gegenkandidatin auf Ablehnung stiess. Marine Le Pen wird der rechtsextremen Agenda verstärkt Geltung verschaffen. NZZ

Staatschef mit schwerer Bürde Emmanuel Macron hat die Präsidentschaftswahl in Frankreich gewonnen. Das ist eine gute Nachricht für das Land und Europa. Für den Wahlsieger ist das Ergebnis vor allem ein Auftrag, diese Chance nicht erneut zu vertun. Wirtschaftswoche

Macronleaks Der Hackerangriff auf Emmanuel Macron sollte für Desinformation und Verwirrung sorgen. Aber die Öffentlichkeit ist darauf vorbereitet. Der Schuss geht nach hinten los. FAZ

Ganz nach oben gepokert Unter Erfolgsdruck: Der jüngste Präsident, den Frankreich jemals hatte, ist auf seinem steilen Weg an die Spitze viele Risiken eingegangen. taz

Die Schwäche der Linken Teile der Linken sind von den Grundwerten des freien Westens so weit entfernt wie die Rechten, die es zu bekämpfen gilt. Frankfurter Rundschau

Deutsche Linke liefert sich Schlagabtausch über Macron-Sieg Die Linksfraktions-Spitze um Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sieht in der Frankreichwahl ein Alarmzeichen für Europa. Das hält der linke Europaminister von Thüringen für „bescheuert“, was Bartsch zurückweist. Handelsblatt

Macron’s Win in Context Why It Was About Much More Than Just Defeating Populism Foreign Affairs

Macron may change France in unintended ways Luck as much as talent has propelled Emmanuel Macron to the French presidency. The centrist will need both in spades if he wants to be acclaimed for more than defeating National Front leader Marine Le Pen. At best the 39-year-old will push through limited reforms. At worst, he risks undermining the presidential system that underpins the country’s Fifth Republic. Breakingviews

Marine Le Pen’s Real Victory Her National Front party may have lost on Sunday, but its political future is bright. The Atlantic

EU

En marche, Europa! Verdammt EU-begeistert: Emmanuel Macrons Wahlsieg ist gut für Frankreich und für Europa ein Weckruf. Der neue Präsident wird die Debatte um eine Erneuerung der EU prägen. Zeit

Durchatmen in Brüssel Nach dem Triumph des Europafreundes Macron zeigen sich die EU-Institutionen erleichtert. Doch einfach wird es mit dem Sozialliberalen nicht. Seine Ideen sind herausfordernd. Süddeutsche Zeitung

Der Motor der EU Die EU kann die Zukunft nur mit mehr Marktwirtschaft gewinnen, nicht mit noch mehr Umverteilung von Steuergeld durch Brüssel. Kann der neue französische Präsident Macron die großen Hoffnungen in ihn erfüllen? FAZ

Macrons Sieg gibt Anlass zur Freude Berliner Zeitung

Macron rettet Europa – und verzichtet auf Euphorie Als der Wahlsieger vor seine Anhänger tritt, erklingt die Ode an die Freude. Eine wunderschöne Geste an Europa. Doch die Feier vor der Pyramide im Louvre ist nicht überschwänglich. Gründe für Macrons Nachdenklichkeit. Handelsblatt

Eine Schicksalsfrage bringt Macron den Sieg Die Franzosen hatten an diesem Sonntag die Wahl: Wollen sie eine Zukunft in der Europäischen Union? Die Entscheidung fiel deutlich aus. Das war wichtig, kann aber erst der Anfang sein. Rheinische Post

Der französische Herkules Der Ausgang dieser Präsidentschaftswahl ist eine gute Nachricht – auch für ganz Europa. Doch auf Emmanuel Macron warten schwere Aufgaben. taz

Europa braucht einen Reset Der rechtspopulistische Trend scheint in Europa vorerst gestoppt. Ein Grund zum Entspannen ist das aber nicht. Gerade jetzt muss ernsthaft über die Zukunft Europas diskutiert werden. Frankfurter Rundschau

Ein Auftrag für Berlin Emmanuel Macron ist auf Deutschland angewiesen, wenn er in Frankreich und Europa erfolgreich sein will. Die Frage ist: Wie weit kommt ihm die Bundesregierung entgegen? Zeit

Schleswig-Holstein

CDU

Sieg eines Pragmatikers, zweiter Paukenschlag der CDU Der jungenhaft wirkende 43-jährige CDU-Kandidat Daniel Günther hat einen überraschenden Kantersieg eingefahren. Damit ist ein Regierungswechsel vorbereitet, der noch vor einem guten Monat undenkbar gewesen wäre. Die Welt

Ein Hoch für die Union Das Wahlergebnis in Schleswig-Holstein stärkt die Christdemokraten. Während die SPD wankt, blicken sie zuversichtlicher auf die Bundestagswahl im Herbst. Süddeutsche Zeitung

Muntere Farbenspiele in Kiel Nach ihrem Wahlsieg in Schleswig-Holstein flirtet die CDU heftig mit den Grünen. Neben Jamaika ist zwar auch eine Ampelkoalition möglich. Doch die SPD liegt am Boden. Zeit

Im Norden was Neues Das Ergebnis aus Kiel kennt drei Gewinner und einen großen Verlierer. Die Nord-CDU stand mit einem sympathischen, auf Bildung und Sicherheit setzenden Kandidaten für Aufbruch. Die Grünen konnten ihren Negativtrend im Bund durch einen pragmatischen Kandidaten kompensieren. Rheinische Post

SPD

Die SPD verliert eine Machtperspektive Das Kieler Ergebnis ist für die SPD so bitter, weil es zeigt, dass Rot-Rot-Grün als Machtperspektive schon vorbei ist, ehe das Bündnis im Bund überhaupt eine werden konnte. Tagesspiegel

Akute Abstiegsgefahr Martin Schulz wollte im Sturmlauf erst drei Bundesländer erobern und dann das Kanzleramt. Aber der SPD-Star scheitert nicht nur an starker CDU-Verteidigung – er hat sich selbst verdribbelt. Wirtschaftswoche

Mit Selbstberauschung kommt die SPD nicht ans Ziel War Kiel die Endstation für den Schulz-Zug? HuffPost

Schulz-Effekt? Perdu! Die Wahl von Kiel wird zur Bauchlandung für die SPD, bringt Frühlingsgefühle für die CDU – und eine spannende Herausforderung für Grüne und Liberale: Können sie gemeinsam Macht entfalten? Süddeutsche Zeitung

Warum die SPD verloren hat Ministerpräsident Torsten Albig blieb blass, Kanzlerkandidat Martin Schulz war abgetaucht. Deswegen konnte es für die SPD in Schleswig-Holstein nur böse enden. Stern

Schulz geht die Luft aus Die SPD hat die Landtagswahl in Schleswig-Holstein klar verloren. Der Auftakt des Super-Wahljahres 2017 kann für die SPD im Desaster enden, kommentiert Rainer Pörtner. Stuttgarter Zeitung

Steinmeier in Israel

Steinmeier bringt klare Botschaft nach Israel Von den politischen Querelen zwischen Berlin und Jerusalem lässt sich der Bundespräsident bei seinem Besuch nicht beirren. Seine Haltung ist klar: Deutschland redet, mit wem es will. Süddeutsche Zeitung

Steinmeiers Balanceakt Der Bundespräsident hat in Israel versucht dafür zu sorgen, dass die Beziehungen nicht noch schlechter werden. Ohne dabei Außenminister Gabriel in den Rücken zu fallen. Zeit

Meister des diplomatischen Minenfelds Steinmeiers Besuch in Israel – nach dem Eklat um das geplatzte Treffen des israelischen Premiers mit Außenminister Gabriel eine heikle Angelegenheit. Doch die meistert der Bundespräsident souverän – und spart nicht an Kritik. Tagesschau.de

…one more thing!

Ein gefährlicher Irrglaube eint die Hacker dieser Welt Manche wollen nur Geld erpressen. Andere glauben, sie täten etwas Gutes, indem sie den scheinbar übermächtigen Staat mit dessen Waffen schlagen. Doch ein gefährlicher Trugschluss eint alle Hacker. Die Welt

Leitartikel

Die ganze Wahrheit über Albigs Absturz Bis vor drei Wochen schien es noch satt zu reichen für die Küstenkoalition in Kiel. Dann aber folgte ein Fehler auf den anderen – von der SPD, aber auch vom Ministerpräsidenten selbst. Die Welt

Schulz in Not Ein spät berufener CDU-Kandidat deklassiert einen allzu selbstgewissen SPD-Amtsinhaber… Bild

SPD verliert mit Schulz und Albig Nach der Wahl im Saarland erleben die SPD und ihr Kanzlerkandidat Schulz die zweite Schlappe in Folge. Die Niederlage im Norden muss sich aber vor allem Ministerpräsident Torsten Albig selbst zuschreiben. FAZ

Wie Macron seine Rivalin Le Pen schlug Es war ein Duell der Extreme, das der parteilose Sozialliberale gegen die FN-Chefin für sich entschied. Drei Faktoren, die Macrons Weg an die Spitze Frankreichs erklären. Süddeutsche Zeitung

Von wegen, das Klassik-Publikum stirbt aus Ok, Klassik erschließt sich nicht mit Bier auf dem Sofa. Aber erledigt ist sie deshalb nicht. Variationen über ein paar hartnäckige Vorurteile in Sachen Bach, Beethoven, Brahms und Co. Tagesspiegel

Keine Ausreden Sollte der Oberleutnant, der einen Terroranschlag geplant haben soll, kein einsamer Wolf gewesen sein, wird Ministerin von der Leyen nicht mehr zu halten sein. Frankfurter Rundschau

Das Leyen-Spiel Der eitle Kampf der Verteidigungsministerin gegen ihre skandalreiche Truppe Spiegel (Print)

Der große Burnout-Test So schützen Sie sich vor Erschöpfung und deuten Warnsignale richtig Focus (Print)

On the “hipster election” in Schleswig-Holstein The future of Germany’s little-known northernmost state is on a knife edge. Here’s why it matters Economist

What Will Kill Neoliberalism? A roundtable on its fate. The Nation

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT