Integration, EU, USA, Iran, Nordkorea, Afrika & Ulrich Wegener

0
668

Integration

Die Grenzen der Integrationsfähigkeit werden auch an den Straftaten sichtbar Es wird nicht gelingen, allen Flüchtlingen in Deutschland eine Perspektive zu geben, die sie zufriedenstellt. Deshalb braucht es kluge Angebote für eine Rückkehr. Süddeutsche Zeitung

Integration ist die Antwort Gewaltkriminalität nimmt zu. Sollen wir deshalb keine Flüchtlinge mehr ins Land lassen? Nein, denn das Zauberwort heißt Integration. Frankfurter Rundschau

Frust, Gewalt, Frust Die neue Kriminalitätsstatistik zeigt: Es sind nicht Flüchtlinge aus Syrien und Irak, die kriminell werden, sondern die aus Nordafrika. Aber wie kann das Problem gelöst werden? Tagesspiegel

Konsequent gegen kriminelle Flüchtlinge vorgehen Die Straftaten von Flüchtlingen sorgen dafür, dass die Statistiken zu Gewaltdelikten ansteigen. Abschreckend und effektiv ist nur die konsequente Abschiebung von straffällig gewordenen Asylbewerbern. Rheinische Post

Argument für Familiennachzug Wer eine sichere Bleibeperspektive hat, verhält sich angepasster und friedlicher. Auch der Familennachzug fördert die Integration. taz

Liebe AfD, wir sind gekommen, um zu bleiben Auf dem Twitter-Account eines AfD-Bundestagsabgeordneten wird gegen die Vermischung von „Völkern“ gehetzt. Unser Autor, Sohn eines schwarzen Vaters und einer weißen Mutter, antwortet: Ihr werdet euch an uns gewöhnen müssen. Die Welt

EU

Europas neues Traumpaar Während Deutschland immer noch keine neue Regierung hat, tun sich in Brüssel zwei andere zusammen, um ihre Vision für Europa weiter zu bringen. Aber ein paar grundsätzliche Fragen, könnten die Umsetzung erschweren. Handelsblatt

Neue Ost-West-Spaltung Trotz der bemerkenswerten Einigkeit, die die EU-27 in den Brexit-Verhandlungen an den Tag legt, hat sich 2017 immer deutlicher gezeigt, dass eine neue Bruchstelle in Europa entstanden ist: Immer häufiger treten Probleme im Ost-West-Verhältnis auf, die zu einer zunehmenden Entfremdung führen könnten. Börsen-Zeitung

Kann Bewegungspolitik die europäische Demokratie erneuern? Viele Menschen rechneten damit, dass ganz große politische Geschichte des Jahres 2017 der Triumph des Populismus in Europa sein würde. Aber es kam anders. Als größte Geschichte erwiesen sich vielmehr selbsternannte „Bewegungen“, die traditionelle politische Parteien völlig umdrehten oder an deren Stelle traten. Project Syndicate

USA

Trump hat sein enorm tiefliegendes Niveau unterboten Das Gehabe des US-Präsidenten im Konflikt mit Nordkorea erinnert an „Eis-am-Stiel“-Filme. Aber es ist nicht witzig. Süddeutsche Zeitung

Präsident Trump prahlt mit etwas, das er gar nicht hat Donald Trump hat mit seinem Tweet, er habe einen größeren roten Knopf als der Nordkoreaner, wieder einmal globales Kopfschütteln ausgelöst. Was sagt das über ihn als Oberbefehlshaber der US-Truppen? Die Welt

USA Donald Trump hat den Größten Während das Regime in Pjöngjang Signale der Entspannung sendet, setzt US-Präsident Trump leider weiter auf Konfrontation. Frankfurter Rundschau

Der Mythos vom Atomkrieg per Knopfdruck Der Schlagabtausch zwischen Kim Jong-un und Donald Trump, wer den größeren „Nuklearknopf“ habe, ist sachlich betrachtet Unsinn. Einen Atomschlag auszulösen ist viel komplizierter. Süddeutsche Zeitung

Trumps Ermunterungen der Iraner sind billig Sympathien für das protestierende Volk sind zweifellos angebracht. Um glaubhaft zu wirken, sollte man die gleichen Leute aber nicht mit einem Einreiseverbot belegen. NZZ

Der Präsident der Krisen Donald Trump provozierte, irritierte und überraschte in seinem ersten Amtsjahr. 2018 startet der US-Präsident mit noch aggressiveren Tönen. Dabei zielt er gerne auf das Ausland – vor allem in Richtung Nordkorea und Iran. Handelsblatt

Der tiefe Fall des Steve Bannon Donald Trump verstößt Steve Bannon – seinen Mann an der rechten Basis. Die könnte am Ende dennoch zum Präsidenten halten, denn nur mit ihm kann sie ihre Ziele verwirklichen. FAZ

The Nuclear President: This Needs To End Words are not just words, NOT when they threaten nuclear armageddon. Millions of innocent lives are at stake because of what Donald Trump said on Twitter. News & Guts

Is Something Neurologically Wrong With Donald Trump? It is best not to diagnose the president from afar, which is why the federal government needs a system to evaluate him up close. The Atlantic

Iran

Das Regime brüllt zurück In Iran verlieren die regierungskritischen Proteste an Kraft, auch weil sie keine Führungsfigur haben. Dafür trumpft nun die Gegenseite auf. FAZ

Die Proteste in Iran stellen Europa vor ein Dilemma Die Iraner demonstrieren aus unterschiedlichsten Gründen, Europa kann die Lage in dem Land kaum überblicken. Aber angesichts von zunehmender Gewalt zu schweigen, ist auch keine Option. Süddeutsche Zeitung

Warum das Regime im Iran jetzt in Frage gestellt wird Lange schon schwelt die Unzufriedenheit im Iran. Der Präsident machte letzte Hoffnungen auf Reformen zunichte – mit seinem Haushaltsentwurf Tagesspiegel

Sechs Antworten zu den Protesten in Iran Derzeit tragen sich in Iran die grössten Demonstrationen seit 2009 zu. Doch anders als damals sind die Unruhen nun heterogen – und auch die Reaktionen der Regierung. NZZ

„Ich will ein freies Leben haben – und einfach nur weg“ 2009 hatte er noch gegen das Mullah-Regime demonstriert. Jetzt ist er hoffnungslos und träumt nur noch davon, das Land zu verlassen. Ein Gespräch mit einem 26 Jahre alten Musikstudenten aus Iran. FAZ

Nordkorea

Eigennützige Signale der Entspannung Der Wunsch nach Einheit ist in Korea viel ausgeprägter, als er es vor der Wiedervereinigung in Deutschland war. Seoul sollte unbedingt mit dem Norden sprechen – aber ohne Naivität. FAZ

Immerhin wird geredet Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist erstmals auf die Entspannungssignale von Südkoreas Präsident Moon eingegangen. Das kann eine Chance sein – und eine Falle. Zeit

Ein Fünkchen Hoffnung Einen echten Frieden wird es auch 2018 zwischen den beiden verfeindeten Staaten auf der koreanischen Halbinsel nicht geben. Und doch sind die Zeichen eindeutig: Machthaber Kim Jong Un setzt auf Annäherung. Bonner General-Anzeiger

Afrika

Hungerbäuche waren gestern In Äthiopien hat sich wirtschaftlich schon viel getan. Nun kommen alle politischen Gefangenen frei – ein Sieg mutiger äthiopischer Bürger. Der Westen hat all die Jahre vornehm geschwiegen. Süddeutsche Zeitung

Nur die Befreiung der Frauen kann Afrikas Bevölkerungsexplosion stoppen 4,8 Kinder bekommt eine Frau südlich der Sahara im Schnitt. Ein Mitspracherecht bei der Zahl hat sie kaum. NZZ

Fingerspitzengefühl für Afrika Chinesische Unternehmer erproben zwischen dem Senegal und Äthiopien eine andere Form der Globalisierung. Zeit

Ulrich Wegener

Als unsere Demokratie wehrhafter war als heute In Mogadischu hat Ulrich Wegener der deutschen Demokratie und ihrer Stärke auch in Krisenzeiten einen unglaublichen Dienst erwiesen. Dabei war der erste Chef der GSG 9 angenehm bescheiden, dazu nüchtern und trocken wie eine Bundestagserklärung. Die Welt

Pflichtbewusster Gegner des Terrors Ulrich Wegener befreite mit der damals neuen GSG 9 die Geiseln der „Landshut“ und wurde zum Helden – ein Nachruf. Frankfurter Rundschau

Der Mann, der die GSG 9 prägte Ulrich Wegener war nicht nur der Held von Mogadischu, er war auch einer der letzen legendären Draufgänger. Nun ist der frühere General gestorben. Süddeutsche Zeitung

Der Mann, der die „Landshut“ stürmte Berliner Zeitung

…one more thing!

Die FDP darf kein rechtes Bollwerk sein Die Partei sollte sich in der Opposition deutlich positionieren: für die Freiheit, für Europa und klar gegen die AfD. Den populistischen Verlockungen muss sie widerstehen. Süddeutsche Zeitung

Leitartikel

Sonnenstrahl im finsteren Moment Man muss nur Hölderlins Gedicht „Patmos“ lesen und weiß, wie Katastrophen entstehen, wie aber auch aus dem Schrecken das Gute entwachsen kann. Die Geschichte lehrt eines: Stabilität ist eher eine Rarität. Die Welt

2018 wird ein Jahr der Erinnerungen 1618, 1918, 1968: Das Jahr 2018 bietet einige Gelegenheiten, an historische Ereignisse zu erinnern – wir können aus ihnen lernen, um künftig friedfertigere Wege einzuschlagen. Frankfurter Rundschau

Was Sondierung und Ehetherapie gemeinsam haben Wissen Sie auf Anhieb, ob dieser Tage die Sondierungs- oder die Koalitionsgespräche beginnen? So viel die Beratungen von Union und SPD auch mit einer Ehetherapie gemeinsam haben: Einen Unterschied gibt es doch. FAZ

Außen Minister, innen bedeutend Union, FDP und Grüne interessieren sich kaum mehr für den einst so prestigeträchtigen Posten. Dabei verleiht SPD-Mann Gabriel dem Amt neuen Glanz – und umgekehrt. Süddeutsche Zeitung

Gesindel Zu den neuesten Ausfällen der Alternative für Deutschland. Bild

Hier scheitert Europa Tausende harren aus im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Einige dort glauben, die schlimmen Zustände seien politisch gewollt. Und sie wollen das nicht länger hinnehmen. Zeit

Justizsenator Dirk Behrendt muss Verantwortung übernehmen – und bleiben Berliner Zeitung

America’s Alarmingly Archaic Arsenal The U.S. nuclear deterrent has kept the peace for years. If it withers, it will keep the peace no longer. Wall Street Journal

What Has Mitt Romney Learned? New York Times

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT