Krim, Russland, Serbien, Linkspartei, Bayern, Hoeneß, Edathy & MH 370

0
553

Die Krim-Krise entblößt eine nackte, neue Weltbühne Im Konflikt um die Ukraine hadert der Westen mit dem offenen Machtstreben Russlands. Die globale Kräftebalance wankt, und Amerikaner und Russen beäugen sich wieder so feindselig wie zu Zeiten des Kalten Krieges. Wall Street Journal

Putins böser „Kobold“ Er lässt sich als Held feiern, der die ukrainische Halbinsel „nach Hause“ bringt, zu Mütterchen Russland. Sergej Aksjonow ist Putins starker Mann auf der Krim. War er früher, wie Kritiker und angebliche Weggefährten behaupten, ein „Vollstrecker“ der Mafia? Süddeutsche Zeitung

Der Raub der Krim Der Westen muss mobil machen gegen die mächtigen Oligarchen und Politiker im Osten. Sie sind schuld am Elend in Russland und im postsowjetischen Raum. Frankfurter Rundschau

Im toten Winkel Moskau hat mit seiner Ukraine-Politik das eigene Projekt einer Eurasischen Union diskreditiert. Der Krim droht nach der Abspaltung die internationale Isolation. NZZ

Wiener Debattierklub Welche Rolle spielt die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Krim-Krise? Washington hält sie für russlandfreundlich, Berlin sieht die Organisation als Chance und Moskau bremst sie aus. FAZ

Machtlos gegen Putin Im Grunde weiß jeder, dass die Regierung in Kiew gegen Russland wenig ausrichten kann. Trotzdem mobilisiert die Ukraine, was mobilisiert werden kann. Der Militärhaushalt wird um 600 Millionen Dollar aufgestockt, 20 000 Reservisten sollen einberufen und die kürzlich gegründete Nationalgarde verstärkt werden. Moskau reagiert mit vergifteten Ratschlägen. Süddeutsche Zeitung

Nadelstiche Die EU trifft nicht die russische Führung, wohl aber die Scharfmacher, die Vasallen Putins, die im Konflikt um die Halbinsel Krim die Drecksarbeit vor Ort gemacht haben. Man will klarmachen, dass Moskau dieses Mal nicht so ungeschoren davonkommt wie noch vor einigen Jahren im Kaukasuskrieg. Bonner General-Anzeiger

Die Perspektive der Straße Ukrainische Blogger zeigen, was in Kiew und auf der Krim geschieht. Der deutsche Produzent Stephan Lamby macht daraus einen Film auf Youtube. Der Film schafft Nähe, ist aber mit Vorsicht zu betrachten. FAZ

Das Ende der Demokratie am Beispiel der Krim USA und Europa sind angesichts des russlandfreundlichen Referendums der Krim in eine blinde Sanktionswut verfallen. Das Völkerrecht, die Demokratie und selbst die eigenen Interessen werden vom Westen mit Füßen getreten. Wirtschaftswoche

Is the Crimean Vote Legitimate? The U.K. has bristled at comparisons between Scotland and the Ukrainian region. The Atlantic

Ukraine Versus the Vultures Amid all of its other troubles, Ukraine cannot pay its creditors. Yet even the best efforts by the IMF, the US, and the European Union to restructure the country’s debt will be hobbled by investment agreements that they themselves have pressed on Ukraine and many other emerging economies. Project Syndicate

Russland

Großmachtstolz vor Wohlstand Putins wahre Vertraute sind nur wenige, und sie sind ihm ähnlich: Geheimdienstler ohne Vermögen im Ausland, dafür entschlossen an seiner Seite. Sie haben ebenso wenig Angst vor den Sanktionen wie Putin. Der Präsident weiß, dass seinem Volk die Macht des eigenen Landes wichtiger ist als die wirtschaftliche Lage. Süddeutsche Zeitung

Der Westen sollte die Angebote Moskaus prüfen Strafmaßnahmen verselbständigen sich schnell und verschärfen Konfrontationen. Das neue Papier aus dem russischen Außenministerium zur Deeskalation der Lage lohnt eine genauere Betrachtung. Die Welt

Amerika und EU bestrafen Putin Die EU und die Vereinigten Staaten reagieren mit Einreiseverboten und Kontosperrungen auf Russlands Militärintervention auf der Krim. Sollte sich die Lage verschärfen, droht dem Kreml eine dritte Stufe von Sanktionen. FAZ

Und nun Kalter Krieg? Sollte Putin nach der Ost-Ukraine greifen, muss sich der Westen wirklich wehren. Es wäre eine neue Konfrontation der Blöcke – mit den Mitteln des 20. Jahrhunderts. ZEIT

Schwaches Zeichen der Geschlossenheit Europa hat sich nach dem Referendum auf der Krim für zurückhaltende Sanktionen entschieden. Das ist ein Signal, aber mehr auch nicht. Berliner Zeitung

Nicht nur Russland ist egoistisch Es gibt zig Gründe, warum die Russen finden, dass die Krim zu Russland gehört, aber niemand will, dass jemand dafür stirbt. Den Feind sehen die Meisten leider in den Protestierenden vom Maidan-Platz. Denn die staatlichen Fernsehsender zeigen nur die halbe Wahrheit. Huffington Post

Russisch Roulette Russisch Roulette – so beschreibt es das Lexikon – ist ein potenziell tödliches Glücksspiel. Es wird – so weiß man aus Spielfilmen – nicht von Mutigen, sondern von Übermütigen gespielt. Börsen-Zeitung

Putin hält sich Krim als Faustpfand Im Referendum haben die Krim-Einwohner für einen Anschluss an Russland gestimmt – aber der Kremlchef erkennt vorerst nur die Unabhängigkeit an, um die Halbinsel als geopolitisches Druckmittel zu nutzen. Von Florian Willershausen. Wirtschaftswoche

Erleichterungsrally entgegen der gemeinen Intuition Die Kursentwicklung an den Finanzmärkten widerspricht oft dem, was gemeinhin erwartet wird. Wer erwartet hatte, dass die Kurse am Montag weiter fallen würden, ist verblüfft worden. Der russische Aktienmarkt hat sich deutlich erholt, wenn auch auf fragiler Basis. NZZ

Unsere Werte, Eure Propaganda TV-Sender aus China, Russland und Katar erreichen mit alternativen Perspektiven immer mehr Zuschauer. Westliche Medien fürchten um ihre Deutungshoheit. ZEIT

Putin’s Home-Front Nightmare The Crimea annexation is mostly about heading off a revolution at home Newsweek

Serbien

Überschätzte Multiplikatoren Serbiens Regierung muss sparen. Das Argument, dadurch werde das Wachstum abgewürgt, zielt ins Leere. NZZ

Serbien erhofft zu viel von Europa Die Serben wollen nach Europa. Vom Wahlsieger Aleksandar Vucic erwarten sie aber vor allem Arbeit, Wachstum und Investitionen. Berliner Zeitung

Machtvoll nach Europa Mit dem klaren Sieg bei der vorzeitigen Neuwahl in Serbien dehnt der zwielichtige Vizepremier Aleksandar Vucic seinen Einfluss im Land weiter aus. Doch die Beitrittsgespräche mit der Europäischen Union zwingen ihn zu wichtigen Reformen – auch bei der Rechtsstaatlichkeit. Süddeutsche Zeitung

Misstrauen trotz EU-Rhetorik Unter Aleksandar Vucic wird nicht mehr mit Ethnonationalismus gezündelt. Das Problem ist nur: So richtig glauben tut ihm niemand Der Standard

Ein Sieger mit Faible für Deutschland In den 1990er-Jahren war er ein radikaler Nationalist und Gefolgsmann des früheren Machthabers Milosevic. Jetzt hat sich Alexander Vucic zum Pro-Europäer gewandelt – und wird Serbien als Ministerpräsident führen. Tagesschau

Linkspartei

Die Putin-Versteher Wladimir Putin hat nur noch wenige Freunde in Berlin – doch auf die Linken kann sich Russlands Präsident verlassen. Sahra Wagenknecht und andere Genossen zeigen tiefes Verständnis für seinen Krim-Kurs. Mit der Annäherung an Rot-Grün war’s das erst mal. Spiegel

Linke, die Krim und ein ausgeladener Gysi Russland schmückt sich mit den internationalen Beobachtern, die auf die Krim gereist sind. Aus Deutschland kamen vier – allesamt Funktionäre der Linkspartei. Die findet das gar nicht witzig. Und die SPD lädt Gregor Gysi aus. Tagesspiegel

Grüner Streit um Anti-Wagenknecht-Kampagne Führende Grüne wollten Sahra Wagenknecht und die Linke mit einer Montage zur Krim-Krise vorführen. Doch die eigenen Mitglieder laufen dagegen Sturm. Kein Wunder: Derlei Angriffen hatte die Partei eigentlich abgeschworen. Süddeutsche Zeitung

Die Politik wird dümmer Die Krimkrise hinterlässt Kollateralschäden: Linkspartei und Grüne bewerfen sich mit Sandkastenförmchen. Sollten sie nicht die Regierung kritisieren? taz

Bayern

In Bayern hat die CSU Erfolg – trotz Seehofer Bei der Kommunalwahl entschieden sich die Wähler für Persönlichkeiten. Parteien waren ihnen egal. München belegt es: Dort erzielte der CSU-Kandidat ein gutes Ergebnis ohne Hilfe seines Parteichefs. Die Welt

Von Gnaden der CSU Kommunalwahlen dienen in Bayern dazu, SPD, Grünen und Freien Wählern für einen kurzen Moment das Gefühl zu geben, sie seien wirklich Konkurrenten der CSU. FAZ

An wen die SPD Stimmen verloren hat Die Beteiligung an der Kommunalwahl war verheerend. Konnte die SPD ihre Anhänger nicht mobilisieren? Ist das Potenzial der Partei ausgeschöpft? Sicher ist: OB-Kandidat Dieter Reiter verliert in München Stimmen – und das nicht nur an CSU und Grüne. Süddeutsche Zeitung

Malys Verantwortung Die absolute Mehrheit im Land garantiert noch lange keine absoluten Machtverhältnisse auf allen Ebenen. Diese Erfahrung muss die CSU seit Jahrzehnten in der Landeshauptstadt München (und nicht nur dort) machen. Besonders aber schmerzt es sie in München. Bonner General-Anzeiger

Hoeneß

Illusion der Hoeneß-Verachter Nach dem Urteil gegen Uli Hoeneß fordern viele härtere Strafen für Steuersünder. Aber schärfere Gesetze haben noch keine Tat verhindert. Und würde wirklich jemand mit dem vermeintlich zu lax bestraften Uli Hoeneß tauschen wollen? Süddeutsche Zeitung

Wie Hoeneß seinen guten Ruf retten kann Mindestens zwölf, maximal 42 Monate Freiheitsentzug für Patriarch Uli Hoeneß. Danach wird seine Freiheit wieder hergestellt sein. Sein guter Ruf hingegen nicht. Drei Comeback-Strategien für die Zeit nach dem Fegefeuer. Handelsblatt

Der nächste Faktor X Ohne Uli Hoeneß muss Bayern München in Zukunft bestehen. Wer wird künftig frühzeitig Notwendigkeiten erkennen und die famosen Ideen beim Rekordmeister haben? Bayern droht ohne den Steuersünder ein normaler Klub zu werden. Kölner Stadt-Anzeiger

Edathy

Edathy sorgt für Irritation und Empörung Mit teils drastischen Worten reagieren Politiker von SPD und Union auf die jüngsten Äußerungen des früheren Abgeordneten. Sebastian Edathy hatte den Erwerb von Bildern nackter Kinder und Jugendlicher unter Bezug auf die „Kunstgeschichte“ verteidigt. FAZ

Edathy macht es sich zu leicht Sebastian Edathy ist tief gefallen und ringt verzweifelt um Halt. Mit seiner Selbstverteidigung macht es sich der Ex-Abgeordnete aber zu einfach. Die Argumentation mit Bezug auf kunsthistorische Motive grenzt an Absurdität Berliner Zeitung

Vom Versuch, sein Privates politisch zu legalisieren Sebastian Edathy meint, was er privat mache, sei allein seine Sache, solange es legal ist. Dazu gehöre auch das Betrachten von Bildern nackter Kinder. Zu seiner Verteidigung beruft er sich auf Gesetze gegen Kinderpornografie, an denen er selbst mitgewirkt hat. Genau das aber ist ein Problem. Tagesspiegel

Der Undankbare Die SPD ist in der Zwickmühle. Während Sigmar Gabriel sich auf eine moralische Verurteilung Edathys festlegt, verteidigt der sich streng juristisch. taz

Verschollenes Malaysia-Airlines-Flugzeug

Neun Szenarien, null Gewissheit Ist die Boeing 777 unbemerkt an einem geheimen Ort gelandet? Ist sie im Ganzen gesunken? Oder in einen plötzlichen Wetterumschwung geraten? Neun Theorien um das Verschwinden des Malaysia-Airlines-Fliegers und wie sie zu bewerten sind. Süddeutsche Zeitung

Es herrscht ein Gefühl von Bodenlosigkeit Unter chinesischen Bloggern blühen jetzt die Verschwörungstheorien – und plötzlich entdeckt das Land die Weltgemeinschaft. Manch einer fragt sich: Werden Nachrichten zurückgehalten? FAZ

Illusion der Sicherheit Seit dem Jahr 2001 haben wir Milliarden von Steuergeldern bereit stellen müssen, um zu unserer vermeintlichen Sicherheit den unstillbaren Hunger von Behörden nach Datenbanken und gigantischen Abhöranlagen zu stillen. Bonner General-Anzeiger

Das dramatische Rätsel um MH 370 In einer Welt, in der wir schnell auf alles eine Antwort verlangen und in der Regel auch bekommen, fällt es uns schwer zu akzeptieren, dass eine Boeing einfach so verschwindet und die tagelange Suche nur schleppend zu neuen Erkenntnissen führt. Ungewissheit ist eine fürchterliche Qual. WAZ

Where Malaysia 370 Might Have Landed An interactive map of the places where the Boeing 777 could have ended up The Atlantic

….one more thing!

Hartz-IV-Rebellin appelliert an Abgeordnete Als Mitarbeiterin eines Jobcenters kennt Inge Hannemann das harte Leben der Arbeitslosen und fordert daher, die Sanktionen für Hartz-IV-Bezieher abzuschaffen. Ihr Arbeitgeber ist von diesem Engagement nicht begeistert – der Bundestag jedoch hört sie an. Süddeutsche Zeitung

Leitartikel

Friede dem Verurteilten Nach dem Angeklagten verzichtet auch die Staatsanwaltschaft auf Revision gegen das Hoeneß-Urteil. Damit ist der Rechtsfrieden, der durch die Straftat verletzt worden ist, wieder hergestellt. Die Presse sollte den Verurteilten jetzt in Frieden lassen, denn er wurde zu einer Haftstrafe verurteilt, nicht zu verschärftem Pranger. Süddeutsche Zeitung

Erbarmungslos sozial Der Mindestlohn ist nur der Anfang: Ministerin Andrea Nahles will radikal in den Arbeitsmarkt eingreifen. Dieser droht wieder so unflexibel zu werden wie zu Zeiten der Wettbewerbsschwäche Deutschlands vor zehn Jahren Die Welt

Bitte keinen Einheitsbrei! Das war ja zu erwarten: Der geplante bundesweite Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde wird schon vor dem Start zum großen Zankapfel! Bild

Die Angst vor dem Abgrund Die Drohung mit Sanktionen stoppte Putin nicht. Auch am neuen Status quo werden die jetzt in Kraft gesetzten Maßnahmen nichts mehr ändern. Das Kalkül des russischen Präsidenten aber ging auf: Der Westen fürchtet jede „weitere Eskalation“ der Krim-Krise. FAZ

History textbooks can start wars The imposition of an authorised version of events turns education into brainwashing Financial Times

Not your father’s Cold War Will everyone please stop talking about a new Cold War? Los Angeles Times

KEINE KOMMENTARE