Regierungsbildung, Syrien, Daimler & Olympische Spiele

0
529

Regierungsbildung

Merkels neue Mannschaft – ein guter Anfang Die CDU muss den innerparteilichen Diskurs wieder lernen. Lange bot die Partei unter Merkel keine Angriffsfläche. Mit der sozialkatholischen Kramp-Karrenbauer und dem Wirtschaftsliberalen Spahn sind wieder unterschiedliche Positionen erkennbar. Die Welt

Reform statt Revolution in der CDU Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an. FAZ

Merkel verteidigt ihr politisches Erbe Jens Spahn spielt clever den modischen Konservativen, aber Angela Merkel gibt auch anderen eine Chance. Was die CDU daraus macht, ist offen. Tagesspiegel

„Merkel hat das Grummeln in ihrer Partei gehört“ Der CDU-Parteitag entscheidet an diesem Montag über Merkels Ministerliste. Erneuert sich die Partei? Andrea Römmele, Politikwissenschaftlerin und Professorin, spricht über verliebte Linke, strenge Führung und einen konservativen Ruck. Süddeutsche Zeitung

Genug zum Überleben, zu wenig für einen Aufbruch Mit Jens Spahn als Gesundheitsminister und Anja Karliczek im Bildungsressort begegnet CDU-Chefin Merkel zum Parteitag Kritik der eigenen Leute. Doch Aufbruch erzeugt sie so nicht mehr. Wirtschaftswoche

Das Rennen um die Merkel-Nachfolge hat begonnen Berliner Zeitung

Widersacher in der ersten Reihe Die Kanzlerin schart gern loyale Leute um sich. Mit Jens Spahn holt sie allerdings einen einflussreichen Kritiker ins Kabinett. Für ihn könnte es der Beginn einer noch größeren Karriere sein. Süddeutsche Zeitung

Merkels Angebot Mit personellen Neuerungen will die Kanzlerin Vertrauen in der CDU zurückgewinnen. Die Zeiten, in denen Merkel störungsfrei durchregieren konnte, dürften vorbei sein. Zeit

Merkels neue Mischung Kanzlerin Angela Merkel hat ihre neue Ministerriege vorgestellt – eine Kabinettsaufstellung wie ein Griff in eine Wundertüte: zwei Routiniers, zwei Ehrgeizige, ein Langweiler – und eine Unbekannte. stern

Eine Überdosis Demokratie Abstimmungen und Wahlen sind das Lebenselixier der Demokratie. Aber ein Referendum wie das der SPD über die künftige Regierung kann schädlich sein. Zeit

Syrien

Kein Aufatmen Die UN hat sich zu einer Resolution für eine Waffenruhe in Syrien durchgerungen. Doch das Assad-Regime kümmert das nicht, denn es ist nur auf seinen militärischen Vorteil bedacht. FAZ

Besser wenig als gar nichts Mag sein, dass am Ende die Waffen nicht 30 Tage schweigen und Nahrung sowie Medikamente nicht zu allen Notleidenden in alle umkämpfte Gebiete gelangen. Doch mehr war mit dieser Resolution nicht zu erreichen. So furchtbar das ist. Frankfurter Rundschau

Der Albtraum vom Kalifat Nach der Vertreibung aus dem Nahen Osten droht Südostasien nun zum neuen Kerngebiet des „Islamischen Staates“ zu werden. Vor allem auf den Philippinen ist das Sicherheitsrisiko immens. Süddeutsche Zeitung

America Washes Its Hands of Syrian Civilians The death toll in Eastern Ghouta stands at nearly 500, and it remains unclear how the sustained bombing campaign in the region will stop. The Atlantic

Daimler

Was hat der höfliche Herr Li mit Daimler vor? Dem chinesischen Milliardär gehören jetzt zehn Prozent am deutschen Autobauer. Wie bei vielen Investoren aus dem Reich der Mitte kann man auch bei ihm nicht sicher sein, welche Absichten er verfolgt. Die Welt

Türöffner für Daimler Ein Chinese wird größter Aktionär des deutschen Autoherstellers Daimler. Grund zur Sorge? Eher nicht. FAZ

Herr Li auf Deutschlandreise Der neue Daimler-Großinvestor Li Shufu fährt nach Stuttgart und Berlin, um bei Managern und Politikern für seinen Einstieg zu werben. Sein Ziel: einen Auto-Weltkonzern zu errichten. Süddeutsche Zeitung

Olympische Spiele

Fatale Signale des IOC Olympische Spiele sind immer noch imstande, da und dort besondere Momente zu schaffen. Leider aber gab es in Pyeongchang zu viele verstörende davon. Süddeutsche Zeitung

Schluss damit! Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt. FAZ

Die Halbwertszeit vieler Medaillen ist kurz Pyeongchang 2018 bestätigt die Befürchtungen, dass Olympische Spiele zunehmend Grümpelturnier-Charakter haben. Die fünften erfolgreichen Winterspiele in Folge für den Schweizer Sport werden den meisten heimischen Medaillengewinnern nicht zwingend nützen. NZZ

Inszenierungen mit und ohne Nation Seine politische Bedeutung hat der Sport, weil er ergebnisoffen ist. Je mehr er Sport ist, umso mehr bewirkt er. Auch Putin hat das begriffen. taz

…one more thing!

Aschenputtel trägt jetzt Gold – Russlands orthodoxe Kirche Wer geglaubt hatte, die russische orthodoxe Kirche würde sich nach dem Fall des Sowjetkommunismus zu einer unabhängigen Institution mit moralischem Anspruch entwickeln, wurde enttäuscht. Mehr denn je ist sie unter Putin Dienerin des Staates. NZZ

Leitartikel

Mutig? Feige? Angela Merkel zeigt von beidem etwas Zur Vermeidung offener Konflikte integriert sie einen Kritiker: Merkel holt Jens Spahn ins Kabinett. Die CDU-Chefin bleibt damit ganz sie selbst, für ihre Partei beginnt trotzdem eine neue Zeitrechnung. Süddeutsche Zeitung

Besser mit als gegen Spahn Kanzlerin Merkel befördert einen ihrer ärgsten Kritiker zum Gesundheitsminister. Die CDU-Minister-Riege ist wirklich mehr eine Bastelarbeit als ein Kunstwerk. Frankfurter Rundschau

Jetzt macht mal! Die Kanzlerin zieht sich nicht komplett zurück, wie manche Kritiker innerhalb und außerhalb der Union es wohl gern gesehen hätten. Bild

„Macht mich das jetzt zum Nazi?“ Auf Streife mit Ordnungsamt, Polizei und Zoll in Berlin-Neukölln: Was man in einer Nacht beobachten kann, sagt viel über die Zustände in deutschen Problemvierteln. Die Beamten nehmen es mit Sarkasmus. Die Welt

Misstrauen gegen die eigene Partei Die Kommunistische Partei will per Verfassungsänderung die Amtszeit von Xi Jinping verlängern. Für die nachfolgende Generation von Xis Partei ist das eine schallende Ohrfeige. FAZ

Wissen ist der Rohstoff für unsere Zukunft Schulen sind nicht bloß Trimmanstalt für späteren ökonomischen Nutzen. Die Kreativität muss gefördert werden. Derzeit aber bleibt zu wenig Zeit für Familie und Hobbys nach der Schule. Tagesspiegel

Risiko Bauchfett Diabetes? Nein danke! Was Sie ganz einfach tun können, um der Zuckerkrankheit zu entgehen Focus (Print)

Hollywood intern Macht, Gewalt und Rache in der Filmindustrie Speigel (Print)

A Wave of Corporate Propaganda Is Boosting Trump’s Tax Cuts Businesses saw that most Americans didn’t like the tax law at first. So they’ve gone on the offensive. The Nation

Christian responses to the migrant crisis have been radical and traditional Churches often provide shelter. What more should they be doing? Economist

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT