SPD, AfD, Korea & Freihandel

0
624

SPD

Den letzten Sargnagel Auswechslung nach Selbstzerfleischung: Die neue Führungsriege der SPD will Sigmar Gabriel nicht mehr dabeihaben. Sie tauscht nun Popularität gegen Teamgeist. FAZ

Wie kann man einen solchen Kopf nur gehen lassen? Die Partei will Gabriel nicht mehr als Minister. Wie kann sie nur? Er ist ein Urvieh der Politik, ein Mann mit Bauchgefühl und Intelligenz. Das ist selten in der dahinsiechenden Sozialdemokratie. Die Welt

Sigmar Gabriel geht – in Dankbarkeit Sigmar Gabriel wird an der nächsten Regierung nicht mehr teilhaben. Vermutlich stolperte er über seine Unberechenbarkeit. Trotzdem scheint er gelernt zu haben. Frankfurter Rundschau

Er hat sich verloren Sigmar Gabriel hat viele niedergewalzt, jetzt wurde er selbst entmachtet. Vielleicht muss er auch gehen, weil er den ganz großen Schritt nie gewagt hat. Zeit

Hätte, hätte, Fahrradkette Sigmar Gabriel gehört der nächsten Regierung nicht an. Die SPD will das so. Und damit ist Deutschlands erste Politiker-Riege um ein großes Talent und einen echten Typen ärmer. Rheinische Post

Am SPD-Elend ist auch Sigmar Gabriel schuld Ist die Entscheidung der SPD, Sigmar Gabriel nicht als Bundesminister zu benennen, richtig? Ja. Augsburger Allgemeine

Die SPD demonstriert ihren Willen zur Macht Sigmar Gabriel wird der nächsten Bundesregierung nicht angehören. An ihm, diesem Mann der Vergangenheit und des Misserfolgs, festzuhalten, wäre ein Fehler gewesen. Die SPD signalisiert klaren Machtwillen. NZZ

Machtfragen bei der SPD Die aktuelle SPD-Führung lässt eine Chance liegen und nutzt die Gelegenheit, einen Konkurrenten loszuwerden. Bonner General-Anzeiger

Franziska Giffey – mehr als der Quotenossi Die Bürgermeisterin des Berliner Unruhebezirks Neukölln soll die Ehre der großen Koalition retten – als neue Familienministerin. Sie weiß sich Gehör zu verschaffen. Süddeutsche Zeitung

Vom Problembezirk ins Kabinett Berliner Zeitung

AfD

Ein taktisches Opfer der Partei Der Rücktritt von Sachen-Anhalts AfD-Chef ist kein Bruch der Partei mit dem völkischen Flügel. Frankfurter Rundschau

Wer glaubt, die AfD mäßigt sich, liegt falsch Der rechte Provokateur und Pöbler André Poggenburg verlässt die Spitze der AfD in Sachsen-Anhalt. Am Kurs der Partei wird sich dadurch nichts ändern. Süddeutsche Zeitung

Für Gossensprache war man sich zu fein André Poggenburgs Aschermittwochsrede war der Hauptgrund für seinen Rücktritt, aber nicht der einzige. Weder seine Radikalität noch sein schlechtes Benehmen waren eine Neuigkeit in der AfD. FAZ

An der Proll-Manier liegt’s nicht Nicht die rassistische Rede des AfD-Politikers ist der Grund für seinen Rücktritt. Es sind die Machtkämpfe, die in der noch jungen Partei eskalieren. taz

Weit rechts außen Nach seiner auch innerparteilich umstrittenen Rede zum Aschermittwoch tritt Sachsen-Anhalts AfD-Landesvorsitzender und Fraktionschef André Poggenburg zurück. Bonner General-Anzeiger

Korea

Es könnte Trumps größter Triumph werden Ein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim könnte für den US-Präsidenten die Chance sein, seine Kritiker zu widerlegen. Aber der Weg zu einem dauerhaften Frieden ist noch weit. Süddeutsche Zeitung

Warum Trump Kims Einladung akzeptiert Amerikas Präsident verspricht sich von einem Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un konkrete Erfolge. Ausgeschlossen hatte er es nie, trotz Drohungen mit „Feuer und Zorn“. FAZ

Dieses Foto zeigt, warum Trumps geplantes Treffen mit Kim Jong-un gefährlich ist Es klingt wie eine gute Nachricht: US-Präsident Donald Trump soll Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un treffen. Es wäre das erste diplomatische Zusammenkommen dieser Art, seit die koreanische Halbinsel vor über 70 Jahren in zwei Länder gespalten wurde. HUFFPOST

North Korea and South Korea snooker Trump The president is rushing into a risky summit without having gotten anything substantial in return. Washington Post

The pros and cons of a summit between Donald Trump and Kim Jong Un Whether or not the American president is the one to draw him out, it would be good to learn more about the North Korean leader’s thinking Economist

Letting the Korean Breakthrough Run Its Course The new round of talks can only succeed if the Trump administration resists its own worst impulses. The Atlantic

Trump meeting with Kim could signal major thaw in nuclear standoff The surprise announcement came after more than a year of trading threats and insults with the North Korean leader. Politico

Freihandel

Bloß keine Trotzreaktion Die EU will sich für Trumps Zölle rächen. Sie sollte besser die WTO-Regeln hochhalten. Tagesspiegel

Trumps plumpes Versprechen Der US-Präsident greift mit den Importzöllen das herrschende Freihandelsdogma an, das viele Verlierer hervorgebracht hat. Zu Recht. Seine Instrumente sind dennoch falsch. Zeit

Trump erpresst mit den Zöllen seine Partner Mit den Importzöllen auf Stahl und Aluminium setzt der US-Präsident vor allem seine Verbündeten unter Druck. Gerade für Deutschland ist das gefährlich. Handelsblatt

Wie soll die EU auf den Handelsstreit reagieren? Donald Trump verhängt Strafzölle und will so seine Wiederwahl sichern. Die EU reagiert und fletscht ebenfalls die Zähne. Dabei gäbe es viel wirksamere Antworten – und in dem ganzen Chaos sogar eine Chance. Wirtschaftswoche

… one more thing!

Merkel und Maas in der globalen Kampfzone Russische Drohungen, chinesische Einkaufstour: So aggressiv darf Deutschland nicht werden. Es sollte sich mit Partnern verbünden – und die Bundeswehr besser ausstatten. Zeit

Leitartikel

Der Sturz des Ego-Tiers Trotz seiner Popularität als Außenminister muss Sigmar Gabriel gehen. Das neue SPD-Machtduo hat ihn wohl wegen seiner destruktiven Unberechenbarkeit kaltgestellt. Süddeutsche Zeitung

Ein Stilwechsel im Auswärtigen Amt Sigmar Gabriel fügt sich in sein Schicksal. Aber seinem Abtritt und der Bestellung von Heiko Maas als Nachfolger im Außenamt will er seinen Stempel noch aufdrücken. FAZ

Brauchen wir überhaupt einen Außenminister? Wer das Auswärtige Amt führte, war oft beliebt in der Bevölkerung – und eine große Hilfe für den jeweiligen Kanzler. Jetzt kommt Heiko Maas. Er wird merken, dass Merkel ihn nicht wirklich braucht. Die Welt

Absturz garantiert Wir Deutschen wollen immer die Besten sein. Doch bei der Internet-Versorgung ist Deutschland so weit abgeschlagen, dass es wehtut! Bild

Warten auf den „linken Aufbruch“ Die Linksfraktion im Bundestag gibt sich geschlossen wie lange nicht mehr. Gut so! Aber sind damit die großen strategischen Fragen schon geklärt? Frankfurter Rundschau

Neue Milliardäre braucht das Land Ehrfürchtig bewundern alle die Wahnsinnsprojekte von Bezos und Co. Dabei gäbe es hierzulande genügend Superreiche. Aber die sollten endlich mal ausflippen. Wirtschaftswoche

Die Strategie der Bundesregierung ist zynisch Zur Stickoxid-Studie Berliner Zeitung

The rules-based system is in grave danger Donald Trump’s tariffs on steel and aluminium would be just the start Economist

Trump is Wile E. Coyote Tough talk and weak policies have transformed America into something of a hapless cartoon villain on foreign policy. Washington Post

Trump’s Lawyer Really Wants Jeff Sessions to Appoint a Second Special Counsel to Investigate the FBI Jay Sekulow insists it would be “completely separate” from the Russia probe. Mother Jones

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT