Corona: Krise & Bekämpfung, Schulöffnung, EU, Nordkorea, Brasilien, USA & Wirtschaft

Corona-Krise

Lebenswerte Regeln Die Menschen werden Verbote und Einschränkungen nur dauerhaft mittragen, wenn die Vorgaben fortwährend nachgebessert oder gar korrigiert werden. Frankfurter Rundschau

Wer Zweifel hat, gilt plötzlich als Ungläubiger Vier von fünf Deutschen sind bereit, „alles“ zu tun, um das Coronavirus zu bekämpfen und verzichten dafür auch auf ihre Freiheit. Wer diese Einstellung nicht teilt, macht sich verdächtig – und wird aufs Schärfste angefeindet. Die Welt

Wo es absurd wird, sinkt die Akzeptanz icht, wenn die Maßnahmen zu hart sind, sondern wenn sie absurd werden, hat die Politik ein Problem. Fatal ist zudem der Eindruck, den die App-Debatte vermittelt: Dann kann es mit der Epidemie ja nicht so schlimm sein. FAZ

Chaotische Regelbeschlüsse Der Mund-Nasen-Schutz wird im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel Pflicht. Das wirft auch Fragen auf. taz

Der Osten sollte vorangehen Zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung hat Ostdeutschland einen strategischen Vorteil: kaum Corona-Infektionen. Wir sollten ihn nutzen. Zeit

Jetzt müsste die Stunde der Kirchen sein Keine Institution hat die Erinnerung an die eigene Sterblichkeit seit jeher so zu ihrer Botschaft gemacht wie die Kirchen. Dass ausgerechnet sie in der Corona-Krise so still sind, wirkt befremdlich. Die Welt

Jeder für sich und Gott mit uns allen Über das Gemeinschaftserlebnis Ramadan in den Zeiten der Coronakrise. Tagesspiegel

Immer verliert die SPD Die SPD leistet beim Corona-Krisenmanagement gute Arbeit in der Koalition. In den Umfragen wird sie dafür nicht belohnt. Woran liegt’s? FAZ

Die Krise der Rebellen Söder, Spahn und Scholz sind plötzlich beliebt: Die Regierenden sind die politischen Gewinner der Krise. Schwer haben es Querdenker wie Friedrich Merz oder Saskia Esken. Zeit

Die Datenlage von Covid-19 ist höchst unsicher – und damit der Schwachpunkt eines guten Risikomanagements Die Datenlage zu Covid-19 ist von erheblichen Unsicherheiten gekennzeichnet. Dies stellt die Effektivität und die Effizienz getroffener Risikomanagement-Massnahmen infrage und kann zu Fehleinschätzungen bei der interessierten Öffentlichkeit führen. NZZ

Corona-Bekämpfung

Verlust von Vertrauen wäre fatal Die schnelle Verfolgung von Corona-Infektionsketten mit Hilfe einer App hat nur dann eine Chance, wenn sie das Vertrauen der Bürger hat. Frankfurter Rundschau

Regierung einigt sich auf Tracing-App – und Kritiker sind begeistert Lange hat die Regierung um eine Lösung für die Tracing-App gerungen, nun stimmen auch Gesundheitsminister und Kanzleramt einer Lösung zu, die Kontakte dezentral speichert. Opposition und Experten loben die Kehrtwende überschwänglich. Süddeutsche Zeitung

Der Körper als Ausweis Der staatliche Zugriff auf den eigenen Körper wird normalerweise kritisch gesehen. In der Krise jedoch wird die Einordnung ins Kollektiv praktiziert. taz

Der Wettlauf zum Impfstoff Auf dem Weg zu einer Impfung gegen das Coronavirus gibt es große wissenschaftliche und medizinische Hürden. Doch schon bevor es ein Mittel gibt, hat auch der Kampf um dessen Verteilung begonnen. Wer führt? FAZ

Darf der Corona-Impfstoff patentiert werden? Die Pandemie mache weltweite Ungleichheit sichtbar, sagt die Anthropologin Shalini Randeria. Medikamente wie öffentliche Güter zu behandeln könnte die Lage entschärfen. Zeit

Schulöffnung

Die Risikogruppe gibt Fernunterricht Bis zu einem Drittel der Lehrer könnte in der Pandemie ausfallen: Wie die Länder die Rückkehr aller Schüler organisieren könnten und warum dafür auch Gymnasiallehrer zwangsversetzt werden könnten. FAZ

Packt für die Kleinen die Bazooka aus! Für die Wirtschaft werden Hunderte Milliarden an Hilfe mobilisiert. Es ist Zeit, die Energie auf Schulen und Kindertagesstätten umzuleiten. Tagesspiegel

Was Lehrer aus der Krise für die Zeit danach lernen können Lehrer müssen in diesen Tagen viel Schelte über sich ergehen lassen. Aber es gibt auch einige erfindungsreiche Vertreter ihrer Zunft. Sie machen aus der Not eine Tugend – und Hoffnung, dass sich ein altes Dilemma des deutschen Schulalltags beheben lassen kann. Die Welt

Freiwillig in die Schule – Ferien fallen ja eh aus Für ganze Jahrgänge von Schülerinnen ist fragwürdig, ob sie die Schule in diesem Schuljahr noch mal von innen sehen. Wie kann man ihnen beim Lernen helfen? Zeit

EU

Die EU wird zu einer echten Solidargemeinschaft Massive Hilfen für die wirtschaftlich schwächeren Mitglieder sind ein wichtiger Erfolg und senden ein Signal der Geschlossenheit. Nun hat Europa die große Chance, ganz viel richtig zu machen – oder auch ganz viel falsch. Süddeutsche Zeitung

Wir sind nicht Europas Hegemon Deutschland kann die EU nicht allein tragen, das gilt insbesondere für die öffentliche Verschuldung. Zur Solidarität in der EU sollte gehören, dass man von einem Partner nicht zu viel verlangt. FAZ

Absage an Corona-Bonds Beim Blick auf den Staatsanleiheprimärmarkt der Eurozone drängt sich derzeit nicht unbedingt der Eindruck eines Krisenmodus auf, wie er etwa in der Staatsschuldenkrise vorzufinden gewesen ist. Börsern-Zeitung

Europa droht, den Fehler der Finanzkrise zu wiederholen Die Corona-Krise bietet die einmalige Chance, die grüne Wirtschaft voranzubringen. Vor allem Deutschland muss hier antreiben. Tagesspiegel

Ungarn zu dämonisieren ist der falsche Weg Die im Juli beginnende deutsche Ratspräsidentschaft wird vielleicht die wichtigste in der Geschichte der EU sein. Sie sollte nicht jetzt schon durch Zurechtweisungen und Feindbilder belastet werden, schreibt Ungarns Justizministerin in einem Gastbeitrag. Die Welt

Nordkorea

Was ist los mit Kim? Tod durch Herzinfarkt, Koma nach OP? Um Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un kursieren derzeit viele Gerüchte. China soll Regierungsvertreter und Mediziner nach Nordkorea entsandt haben. Süddeutsche Zeitung

Kim Jong-un ist tot. Oder quicklebendig Seit Tagen kursiert das Gerücht, Nordkoreas Diktator Kim Jong-un sei tot. Tatsächlich stimmt einiges nachdenklich. Dazu zählt nicht nur, dass er erstmals bei der jährlichen Ehrung des Staatsgründers fehlte, sondern auch seine Zugehörigkeit zur Corona-Risikogruppe. Die Welt

Spekulationen über möglichen Tod von Kim Jong Un nehmen zu Ein Führungswechsel in dem maroden Atomwaffenstaat könnte die Sicherheitslage in Nordostasien rasant verändern. Welche Szenarien Experten für wahrscheinlich halten. Handelsblatt

Pyongyang Might Be Ready for a Helping Hand From Seoul Pride may get in the way, but mutual success against the coronavirus offers a strong foundation for cooperation. Foreign Policy

Brasilien

Die Stunde der Generäle Mitten in der Corona-Pandemie wird dem Präsidenten Jair Bolsonaro die Macht entrissen. Der Einfluss der Streitkräfte wächst – und in Brasilien finden das viele richtig. Zeit

Während Bolsonaro zum Volk spricht, bebt seine Stimme Der Anfang vom Ende war die Corona-Pandemie: Brasiliens rechtspopulistischer Präsident Jair Bolsonaro steht vor dem Aus. Doch wer kann ihn vom Rücktritt überzeugen? Und wie verhält sich die Armee? Die Welt

Bolsonaros Vorgehen beweist: Der Lack der Regierung ist endgültig ab Nach der Entlassung mehrere Minister wird Präsident Jair Bolsonaro jetzt mit Hilfe der Militärs regieren. Die Demokratie Brasiliens ist bedroht. Handelsblatt

Um Bolsonaro wird es einsam Der Rücktritt von Brasiliens Justizminister Sergio Moro trifft die Regierung ins Mark. Der Superminister wendet sich jetzt gegen den Präsidenten. taz

USA

Was hilft gegen diesen Präsidenten? Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus? In den USA träumen wieder manche von einer Amtsenthebung Donald Trumps. Die kommende Wahl wird zum Test der Demokratie. Zeit

Die Fed gerät noch mehr in die Fänge der Politik Die US-Notenbank stützt die Wirtschaft so stark wie noch nie und bereitet bereits weitere Schritte vor. Doch gerade damit macht sie sich angreifbar. Handelsblatt

Trump has proven it. We’re on our own, America. Marie Antoinette: Let them eat cake. Donald Trump: Let them inject Lysol. Washington Post

Wirtschaft

Wirtschaft bricht so stark ein wie nie seit Gründung der Bundesrepublik Die große Koalition geht davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt 2020 wegen der Corona-Krise um 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr schrumpfen wird. Im Vergleich zum ursprünglich erwarteten Wachstum werden es sogar 7,6 Prozent sein. Süddeutsche Zeitung

„Nehmt’s von den Wohlhabenden“? – So simpel wird es nicht funktionieren Sollen wir Geld für Konzerne ausgeben, für Alte, für Junge, für Italien? Unser Kolumnist wünscht sich einen klaren Blick auf die anstehenden Verteilungskämpfe. Tagesspiegel

Besser als Steuersenkungen Die Grünen wollen kleine Betriebe fördern. Am besten wäre, das Geld direkt an die Mini-Firmen zu verteilen. taz

Viele Geschäfte dürfen öffnen – doch die Kauflaune ist verflogen Gutschein-Programm, Kaufprämie: Um die Wirtschaft zu retten, gibt es viele Ideen und Versprechen. Was es wirklich braucht, ist ein Konzept, das allen hilft. Augsburger Allgemeine

Wanderarbeiter aus Polen: Deutschland braucht sie Der Polen-Beauftragte der Bundesregierung bitte die polnische Regierung, dass mehr Erntehelfer einreisen dürfen. Sie sind wichtig – und sollten besser bezahlt werden. Berliner Zeitung

Kein wirtschaftspolitischer Aktivismus im Blindflug Niemand weiss heute, ob der Corona-Schock in eine Erholung, in eine anhaltende Rezession oder mittelfristig gar in eine Überhitzung mit Inflationsrisiken münden wird. Die Politik muss das bisherige stufenweise Vorgehen deshalb unbedingt beibehalten. NZZ

Schramböck: „Müssen Produktion in Schlüsselbereichen nach Europa zurückholen“ Österreichs Wirtschaftsministerin will Europas Wirtschaft unabhängiger machen. Im Fall der Austrian Airlines nimmt sie die Lufthansa in die Pflicht. Handelsblatt

Schuldenstaatendomino Der IWF und andere Gläubiger stunden den ärmsten Ländern Kredite. Doch das reicht längst nicht: Immer mehr Staaten drohen in der Corona-Krise pleitezugehen. Zeit

Geldhahn auf gegen Corona: Wieviel können wir uns leisten? Die Coronakrise schlägt inzwischen voll auf den Arbeitsmarkt durch. Jede zweite Firma fährt Kurzarbeit, fast jedes fünfte Unternehmen will Arbeitsstellen abbauen. Je nachdem, wie lange die Pandemie anhält, erwarten Wirtschaftsexperten eine tiefe Rezession. Kein Tag vergeht, an dem nicht eine neue Klientel um finanzielle Hilfe bittet. phoenix Presseclub vom 26.04.2020

…one more thing!

For people with dementia, the coronavirus pandemic is a nightmare And it may do long-term damage to efforts to improve their lot Economist

Leitartikel

Schluss mit Starrsinn in der Corona-Politik! Ob wir auf Corona als Gesundheitskatastrophe oder Zusammenbruch unserer Wirtschaft zurück blicken werden, ist vollkommen offen. Bild

Wie die Weltwirtschaft nach der Pandemie aussehen könnte Wenn die Krise vorbei ist, werden Unternehmen auf Sicherheit setzen. Das bedeutet weniger Wachstum, aber hoffentlich keine Abkehr von der Globalisierung. Süddeutsche Zeitung

Vorsicht, China China versucht, mit sauberer Weste aus der Coronakrise zu kommen. Dafür bedient es sich auch legitimer Diplomatie. Darauf sollte niemand hereinfallen. FAZ

Europas Duckmäusertum gegenüber China ist beschämend China führt eine Propagandaschlacht der Lügen. Doch die Bundesregierung und die EU halten sich mit Kritik an Peking weiter merklich zurück. Unsere Gesellschaften brauchen wirksame Antikörper gegen wirtschaftliche und politische Einflussnahme von Diktaturen. Die Welt

Die vergessene Krise Der Petersberger Klimadialog ist wichtig, damit ökologisches Bewusstsein durch die Corona-Pandemie nicht zur Luxussorge herabgestuft wird. Frankfurter Rundschau

Schulversagen Wie das Virus die Schwächen unseres antiquierten Bildungssystems offenlegt Spiegel (Print)

Die Bodyguards unseres Körpers Forscher entschlüsseln das Geheimnis der gesunden Immunabwehr Focus (Print)

Corona corralled? America’s lockdown dilemma Our weekly US politics podcast, with a global view on democracy in America Economist

We Need Herd Immunity From Trump and the Coronavirus It will take more care than the president is currently demonstrating to loosen restrictions but still protect the vulnerable. New York Times

Lorraine Hansberry’s Radicalism For the playwright and activist, neither liberal reform nor countercultural art were enough. The very foundations of American democracy needed to be transformed. The Nation