Putin-Besuch, Migration, Griechenland, Türkei & Kofi Annan

0
305

Putin-Besuch

Warum Merkel den Dialog mit Putin sucht Angela Merkel und Wladimir Putin treffen sich zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten. Es gibt mehr als einen Grund, warum Merkel wieder stärker den Dialog mit Russland sucht. Frankfurter Rundschau

Vorsicht vor Halluzinationen Moskau ist kein leuchtendes Beispiel in Sachen Friedensbemühungen. Warum Putin jetzt die erstarkenden Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland in ein helles Licht rückt, ist völlig klar. FAZ

Im Gespräch bleiben, ohne sich anzubiedern Warum die Einladung von Österreichs Außenministerin an Putin kein kleiner Fauxpas war und was Merkels Treffen mit ihm bedeutet. Tagesspiegel

Entspannungsübung Das Treffen von Angela Merkel und Wladimir Putin in Meseberg signalisiert: Beide Länder gehen, trotz aller Schwierigkeiten, aufeinander zu. Das ist gut so – denn beide brauchen einander. Bonner General-Anzeiger

Merkel und ihr Schattenmann Die deutsche Kanzlerin dreht ihre letzte Runde. Wer folgt? Der Mann, der es könnte, steht leider nicht zur Verfügung. Er ist Österreicher. NZZ

Putin Overplays His Hand This summer, the governments of Greece and the Republic of Macedonia reached an agreement that would finally put to rest a decades-long diplomatic dispute over Macedonia’s name. By reportedly attempting to derail the rapprochement, the Kremlin has shown that even countries sympathetic to Russia cannot trust it. Project Syndicate

Migration

Einwanderung sollte man sich verdienen können Es ist ein sinnvoller Vorschlag, abgelehnten Asylbewerbern eine zweite Chance zu geben – wenn sie qualifiziert und integriert sind. Das wäre kein Blankoscheck für reine Glücksritter oder Wirtschaftsflüchtlinge. Die Welt

Viel Einreise, zu wenig Ausreise Die Eckpunkte für ein neues Einwanderungsgesetz stehen. Doch es bleiben zu viele Fragen offen. FAZ

Der Haken an der „Spurwechsel“-Idee Früher waren es Grüne und Linke, mittlerweile befürwortet auch die Wirtschaft den Wechsel vom Asyl- ins Einwanderungsrecht. Doch der „Spurwechsel“ ist nicht die Lösung. Tagesspiegel

Willkommenskultur, richtig gemacht Das geplante Einwanderungsgesetz gießt kein neues Öl in die Migrationsdebatte. Es zeigt, dass Deutschland seine Interessen kühl definieren muss. Augsburger Allgemeine

Griechenland

Athens langer Weg aus der Krise Griechenland sei unreformierbar, sagen Kritiker der europäischen Finanzhilfen, die nach einem Jahrzehnt jetzt auslaufen. Dabei ist in Athen viel passiert – auch wenn das noch lange nicht reicht. FAZ

Warum die Griechenland-Rettung den Euro nicht gerettet hat Das Krisenprogramm für Griechenland geht zu Ende, doch der Euro ist immer noch in Gefahr. Was die EU aus der Krise hätte lernen können – aber nicht gelernt hat. Tagesspiegel

Die fünf größten Mythen und Fehler der Griechenland-Rettung An diesem Montag geht die Griechenland-Rettung nach über acht Jahren zu Ende. Doch ob das Land dauerhaft ohne fremde Hilfe auskommt, bleibt höchst fraglich. Handelsblatt

Masters of Desaster Man wird es dieser Tage oft hören: Die europäische „Rettungspolitik“ sei eine Erfolgsgeschichte. Ha. Haha. Hahahaha! taz

Türkei

Zufrieden mit dem Euro Die Lira-Krise lehrt uns, eine stabile Währung zu schätzen. Frankfurter Rundschau

Sicherheit ist Trumpf Die Worte des türkischen Finanzministers Berat Albayrak, die als Beruhigung der Finanzmärkte dienen sollten, verschafften der Lira nur eine kurze Atempause von gerade mal einem Handelstag. Börsen-Zeitung

Der Propaganda-Erfolg des Recep Tayyip Erdoğan Seit Wochen taumelt die Türkei wirtschaftlich. Die Lira verliert jeden Tag an Wert. Und Präsident Erdoğan? Der scheint gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Noch. Wirtschaftswoche

Warum Deutschland die Türkei nicht fallenlassen darf Die Krise als Chance: Die Türkei nähert sich aus wirtschaftlicher Not wieder an Europa an. Für alle Realpolitiker sind das positive Signale. Augsburger Allgemeine

Trump’s botched Turkey policy The crisis between the United States and Turkey, a NATO ally and traditional bulwark of American policy in the Middle East, is serious. While the relationship between them has often been fraught, the two countries have generally managed to keep difficulties within acceptable limits. No longer. Reuters

Kofi Annan

Ein Mann für die großen Aufgaben In seiner langen Karriere als Diplomat hatte es Kofi Annan mit Völkermorden, Kriegen und Korruption zu tun. Nun ist der Friedensnobelpreisträger und ehemalige UN-Generalsekretär im Alter von 80 Jahren gestorben. Süddeutsche Zeitung

Ein humanitärer Interventionist Kriege, Konflikte und Katastrophen vermochten sein optimistisches Menschenbild nicht zu trüben. Ein Nachruf zum Tode des Friedensnobelpreisträgers und früheren UN-Generalsekretärs. FAZ

Ein Hauch von Heiligkeit Der frühere UN-Generalsekretär wird nach seinem Tod nahezu vorbehaltlos verehrt. Doch seine Friedensbilanz fällt eher gemischt aus. Handelsblatt

Zwei große Versagen überschatteten die Karriere von Kofi Annan Kofi Annan führte die Vereinten Nationen als Generalsekretär. Er gab dem Amt Würde und Gewicht. Makellos war seine Bilanz nicht: Die Massaker von Ruanda und Srebrenica bleiben dunkle Kapitel seiner ungewöhnlichen Karriere. Die Welt

…one more thing!

China altert und erlebt die Grenzen der Planbarkeit Das Ende der Ein-Kind-Politik in China bringt nicht den gewünschten Babyboom. Chinas Führung steht unter dem Druck einer alternden Gesellschaft, sieht aber auch Chancen im demografischen Wandel. NZZ

Leitartikel

Genau hinschauen Es ist gut, wenn Merkel und Putin über strittige Themen sprechen – solange sie keine unangemessenen Deals aushandeln. Frankfurter Rundschau

Die kalte deutsch-polnische Partnerschaft Kein Tauwetter in Sicht in den deutsch-polnischen Beziehungen – aber auch kein Grund, gar nichts mehr verbessern zu wollen. Ein Gastbeitrag zum Besuch von Außenminister Maas in Polen. Tagesspiegel

Die Schwäche der Autokraten ist Europas Chance Russland, die Türkei und China leiden unter Wirtschaftsproblemen, mangelhafter außenpolitischer Gestaltungskraft und Trumps Sanktionspolitik. Sie merken, dass sie Europa brauchen. Süddeutsche Zeitung

Der schmale Grat zwischen Sanktionen und Krieg Die USA nutzen verstärkt Strafmaßnahmen als Mittel internationaler Politik – ob gegen China, die Türkei oder den Iran. Präsident Trump spielt ein brandgefährliches Spiel mit ungewissem Ausgang. Die Welt

Die große Umverteilung Erstmals seit Jahren sinkt die reale Rendite privater Depots unter Null. Und trotzdem wird die EZB ihre Nullzinspolitik nur zögerlich beenden – zulasten der deutschen Sparer. FAZ

Hokuspokus – Geld weg! Heiler, Gurus, Scharlatane – Der Boom der Alternativmedizin Spiegel (Print)

Die Medizin der Welt Ayurveda, Schamanen, Kräuter: Der Bestseller-Autor über eine moderne, ganzheitliche Heilkunst Focus (Print)

The Other Mandela Is Going to Help End Scott Walker’s Governorship Economic and social- and racial-justice activist Mandela Barnes was just nominated for lieutenant governor of Wisconsin. The Nation

Why school summer holidays are too long More learning, rather than more schooling, may be the answer Economist

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT