Klimaproteste, Rechtsextremismus, AfD, Türkei, Iran, USA & Facebook

Klimaproteste

Konfrontation oder Kompromiss? Die Schüler von Fridays for Future müssen sich entscheiden, ob sie in die politische Mitte oder den radikalen Aktivisten im Hambacher Forst folgen wollen. FAZ

Sie stellen die Systemfrage Solange Dörfer vernichtet werden, damit Konzerne Profite maximieren, werden die jungen Menschen keine Ruhe geben. taz

Die Politik muss sachlicher auf die grüne Welle reagieren Die Parteien sollten mit einem großen Maß an Sachlichkeit auf die über-emotionale Klima-Debatte reagieren. Augsburger Allgemeine

Keine Vorbilder Man stelle sich vor, der Ministerpräsident eines anderen Landes würde Vorschläge machen, deren Umsetzung zu erheblichen Nachteilen für die bayerische Autoindustrie und die von ihr abhängigen Regionen führen wurde. idowa

Die Wüste bebt Tausende Kohlegegner haben am Wochenende unter dem Motto „Ende Gelände“ das rheinische Braunkohlerevier um Garzweiler besetzt. Die Fridays-for-Future-Bewegung gibt dem Protest ungeahnten Auftrieb. Stuttgarter Zeitung

Rechtsextremismus

Auf dem rechten Auge blind? Im Mordfall Lübcke sieht der Verfassungsschutz bisher nicht gut aus. So werden Daten erst als verschwunden gemeldet, um dann doch wieder aufzutauchen. Doch das Problem reicht noch weiter, denn die Behörde strahlt Schwäche aus. FAZ

Wenn Nazis auf dem Trockenen sitzen Die sächsische Stadt Ostritz hat Rechtsextremen ein Musikfestival madig gemacht – indem sie ihr Bier beschlagnahmte. Zeit

Nein, man muss nicht mit allen reden! Muss man sich stets zurückhaltend ausdrücken? Nein. Muss man mit allen reden? Nein, das nun auch nicht. Hüten wir uns vor einer Idealisierung des Dialogs aller mit allen. Denn der Dialog, so schön er ist, lässt sich manchmal einfach nicht führen. Die Welt

AfD

So sieht ein souveräner Umgang mit der AfD aus Bei den Landtagswahlen im Osten könnte die AfD stärkste Kraft werden. Eine Zusammenarbeit auszuschließen ist richtig – aber ein Dilemma bleibt. Tagesspiegel

Softporno? Was die „Frauen“-AfD unter Emanzipation versteht „Frauen in der Alternative“ für Deutschland wollen emanzipiert sein, indem sie ihren Po zeigen. Wohl nur ein rechter Männer-Account. Woher hat die AfD eigentlich das Bild? Frankfurter Rundschau

Die AfD, dein Stadtrat und Nachbar Bröckelt in der Ost-CDU die Abwehrfront gegen die AfD? In Thüringen gibt es, glaubt man der Linken, das erste kommunale Bündnis. Doch die Wirklichkeit ist komplexer. Zeit

Bürgermeisterwahl in Istanbul

Kontrollverlust in Istanbul Es mutet wie ein Einschnitt in die Herrschaft Erdogans an. Die Wahl für das Istanbuler Bürgermeisteramt wird wiederholt und wieder verloren – obwohl die Abstimmung zur nationalen Frage erklärt wurde. Was bedeutet das Ergebnis für die AKP? FAZ

Erdoğans Macht hat ihren Zenit überschritten Der Wahlsieg der Opposition in Istanbul ist eine schallende Ohrfeige für die Regierung – und ein Hoffnungs­szeichen für das Land. Das heißt aber nicht, dass sich an den Verhältnissen in der Türkei so schnell etwas ändert. Süddeutsche Zeitung

Der Mythos ist gebrochen Ekrem İmamoğlus Sieg bei der Bürgermeisterwahl in Istanbul ist historisch. Er zeigt, dass die Türken trotz aller Repressalien keine Autokratie akzeptieren werden. Zeit

Die türkische Demokratie lebt Das Macht-Abonnement von Erdogans AKP ist mit der Niederlage in Istanbul abgelaufen. Der Triumph von Imamoglu macht Hoffnung auf Veränderung. Tagesspiegel

Erdogans Macht ist nicht gebrochen Es ist eine Zäsur für die Türkei: Die Opposition gewinnt mit Istanbul die wichtigste Stadt des Landes. Doch nun droht ein politisches Patt. Handelsblatt

Die türkische Demokratie, sie lebt noch! Die Bürgermeisterwahl in Istanbul markiert eine Zäsur. Erdogan kann sich nicht mehr allein auf den «nationalen Willen» berufen. NZZ

Erdogans Angst Am Sonntag ist wieder Bürgermeisterwahl in Istanbul, und wieder mischt der Präsident im Wahlkampf mit. Er geht damit ein großes Risiko ein. Frankfurter Rundschau

What Istanbul’s New Mayoral Elections Mean for Turkey’s Future No Matter Who Wins, a Crisis Looms Foreign Affairs

Iran und USA

Krieg der Signale Beide Länder haben die Kontrolle über ihren Konflikt beinahe verloren. Iran will mit Gewalt der Isolation entkommen, für die USA wird Glaubwürdigkeit zum größten Problem. Süddeutsche Zeitung

Von wegen Friedensfürst Donald Trump wird von fatalen Fehleinschätzungen geleitet. So glaubt er offenbar, im Iran sein nordkoreanisches Zuckerbrot-und-Peitsche-Spiel wiederholen zu können. Frankfurter Rundschau

Trumps Kriegsflüsterer war seinem Ziel noch nie so nah wie jetzt John Bolton hat lange für einen Krieg gegen den Iran geworben. Er will einen Regimewechsel erzwingen. Der US-Sicherheitsberater lauert auf die nächste Chance. Handelsblatt

Wiederholt sich die Geschichte? Im Iran-Konflikt fühlen sich manche an die Zeit vor der Irak-Invasion 2003 erinnert. Die Gefahr einer Eskalation ist zwar groß, es gibt aber wichtige Unterschiede. Zeit

Eskalation am Golf – Gefährdet Trump den Weltfrieden? Die Uhr tickt. Nachdem die US-Regierung den Atomdeal mit Teheran gekündigt hat, kehrt die Gefahr einer iranischen Atombombe zurück. Viel steht in den nächsten vier Jahren auf dem Spiel: Der Welthandel, die transatlantischen Beziehungen, der Zusammenhalt der NATO und die internationale Rüstungskontrolle. Wie sollen Deutschland und Europa darauf reagieren? Presseclub am 23.06.19 phoenix

Facebook

Europa braucht digitale Selbstbestimmung Die Macht von Google und Facebook gefährdet den demokratischen Diskurs. Es ist Zeit, die Infrastruktur für europäische Plattformen zu schaffen. Süddeutsche Zeitung

Facebook, Finger weg von unserem Geld Sollte das weltweit führende soziale Netzwerk ein so mächtiges Instrument wie eine Digitalwährung an den Start bringen dürfen? Das würde seinen Machteinfluss auf unser aller Leben weiter erhöhen. Die Antwort muss Nein sein. Die Welt

Facebook’s full-frontal assault on finance Digital currency plan has already garnered a backlash, but may still be hugely disruptive Financial Times

…one more thing!

Mit ihrem Vorschlag setzt die Deutsche Wohnen den Regulierungsforderungen etwas entgegen Bezahlbarer Wohnraum ist zu einem Politikum ersten Ranges geworden. Gut, dass sich die Wohnungsunternehmen wie die Deutsche Wohnen jetzt einbringen. Handelsblatt

Leitartikel

Doppelt hält nicht besser Die Sozialdemokraten sehnen sich nach einem Erlöser, am besten gleich mehreren. Doch ein Duo an der Spitze könnte alles noch viel komplizierter machen. Süddeutsche Zeitung

Seelentröster mit Plan gesucht Der schwierigste Job in der deutschen Politik ist zu vergeben. Der Andrang auf den Vorsitzposten der SPD ist entsprechend überschaubar. Tagesspiegel

Verantwortungslos Ende Juni in Deutschland. Und immer noch arbeiten wir ausschließlich für den Finanzminister! Bild

Wider den Hass-Raum Im Kampf gegen den Rechtsextremismus muss der Staat Gebrauch von allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln machen. FAZ

Europa sendet das falsche Zeichen an die Autokraten Die Parlamentarische Versammlung des Europarates erwägt, Russland wieder in das Gremium aufzunehmen. Das wäre ein verhängnisvolles Signal an alle anderen Mitgliedstaaten, die Menschenrechte verletzen. Die Welt

Nun reagiert die Politik Im Kampf gegen die Erderwärmung lassen die Klimaschützer nicht locker. Am Wochenende besetzten sie den Braunkohle-Tagebau Garzweiler. Plötzlich schlägt auch die Politik neue Töne an. Frankfurter Rundschau

The American exception Workaholism is a recent development Economist

‘Cut the Check’: The Americans Who Deserve Reparations Walk Among Us HR 40 calls the country to account for racist predation inflicted upon black folks living and dead. The Nation

Braune Schläfer Vater, Nachbar, Killer? Der neue Terror von rechts Spiegel (Print)

Wie gesund ist Fisch? Leicht verdaulich, gut fürs Herz und voller Spurenelemente: Warum Sie einmal pro Woche Fisch essen sollten. Vor Schadstoffen müssen Sie sich jedenfalls nicht fürchten Focus (Print)