Syrien, Frankreich, Türkei, USA & Argentinien

0
564

Syrien

Trump zieht in den Krieg Mit einem gezielten Raketenbeschuss will der US-Präsident das syrische Regime für den Einsatz von Giftgas gegen Zivilisten bestrafen. Er könnte eine Eskalation in Gang bringen, deren Ausgang völlig offen ist. Handelsblatt

Donald Trumps Lernkurve Im dritten Monat seiner Präsidentschaft durchläuft Donald Trump einen Schnellkurs in internationaler Politik. Nun steht auch er vor der Frage: Kann er sich vom syrischen Diktator Assad vorführen lassen? FAZ

Nadelstich mit ungewissen Folgen Donald Trump ist noch keine 100 Tage im Amt – aber schon Kriegs-Präsident. Mit einem offenkundig mehr aus dem Bauch als mit strategischem Kopf angeordneten Luftschlag hat er sich zum ersten Mal als Oberbefehlshaber präsentiert. Bonner General-Anzeiger

Trumps riskanter Luftschlag Endlich Assad Grenzen aufzeigen? Trump-Anhänger dürften die US-Bomben auf einen syrischen Stützpunkt feiern. Doch der Schlag könnte nach hinten losgehen. Rheinische Post

Trump wird Republikaner Erst entmachtet er Stephen Bannon, dann zeigt Trump Mitgefühl gegenüber syrischen Giftgasopfern. Fährt der US-Präsident einen neuen Kurs? taz

Trumps Rede zum Angriff auf Syrien im Wortlaut „Jahrelange Versuche, Assads Verhalten zu ändern, sind gescheitert, sehr dramatisch gescheitert.“ Trump erklärt in einer Rede, warum die USA das Regime in Syrien angreifen. Süddeutsche Zeitung

Trump’s Syria Whiplash The president has gone from calling to keep Bashar Assad to bombing his regime in mere days. Politico

The U.S. Is Already Fighting in Syria It has targeted ISIS and other terrorist groups, not the Assad regime—though that might change soon. The Atlantic

Frankreich

Wegen Emmanuel Macron würde ich wiederkommen Junge Franzosen leiden unter der Arbeitslosigkeit und verlassen das Land. So tat das auch Felix Marquardt. Er glaubt, dass nur der überparteiliche Emmanuel Macron zu wirklichen Reformen fähig ist. Die Welt

Erst kommt die Politik, dann die Moral Alles Banker und Betrüger? Langsam dämmert den Franzosen, dass sie so oder so keinen Heiligen in den Präsidentenpalast schicken. FAZ

Fröhliche Apokalypse Droht ein Ende der deutsch-französischen Freundschaft? Der Schriftsteller Manfred Flügge über Michel Onfray, Marine LePen und die Hoffnung auf eine positive Wahl-Überraschung. Tagesspiegel

Frankreichs Banken fürchten sich vor dem Frexit Frankreichs Unternehmen merken, dass ausländische Investoren zunehmend Furcht vor einem Wahlsieg der rechtsextremen Kandidatin Le Pen haben. Süddeutsche Zeitung

Wenn Le Pen gut mobilisiert, wird sie Präsidentin Zwar sagen ihr alle Umfragen im zweiten Wahlgang eine klare Niederlage voraus. Aber unkalkulierbar sind die 40 Prozent unentschlossenen Wähler. In dieser irrwitzigen Kampagne scheint vieles möglich. Die Welt

Türkei

Mit aller Gewalt ein Ja erzwingen Vor dem Referendum werden die Aggressionen schärfer. Zeit

Erdogans angekratzte Kampagne Nicht nur seine Halsschmerzen bereiten Staatschef Erdogan Sorgen. Für sein Referendum hat er in den Umfragen keine klare Mehrheit. Viele Türken entdecken die negativen Seiten seines Regierungsstils. Ein Stimmungsbericht. Handelsblatt

„Fehlen nur die Gaskammern. Die gibt es bald bestimmt auch“ Erdogan-nahe Zeitungen behaupten, dass türkische Wähler in Deutschland massiv von Politik und Medien unter Druck gesetzt würden. Dabei schrecken sie auch vor absurden Anschuldigungen nicht zurück. Die Welt

„Warum bleibt Gülen schweigsam?“ Die Gülen-Bewegung war auf Erdoğans Terror, die systematische Ausgrenzung und die Überwachungsschikanen nicht vorbereitet. Ein Treffen mit sieben Anhängern. Süddeutsche Zeitung

USA

Der Preis der Polarisierung Für Trump ist es ein Erfolg, dass er Neil Gorsuch für den Supreme Court durchbringen kann. Dafür wählen die Republikaner die „nukleare Option“ und brechen mit wichtigen Prinzipien. Den Kongress wird das verändern – und dem Präsidenten neue Möglichkeiten eröffnen. FAZ

Fantastisch wirr-lebendiger Augenblick Alle zittern vor Donald Trumps Twitter-Drohungen – und vergessen in der Aufregung die Chinesen. Die twittern nicht, sondern handeln längst. Wirtschaftswoche

Angriff auf die Klimaforschung Die Kehrtwende in der US-Klimapolitik ist vielleicht nur ein kleiner Rückschritt im Klimaschutz, aber ein bedenklicher Angriff auf die Wissenschaft. Ein Lagebericht aus den USA. NZZ

The Trump-Xi Strategic Face-Off At the summit meeting between US President Donald Trump and Chinese President Xi Jinping, each leader will try to extract concessions from the other on issues such as trade, North Korea’s nuclear program, and the South China Sea. But whether Trump realizes it or not, Xi is already holding all the cards. Project Syndicate

The campaign pledge that could sink Trump’s China summit Reuters

Argentinien

Darum steht Argentinien heute still Ein Generalstreik legt Argentinien lahm. Präsident Macri unterzieht das Land seit seinem Amtsantritt einer Schocktherapie, aber die Krise ist geblieben. Arbeitslosigkeit, Armut und Inflation treiben die Menschen in den Protest. N-TV

Macri steht unter Erfolgszwang Argentiniens mächtige Gewerkschaften streiken. Es ist zu hoffen, dass sie nicht zur Frontalopposition gegen Macris liberalen Reformkurs übergehen. Denn dieser beginnt gerade erste Früchte zu tragen. NZZ

Der große Geldgeber China ist in den letzten Jahren zum größten Geldgeber Argentiniens aufgestiegen. Der liberalkonservative Präsident Mauricio Macri wollte eigentlich weg von dieser starken Abhängigkeit. Deutschlandfunk

…one more thing!

Im Reich der bösen Absicht Mit Verweis auf die Terrorgefahr wird der Rechtsstaat nach und nach ausgehöhlt. Nicht mehr Terroristen, sondern Gefährder stehen im Fokus. Doch was Bayern plant, das ist die Perversion des Rechtsstaats. Süddeutsche Zeitung

Leitartikel

Deutschland braucht ein Einwanderungsgesetz Berliner Zeitung

Wer Orbán jetzt stoppen muss Europas Christdemokraten sehen sich als Verteidiger europäischer Werte. Und doch lassen sie zu, dass Ungarns Regierungschef die Grenze zum Völkischen verwischt. Kein Interesse kann das rechtfertigen. Süddeutsche Zeitung

Visafreiheit für Ukrainer ist kein Trostpflaster Bisher waren Reisen in den Westen mit vielen Auflagen verbunden. Jetzt können sich die Ukrainer Europa näher und verbundener fühlen. Und umgekehrt auch. Das ist doch schon mal was. Die Welt

Putins fadenscheiniger Kampf gegen den Terror Der Anschlag von Sankt Petersburg setzt Wladimir Putin politisch zusätzlich unter Druck. Auch deshalb will der Kreml das Attentat für seine Zwecke nutzen. Frankfurter Rundschau

Reformen oder Pleite Seit Jahren tragen sie Milliarden nach Athen, um das Land vor der Pleite zu retten. Aber die griechische Regierung spielt auf Zeit. Bild

Yellen im Chefsessel Die Zeichen deuten darauf hin, dass die Fed ihre Geldpolitik straffen wird. Mario Draghi hingegen betont, dass eine Änderung der EZB-Politik nicht ansteht – von Dauer ist dieser Kurs wohl eher nicht. FAZ

Wenn Qualifizierung als Geheimaktion läuft Jobcenter dokumentieren Qualifizierungsmaßnahmen für Langzeitarbeitslose nur schlampig. So wird sinnlos Geld verbrannt, aber viel schlimmer ist das für die Betroffenen. Tagesspiegel

Trump enforces the ‘red line’ on chemical weapons After saying Syria was his responsibility, the president took action. But he will still have to make tough military choices. Washington Post

„The Most Dangerous Justice Department in Decades“ Trump’s threat to civil rights is worse than you think. Mother Jones

How to manage the computer-security threat The incentives for software firms to take security seriously are too weak Economist

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT