Bundestagswahlkampf, USA, Nordkorea & Autoindustrie

0
674

Bundestagswahlkampf

Denkt jeder an sich, ist an alle gedacht Warum Angela Merkel nicht mit einer Koalitionsaussage in den Wahlkampf ziehen will – Vertreter ihrer Partei aber umso lieber über ihre Optionen spekulieren. FAZ

Angela Merkel – Dauerkanzlerin im Daueraufschwung Berliner Zeitung

Schulz ist der Chuck Berry der deutschen Politik Wagen wir den Aufbruch ins 21. Jahrhundert oder lähmt Kanzlerin Angela Merkel weiter das Land mit ihrem „Sie kennen mich“? Die politische Debatte braucht endlich Pepp. Dafür hat die SPD Martin Schulz. Die Welt

Jamaika oder GroKo, das ist hier die Frage Union und SPD möchten nach der Bundestagswahl ihr Dauerbündnis beenden. Einige aus der CDU propagieren daher das Kieler Modell. Das ist aber kein Selbstläufer. Zeit

Spieglein an der Wand Selbsternannte Führungsreserve: Daniel Günther und Jens Spahn wissen schon, wer Angela Merkel nachfolgen könnte. Sie verkünden es zur Unzeit. FAZ

USA

Nazis sind doch böse Drei Tage nach den rechtsradikalen Ausschreitungen von Charlottesville distanziert sich Präsident Donald Trump doch noch von rassistischen Gruppen. Vom Teleprompter liest er ab: „Rassismus ist böse“. Frankfurter Rundschau

Trump ist nicht an allem schuld Donald Trump ist nicht die Ursache für das Erstarken rechtsextremer Gruppen in den USA. Die Gründe liegen tiefer. Tagesspiegel

Donald Trump lässt den Hass wachsen, den die Rechten gesät haben Berliner Zeitung

Muss Stephen Bannon bald gehen? Für Donald Trumps Chefstrategen wird die Luft dünner. Doch selbst wenn Stephen Bannon das Weiße Haus verlassen würde, wäre der Einfluss von weit rechts nicht komplett verbannt. FAZ

Warum eigentlich Charlottesville? In der Universitätsstadt kommt zusammen, was Rechte aufbringt: eine linke Hochburg, eine besondere Historie und ein jüdischer Bürgermeister. Tagesspiegel

Nordkorea

Bloß nicht von Atomdesperados provozieren lassen Im Nordkorea-Konflikt wäre eine militärische Eskalation verheerend. Das sollten alle wissen – und ihre diplomatischen Mittel ausschöpfen. FAZ

Kriegsgefahr lastet auf den Märkten Die Analyse der aktuellen Umfrage zur Börsenstimmung zeigt, wann die Korrektur ein Ende finden dürfte. Handelsblatt

What Happens When No One Believes American Threats? The United States can avoid war with North Korea, but the “fire and fury” episode will still do long-term damage. The Atlantic

A Dangerous Game of Chicken The war between US President Donald Trump and North Korean dictator Kim Jong-un over the latter’s nuclear program has so far been fought only in words. But each turn of the rhetorical screw deepens the risk that, to paraphrase Winston Churchill, “jaw-jaw” could turn into “war-war.” Project Syndicate

Autoindustrie

Es gibt nichts Gutes im Falschen Der Siegeszug des SUV geht weiter – trotz Dieselskandal: Wann hören wir endlich auf, bei Autos auf Schneller und Größer abzufahren? Frankfurter Rundschau

Der grüne Autoversteher Winfried Kretschmann verteidigt die moderne Dieseltechnik. Auch gegen seine Partei. Denn er weiß, was für das Autoland Baden-Württemberg auf dem Spiel steht. FAZ

Das Steuer endlich herumreissen Deutschlands Automobilkonzerne waren jahrzehntelang die nationale Vorzeigeindustrie. Mit dem Software-Diesel-Skandal sind sie in eine tiefe Krise geraten. Ein radikaler Mentalitätswandel ist angesagt. NZZ

…one more thing!

Zukunft sucht Bauer Landwirte genießen in der Gesellschaft hohe Wertschätzung. Aber ihre Branche zerstört zunehmend die Vielfalt der Natur. Deshalb braucht es eine neue Balance zwischen Agrarindustrie und Artenschutz. Die Welt

Leitartikel

Merkel ist für jeden Quatsch zu haben Wirtschaftspolitische Überzeugungen hatte die Kanzlerin zuletzt in der Opposition. Inzwischen gilt aber: Sie macht fast alles mit. Dabei hätte man die günstigen Umstände der Zeit besser nutzen können. Frankfurter Rundschau

Putin oder SPD Ohne die SPD wäre Deutschland nicht denkbar: Auch wer die SPD nicht wählt, kann die Überzeugungen, nur unterschreiben. Bild

Trump sagt nur, was er sagen muss Nach den Ausschreitungen in Charlottesville nennt der US-Präsident die Täter endlich beim Namen: weiße Nationalisten und Neonazis. Das ist ein Sieg der politischen Vernunft. Und eine Niederlage für Trump. Süddeutsche Zeitung

Flüchtlingsretter denken nur bis zum nächsten Schlauchboot Was NGOs im Mittelmeer machen, rettet kurzfristig Leben. Aber sie fördern das Geschäft der Schlepper und verführen Hunderttausende Afrikaner zur lebensgefährlichen Höllenfahrt nach Europa. Das ist verantwortungslos. Die Welt

Europas dreckiger Flüchtlingsdeal mit Libyen Europa hofft darauf, dass libysche Küstenpatrouillen die Flüchtlinge an der Überfahrt hindern. Aus der Verantwortung kann sich Europa aber nicht stehlen. Tagesspiegel

Hat Japans Wirtschaft die Kurve gekriegt? Die japanischen Konjunkturdaten entsprechen endlich dem Szenario, auf das die Notenbank seit Jahren als Folge ihrer Nullzinspolitik wartet. Doch Skepsis bleibt geboten. FAZ

When the President Is Un-American Trumpism is a betrayal of our national identity. New York Times

Trump’s first response to Charlottesville was tepid and mealy mouthed. His second was too late Los Angeles Times

How Trump Galvanized Hate That Led to Charlottesville The culture of white supremacy in the U.S. has a long history. Newsweek

From Lenin to Lehman — the big lies Those who want to save capitalism should note echoes of the Russian Revolution Financial Times

Why General John Kelly Is Trump’s Last Hope Why a four-star Marine general signed up to save the foundering Trump Presidency Time

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT