GroKo, Klimapolitik, Korea & USA

0
674

GroKo

Scharfe Kritik an Steuerplänen der Sondierer CDU und SPD erwägen eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes. Wirtschaftsweise und Unternehmensvertreter warnen vor den Folgen. FAZ

Wo CDU, CSU und SPD zusammenkommen müssen Die Unterhändler bei den Sondierungsgesprächen versuchen, gemeinsame Projekte für eine neue große Koalition zu finden. Ein heikles Unterfangen. Süddeutsche Zeitung

Gerecht wäre eine tiefere, aber breitere Erbschaftssteuer Auf der Suche nach einem Projekt könnten sich Union und SPD eine echte Steuerreform vornehmen – und vor allem bei den Erbschaften ansetzen. Tagesspiegel

Klimapolitik

Die Klimaversager Union und SPD haben in der Klimapolitik viel Glaubwürdigkeit verspielt. Bei einer Neuauflage ihrer Regierung müssten sie nicht nur ein Klimaziel definieren, sondern endlich auch konkrete Schritte dorthin. Süddeutsche Zeitung

Die grüne Klimapolitik ist zu Recht gescheitert Jahrelang haben Union und SPD eine Klimapolitik nach grünem Rezeptbuch betrieben. Jetzt müssen sie einsehen: Es hat nicht funktioniert. Die große Koalition muss bessere, wirtschaftliche Instrumente finden. Die Welt

Klimapolitik Weltmeister a. D. Die große Koalition hat in Sachen Klima jetzt schon praktisch abgedankt. Wann kommt die nächste Blamage? Frankfurter Rundschau

Wie gestern ist das denn! Schlechter hätte die Sondierung nicht starten können: Union und SPD streichen den Klimaschutz zusammen. Das mag die SPD beglücken, aber es ist das falsche Signal. Zeit

Korea

Ausgerechnet Nordkorea soll Olympia wieder Sinn geben Die Winterspiele in Pyeongchang drohten düster zu werden. Der rettende Lichtstrahl könnte nun aus Nordkorea kommen. Tagesspiegel

Kein Olympischer Frieden in Korea Der Norden nimmt nun doch an den Winterspielen im Süden teil. Die Sportdiplomatie mag innerkoreanische Spannungen lindern, den Atomkonflikt kann sie aber nicht lösen. Zeit

Kims Stundenplan Nordkoreas Diktator bestimmt mit einer Mischung aus Provokationen und Angeboten die Tagesordnung. Was ist die richtige Antwort: Härte oder Nachgiebigkeit? Frankfurter Rundschau

Ein erster Schritt Eine endgültige Entspannung ist sicher noch Zukunftsmusik. Doch mit der Teilnahme Nordkoreas an den Winterspielen ist zumindest ein wichtiger Anfang gemacht, kommentiert Felix Lee. Bonner General-Anzeiger

Kim Jong Uns geschickter Schachzug Mehr als zwei Jahre hat Nordkorea jegliches Gesprächsangebot abgelehnt. Es ist kein Zufall, dass Pjongjang nun ausgerechnet auf Seoul zugeht. Auf Moon Jae In lastet eine grosse Verantwortung. NZZ

The Myth of the Limited Strike on North Korea Any U.S. Attack Would Risk a War Foreign Affairs

USA

Einfach mal die Klappe halten Sonderermittler Mueller will US-Präsident Trump persönlich befragen. Das könnte heikel werden. Denn Trump muss immer sagen, was er gerade denkt – auch wenn es bizarr oder gar falsch ist. Süddeutsche Zeitung

So verrückt wie eh und je Der Plan, Trump wegen seines vermeintlichen mentalen Verfalls aus dem Amt zu jagen, wird kaum aufgehen. Er birgt mehr Risiken als Chancen für die Demokratie. Zeit

Klatsch ist keine Politik Warum das Trump-Buch „Fire and Fury“ an den eigentlichen Problemen der USA vorbeigeht. Frankfurter Rundschau

Bannons Absturz ist der Triumph des Establishments Nach dem Eklat um das neue Trump-Skandalbuch muss Steve Bannon als Chef von „Breitbart News“ zurücktreten. Der lachende Dritte ist Senatsführer Mitch McConnell. Süddeutsche Zeitung

Steve Bannons tiefer Fall Vom „großen Manipulator“ zum Verstoßenen: Steve Bannons Abgang bei Breitbart markiert den vorläufigen Höhepunkt des rasanten Absturzes des ehemaligen Trump-Beraters. Abschreiben sollte man ihn allerdings nicht. Wirtschaftswoche

Steve Bannon Ousted From Breitbart Just a few months after leaving the Trump administration, the former top White House adviser has been pushed out of the conservative outlet he helped make influential. The Atlantic

…one more thing!

2018 wird das Jahr der Notenbanken Für die Kapitalmärkte wird 2018 überaus spannend: Die Notenbanken müssen im schwierigen Umfeld beweisen, dass sie richtige Maß an geldpolitischer Straffung finden. Das dürfte mit mehr Volatilität einhergehen. Wirtschaftswoche

Leitartikel

Steuererhöhungen – bei vollen Kassen? Wie demotivierend Obwohl die Bürger ihren Staat mit Einnahmen überhäufen, redet eine strukturelle linke Mehrheit im Land von höheren Steuern. Das wird für die fleißigen Spitzenverdiener demotivierend. Und die SPD sollte ihr Schicksal nicht weiter herausfordern. Die Welt

Steuerentlastung für alle? Die Steuerpläne von Union und SPD ähneln sich in vielen Punkten. Ein Kompromiss sollte möglich sein, wäre da nicht der eine entscheidende Unterschied: Müssen Spitzenverdiener bald mehr zahlen? Handelsblatt

Hallo Parlament, aufwachen, weitermachen! Warum nicht einfach den Schrank gescheiterter Vorhaben aufmachen, jede Fraktion für sich, und schauen, was ohne Koalitions-, sprich Regierungsrücksichten ginge und was nicht? Tagesspiegel

Die Ökopartei muss sich erneuern Eine Partei, die sich mit der Merkel-CDU gegen die Dobrindts dieser Welt wehrt: Soll das alles sein, was das öko-liberale Bürgertum braucht? Frankfurter Rundschau

Rätsel Deutschland Der Export macht den Maschinenbauern keine Sorgen – es sind vielmehr die Entwicklungen im Inland. FAZ

Der Bahn fehlt eine klare Strategie Mit der neuen Trasse München-Berlin ist die Bahn eine echte Alternative zum Flugzeug geworden. Doch die Probleme des Unternehmens kann sie nicht übertünchen. Süddeutsche Zeitung

Iranian and Saudi Youth Try to Bury 1979 The year was pivotal to their countries, but they reject the changes it brought. New York Times

Drill offshore if necessary, but do it safely Cutting regulations born of the Deepwater Horizon disaster would be a mistake: Our view USA Today

Energy dominance without sacrificing safety We have no plans to alter two significant rules enacted after Deepwater Horizon: Opposing view USA Today

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT