Jamaika, USA, China, Jemen, Klimawandel & Opel

0
570

Jamaika-Sondierungen

Die Bürger sind genervt von Merkels Palavermarathon Die Zustimmung zu Jamaika sinkt. 75 Prozent der Bevölkerung haben keine Angst vor Neuwahlen. Das sollte besonders Angela Merkel zu denken geben. Moderieren reicht nicht. Es braucht die harte Hand. Die Welt

Die Angst, über den Tisch gezogen zu werden Die FDP blockiert bei Umweltfragen nicht aus taktischen Gründen. Sie haben einfach wenig Ahnung. Die Grünen knicken nicht ein – sie sind überlegen. Zeit

Kein Spielgeld für Jamaika Die Steuereinnahmen des Bundes sollen noch kräftiger sprudeln. Trotz nahezu 200 Milliarden Euro mehr soll der Spielraum nur bei 30 Milliarden Euro bis 2021 liegen – zu wenig für eine Steuerreform und andere Forderungen. Wirtschaftswoche

Maßlosigkeit droht Die höheren Steuereinnahmen sind grundsätzlich eine gute Nachricht für die Jamaika-Verhandler. Es wird jedoch eine Herausforderung für die Parteien, das Geld sorgsam zu verteilen. Bonner General-Anzeiger

Mit einem visionären Jamaika-Ansatz gut und gerne leben Voller Neid und Bewunderung blickt ein Brite auf deutsche Reformfähigkeit und Erfolge der Politik. Energiewende, Einwanderung, Digitalisierung brauchen Visionen. Wir haben sie und merken es nicht! Die Welt

Eine Koalition gegen unsere Lebenslügen Ein Jamaika-Bündnis könnte Sinn ergeben: Wenn es drei Dinge bewältigt, die das Land dringend braucht, schreibt der FDP-Fraktionsgeschäftsführer. Zeit

USA und China

Endlich auf Augenhöhe Das Treffen Trumps und Xi Jingpings zeigt, dass sich die Vereinigten Staaten und China mittlerweile ebenbürtig begegnen. Doch wird das China genügen? FAZ

Peking ist Trumps größter Profiteur Xi Jinping nutzt die Schwäche der USA, um Chinas Macht weiter auszubauen. Und der Westen muss zuschauen. Tagesspiegel

Trump hat das grösste Druckmittel für China einfach aus der Hand gegeben US-Präsident Donald Trump wird wohl als grösster Schütze eines Eigentors in die jüngere Geschichte der Handelspolitik eingehen. Seine Freude über viele während seines Staatsbesuchs in China abgeschlossene Wirtschaftsverträge überdeckt diesen Umstand nur kurzfristig. NZZ

Autokrat und Möchtegern Trump scheint ohne Konzept gereist zu sein – muss aber unbedingt einen Erfolg mit nach Hause bringen. Die Lösung der Weltprobleme sieht anders aus. taz

What Can Trump’s China Visit Really Achieve? The American president may be hoping to get more cooperation on North Korea—but there’s a fundamental divergence in how the two sides see the problem. The Atlantic

Jemen

Dem Westen ist der Krieg und die Hungersnot in Jemen komplett egal In Jemen zeichnet sich die weltweit grösste Hungersnot seit Jahrzehnten ab, doch der Westen hat gelernt, den Krieg im Armenhaus Arabiens zu ignorieren. Ein Grund dafür: Jemenitische Flüchtlinge schaffen es kaum bis nach Europa. NZZ

Kurz vor der Katastrophe 900.000 Menschen sind von Cholera betroffen. Saudi-Arabien bombadiert das Land fast täglich und die EU liefert die Waffen dazu. taz

Saudi-Arabien und Iran nehmen ein Volk in Geiselhaft Der Jemen ist von der Außenwelt abgeschnitten – Saudi-Arabien hat die Grenzen geschlossen. Hintergrund ist der Machtkampf mit Iran. Der Zivilbevölkerung steht ein brutaler Winter bevor. Spiegel

Klimawandel

Die Zeit der kleinen Schritte ist vorbei Manche Menschen können sich einen SUV leisten. Aber die Menschheit kann es sich nicht mehr leisten, Ressourcen so zu verschwenden. Wir müssen unseren Lebensstil ändern. Süddeutsche Zeitung

Die Umweltverantwortung des Einzelnen in der Demokratie Die Lösung von grossen ökologischen Problemen wie der Überfischung der Meere wird gerne internationalen Organisationen oder Staaten überantwortet. Dabei könnte der Einzelne sehr viel tun. NZZ

Die Mär vom Braunkohleausstieg Die Jamaika-Sondierer streiten, wie schnell Braunkohlekraftwerke abgeschaltet werden sollen. Dabei steht die Braunkohle vor einem weltweiten Boom. Für das Klima sind das schlechte Nachrichten. Wirtschaftswoche

Opel

Die alte Opel-Gang ist tot Es ist vollbracht. Der Traditionskonzern wird französisch. Unter seinen Hauben schnurren demnächst E-Motoren développé en France. Die Arbeitsplätze bleiben vorerst. Aber eine Kultur ist untergegangen. Die Welt

Opel wird entkernt Mit dem Zukunftsplan, den Opel sich auferlegt hat, wird die Marke vieles aufgeben müssen, was man liebgewonnen hatte. Doch zu einem radikalen Schnitt gibt es keine Alternative, wenn die Marke langfristig überleben will. Handelsblatt

Opel will neu durchstarten Die Pläne für die Zukunft von Opel liegen vor. Die wichtigste Nachricht für die Mitarbeiter: Der Autobauer will auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. Doch der Opel-Chef hat nicht nur gute Nachrichten im Gepäck. Deutsche Welle

…one more thing!

Auch weißer Terror tötet Reaktionen von Politikern und Medien sind nach islamistischen Anschlägen oft gleich: lautstark und routiniert. Ist der Attentäter aber kein Muslim, wird runtergefahren. Zeit

Leitartikel

Warum bloß spricht Merkel immer von „Knackepunkten“? Eine Recherche ergab, es handelt sich um kein brandenburgisches Idiom. Könnte auch Knäckebrot sein, aber keiner weiß mehr. Nun denn, die Knackepunkte werden jedenfalls in den Sondierungen „aufgelöst“. Die Welt

Im Steuerparadies? Die Steuereinnahmen des Staates steigen und steigen. Was denken wohl die Zahler darüber, dass die Jamaika-Sondierer ihren Wunsch nach Entlastung als bloßen Spiegelstrich auf einer langen Liste führen? FAZ

Martin Schulz merkelt SPD-Chef Martin Schulz warf Kanzlerin Merkel im Wahlkampf einen „Anschlag auf die Demokratie“ vor, weil sie klare Ansagen vermied. Jetzt wendet er dieselbe Strategie an. Frankfurter Rundschau

Ohne Sinn und Vorstand Berliner Zeitung

Warum? Das traurige Gesicht von Zaina (10) stellt eine bittere Frage: Warum? Warum versagt die deutsche Asylpolitik? Bild

Geduldet, weil sich keine Alternative aufdrängt Großbritannien bräuchte eine starke Premierministerin, die den Kurs vorgibt, ihr Kabinett auf Linie bringt und den Brexit vorbereitet. Aber die Briten haben nur Theresa May. Süddeutsche Zeitung

Wer profitiert von steigenden Armutszahlen? In Deutschland leben weiterhin zu viele Menschen in relativer Armut. Manche behaupten nun, es würden immer mehr werden. Das stimmt allerdings nicht. Wer also profitiert von dieser Behauptung? Wirtschaftswoche

„Das schadet dem Ansehen der gesamten Berliner Polizei“ Die Vorwürfe gegen die Berliner Polizei gehen nicht an allen spurlos vorüber. Hier erklärt ein Mitglied des Korps, dass der Migrationshintergrund keine Rolle spielt. Tagesspiegel

America’s global influence has dwindled under Donald Trump A presidential tour of Asia cannot hide the fact that America has turned inward, hurting itself and the world Economist

Tuesday’s election proves it: American politics are a disaster The only way to escape the cycle is to break apart the hyperpartisan two-party duopoly. Washington Post

Senate Republicans Release a Tax Bill That’s a Big Giveaway to the Rich The bill faces major hurdles before it complies with Senate rules. Mother Jones

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT