EU, Greta Thunberg, Berlin, Alexej Nawalny, USA, Wirtschaft & Delivery Hero

EU: Merkel bei Macron

Schöne Bilder, wenig Worte Merkel und Macron haben nicht mehr als ein Zweckbündnis entwickelt, darüber können sie nicht hinwegtäuschen, auch wenn sie noch so sehr gemeinsam lächeln. Frankfurter Rundschau

Heute zusammen, morgen wieder im Alleingang? Präsident Macron und Bundeskanzlerin Merkel setzen vor herrlicher Kulisse eine bislang unbekannte Einigkeit groß in Szene. Doch der Rückschlag droht bereits. Zeit

Auf Macrons Festung Der Besuch der Kanzlerin bei Frankreichs Präsident ist symbolhaft. Einmal im Jahr erwählt Macron Brégançon an der Côte d’Azur zum Schauplatz der großen Politik. Süddeutsche Zeitung

Deutschland muss sich aus der eigenen Komfortzone herausbewegen Europa möchte gerne ein Global Player sein. Außenpolitisch schaut die Staatengemeinschaft aber nur von der Seitenlinie zu – die Gestaltung der Welt übernehmen andere. Dabei hat Europa ein Ass im Ärmel, das es ausspielen sollte, meinen unsere Gastautoren. Die Welt

Dem «neuen Macron» läuft die Zeit davon Das Coronavirus macht Frankreichs Präsident einen Strich durch die Rechnung. Statt Reformen durchzusetzen, muss er das Land durch eine Wirtschaftskrise steuern. Für seine Wiederwahlchancen bleibt ihm aber ein grosser Trumpf. NZZ

Europe’s Geopolitical Awakening The Pandemic Rouses a Sleeping Giant Foreign Affairs

Thunberg bei Merkel

Armutszeugnis für die Klimakanzlerin Die Erhebung Greta Thunbergs zur Jeanne d’Arc des Klimaschutzes verhöhnt die Demokratie – passt aber in eine Zeit des eher schlichten Populismus der Straße. FAZ

Fridays for Future: Ihr seid zu freundlich! Das Treffen der Aktivistinnen mit der Bundeskanzlerin hat vor allem Angela Merkel genützt. Die Bewegung steht am Scheideweg. Berliner Zeitung

Ein Besuch bei der Kanzlerin, wie nett Selbst Greta Thunberg und Luisa Neubauer erwarten wenig vom Treffen mit Angela Merkel. Fridays for Future stecken in der Krise, und das hat nicht nur mit Corona zu tun. Zeit

Zwei Frauen, die sich ähneln Sowohl Kanzlerin Merkel als auch Aktivistin Thunberg wollen den Klimakollaps verhindern. Wie das konkret klappen kann, können aber beide nicht sagen. taz

Berlin

Das Attentat auf der A100 zeigt Deutschlands Strukturproblem Der Attentäter von Berlin hätte schon längst nicht mehr in Deutschland sein dürfen. Der Schwebezustand zwischen Aufenthalt und Abschiebung ist für niemanden gut. Und macht Menschen empfänglich für radikale Einflüsterer. Die Welt

Licht und Schatten an einem Tag Ja, es gibt die Erfolgsgeschichten in der Integration von Menschen, die seit 2015 nach Deutschland gekommen sind. Und dann gibt es Ereignisse wie den Anschlag auf der Berliner Stadtautobahn in dieser Woche. Es ist an der Zeit, eine ehrliche Bilanz der Flüchtlingspolitik zu ziehen. Cicero

Sarmad A. – zwischen Fanatismus und psychischer Störung Der irakische Attentäter ist schwer zu begreifen. Schon 2018 fiel er im Flüchtlingsheim mit Gewalt und irrem Gehabe auf. Tagesspiegel

Alexej Nawalny

Sein neuer Plan, sein altes Verhängnis Russlands bekanntester Oppositioneller Alexej Nawalny kämpft im Krankenhaus ums Überleben. Der Regierung in Moskau hat er zuletzt geschadet, durch eine neue Strategie. Zeit

Why Putin Might be Hoping Navalny Survives His Poisoning The Russian leader is known to target opponents, but his involvement this time seems unlikely. Foreign Policy

A Russian dissident is fighting for his life. Where is the U.S.? We should be supporting the forces of good. Trump just shrugs. Washington Post

USA

Joe Biden

Ernst, emotional und empathisch Joe Biden meidet in seiner Antrittsrede als Präsidentschaftskandidat weiter konkrete Aussagen über sein Programm. Donald Trumps „amerikanischem Gemetzel“ setzt er das Ziel eines vereinten Amerikas entgegen. FAZ

Leidenschaftlich, energisch, voller Dringlichkeit Zum Abschluss des Nominierungsparteitags der Demokraten hält Joe Biden eine kraftvolle Rede, ganz anders als bei früheren Auftritten. Seine Unterstützer dürften erleichtert sein. Süddeutsche Zeitung

Finale der Demokraten: Biden zeichnet ein düsteres Bild der USA Der 77-Jährige nimmt die Nominierung als Präsidentschaftskandidat an. Erstmals erklärt er ausführlich seine Vision für das Weiße Haus. Handelsblatt

Das kleinere Übel „Es gibt keinen Impfstoff gegen Rassismus“, sagt Kamala Harris. Die Begeisterung für sie ist begrenzt. Wählen werden Linke sie trotzdem. taz

Why We Joined Over 70 Former Republican National Security Officials to Support Biden A Trump empowered with a second term would be a threat to the United States, especially in Asia. Foreign Policy

Biden just made it a lot harder for Republicans to tag him ‚Slow Joe‘ The Democratic nominee answered his doubters by delivering the biggest speech of his life without a hitch. Politico

Kampf ums Weiße Haus – Schlägt Biden Trump? phoenix runde vom 20.08.2020

Steve Bannon

Die Geschichte eines Abstiegs Einst galt er als Vordenker des neuen Rechtspopulismus. Nun wird Donald Trumps ehemaliger Chefberater wegen Betrugs angeklagt. Steve Bannon ist tief gefallen. Zeit

Ein Märtyrer für Donald Trump Der US-Präsident könnte die Verhaftung seines engsten Mitstreiters für eine Dolchstoßlegende nützen. Berliner Zeitung

Stephen Bannon – Absturz eines Superstars der Rechten Die Welt

Corona-Wirtschaftskrise

Der Krise kann man auch etwas Gutes für Deutschlands Wirtschaft abgewinnen Die Coronakrise lässt viele Verlierer zurück. Zugleich ist sie aber auch ein drastischer Weckruf: Der Wandel kommt manchmal brutaler als erwartet. Handelsblatt

Das Perpetuum mobile des gütigen Staates Politiker können jede Rezession auf Pump kaschieren – bis Anleger keine Staatsschulden mehr kaufen. Danach hilft nur noch Gold. Wirtschaftswoche

Zu früh schon locker SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz – im Hauptberuf Bundesfinanzminister – erfreute seine Parteifreunde mit der Nachricht, dass der Bund auch im nächsten Jahr noch einmal die Ausnahmeregelung bei der Schuldenbremse in Anspruch nehmen muss. Börsen-Zeitung

Financial Repression Revisited? Although massive current spending in response to the COVID-19 pandemic seems justified, policymakers will have to address the mounting public debt once the crisis has passed. Policymakers will be strongly tempted to impose an interest-rate ceiling on financial institutions, but conditional tax increases would be preferable. Project Syndicate

Delivery Hero

Kein Gewinn, aber viel Hoffnung Essenslieferant Delivery Hero schreibt Verluste und wird für die Arbeitsbedingungen beargwöhnt. Einige sehen seine Aufnahme in den Dax aber nicht nur deshalb skeptisch. Süddeutsche Zeitung

Vorsicht, kein Gewinn! Die Börse glaubt an ein Unternehmen, das rasant wächst, aber kein Geld verdient. Wächst hier nach Wirecard der nächste Wackelkandidat heran? FAZ

Keine Helden Die Firmen Wirecard und Delivery Hero zeigen, dass die Börsenbetreiber strengere Kriterien entwickeln muss für Unternehmen, die in den Deutschen Aktienindex möchten. Frankfurter Rundschau

Delivery Hero muss jetzt liefern Gleich mit zwei Unternehmen ist Berlin nun im Dax vertreten. Das ist eine Chance für die Stadt. Ob Berlin sie nutzen kann, hängt von Delivery Hero ab. Tagesspiegel

Delivery Hero verdient eine Chance im Dax Delivery Hero ist zwar kein ideales Dax-Mitglied, aber allzu düstere Szenarien sind überzogen. Das Geschäftsmodell des Lieferdienstes ist einfach – und bietet Wachstumschancen. Handelsblatt

Firmen ohne Betriebsrat lohnen sich Der Lieferdienst Delivery Hero löst den Betrugskonzern Wirecard im Dax ab. Das ist fatal: Betriebsratfeinde gehören da nicht hin. taz

…one more thing!

Putins Problem ist die Farbenrevolution Russlands Präsident steht vor einem Dilemma: Soll er Lukaschenko aufnehmen und die Opposition in Belarus einfach machen lassen? Oder einen militärischen Weg gehen? Zeit

Leitartikel

Europa sollte dem Druck aus den USA widerstehen Das einzige Mittel der Diplomatie, das Washington noch kennt, ist die Drohung mit Sanktionen. Das ist ein mächtiges Werkzeug – es führt aber nicht zwingend zu den gewünschten Resultaten. Süddeutsche Zeitung

Urlauber überfordern die Regierung Die Bundesregierung ist in ihren Bemühungen überfordert, mit Corona infizierte Reiserückkehrer ausfindig zu machen. Bild

Wir können unsere Volkswirtschaft nicht dauerhaft auf Pump finanzieren Natürlich klingt eine Vier-Tage-Woche, wie von Hubertus Heil vorgeschlagen, verlockend. Doch mit dieser Dauer-Kurzarbeit werden wir den Wohlstand unseres Landes nicht halten können. Denn irgendwie müssen wir den Verdienstausfall ja ausgleichen. Die Welt

Was hält die deutsche Wirtschaft aus? Klimawandel, Demografie und Coronakrise: Deutschland steht vor gigantischen Herausforderungen. Die Forderung einer Vier-Tage-Woche wirkt in diesen Zeiten unangemessen. Wirtschaftswoche

Seltsam ängstlich und verzagt Der Vorschlag der Union zur Wahlrechtsreform wirkt so, als ob sie an ihre alte Stärke nicht mehr glaubt. Tagesspiegel

Der Frust wächst Nawalny wird zur Zielscheibe, weil er den Mächtigen zeigt, dass sie angreifbar sind – auch wenn sie glauben, alles im Griff zu haben. Frankfurter Rundschau

Eine vermüllte Gesellschaft Die Entsorgung von Plastikmüll ist teuer. Eine EU-Richtlinie verpflichtet die Hersteller, sich an den Kosten zu beteiligen. Das klingt einleuchtend, die Sache ist aber nicht so einfach, wie sie scheint. FAZ

Biden’s Pitch to Voters: What America Needs Now Is Empathy The contrast to President Trump’s bullying couldn’t be clearer. Mother Jones

Don’t be surprised if Biden doesn’t get a convention bounce in the polls. That’s not the point. Did it all work? We’ll soon see. Washington Post

How viruses shape the world They don’t just cause pandemics Economist

The HIV Pandemic Is Still Raging—and Won’t Stop Until We End the Stigma Newsweek