CDU, EU, Corona-Pandemie, Hongkong & Commerzbank

CDU

Ja, die Quote ist ungerecht. Aber manchmal ist sie das Einzige, was hilft Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer tut das Richtige, um die Debatte um die Frauenquote in der CDU zu beenden: Sie will sie einführen. Das wäre eine Chance, die Partei auch für weibliche Wähler attraktiver zu machen. Die Welt

Die Frauenquote ist peinlich, aber unvermeidlich Quoten sind unfair gegenüber vielen guten Männern. Sie sind demütigend für starke Frauen. Sie sind auch irgendwie peinlich. Aber: Quoten sind leider unvermeidlich. Die Debatte der CDU zeigt, wie sehr sich die Gesellschaft selbst im 21. Jahrhundert noch mit der Frauen-Frage quält. Focus

Warum eine Frauenquote die letzte Chance für die CDU ist Wer soll bloß Merkels Nachfolger werden? Bis jetzt sind nur Männer im Gespräch. Doch die nehmen sich gerade selber aus dem Spiel. Jetzt müssen die Frauen ran. stern

Letzte Gelegenheit Lauter Beifall aus den Parteigremien war nicht zu vernehmen, als die scheidende CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ankündigte, eine Frauenquote für die Christdemokraten anzuführen. Die CDU ist definitiv spät dran. Bonner General-Anzeiger

Die Frauenquote ist ein gutes Geschäft Mit der Frauenquote schleift die CDU eine ihrer letzten konservativen Bastionen. Das wird wehtun. Die Entscheidung ist dennoch richtig, denn für die Partei ist sie ein gutes Geschäft. N-TV

Merz hat seine Chance verspielt Durch seinen Parteifreund Schäuble hätte der Mitbewerber um den CDU-Vorsitz die Möglichkeit gehabt, aus der Versenkung herauszutreten. Doch Merz redet lieber von Erfahrung, die er gar nicht hat. Süddeutsche Zeitung

Die Kandidaten – Macht Corona Kanzler? „Nur wer Krisen meistert, kann auch in der Kür glänzen.“ Mit diesem Satz dürfte Markus Söder am vergangenen Wochenende einen weiteren Namen auf die Liste möglicher Kanzlerkandidaten der Union gesetzt haben: Seinen eigenen. Wie wird die Pandemie die Personaldebatte weiter beeinflussen? phoenix runde vom 07.07.2020

EU

Europas eigentliche Bewährungsprobe steht noch bevor Europa hat sich in der Krise bewährt. Nirgendwo auf der Welt stehen Nachbarländer solidarischer zueinander – doch in den nächsten Monaten müssen noch etliche EU-Länder ihre bisherigen roten Linien hinterfragen, sagt unser Gastautor, der Bundesfinanzminister. Die Welt

Olaf Scholz gibt in der Krise den Supereuropäer – doch wie viel Substanz steckt dahinter? Der Finanzminister verkauft die Wende in der deutschen Europapolitik als seine große Strategie. Die zwei Jahre zuvor war von diesem Elan allerdings wenig zu spüren. Handelsblatt

Italien muss die Chance nach dem Schrecken nutzen Das verschuldete und von Corona getroffene Land bekommt durch die geplanten EU-Hilfen die Möglichkeit für eine „Revolution“, wie es Premier Conte nennt. Doch er muss zeigen, dass er den Wiederaufbau führen kann. Süddeutsche Zeitung

Verweigerer unter sich Horst Seehofer kritisiert Länder, die die Aufnahme Geflüchteter verweigern. Aber was tut Deutschland? Statt voranzugehen, verweigert es Hilfe, weil auch andere nicht helfen. Frankfurter Rundschau

Die EU muss Flüchtlinge retten und nicht nur darüber reden Die EU hat es fünf Jahren nach der Flüchtlingskrise immer noch nicht geschafft, ihre Asylrecht zu reformieren. Das ist in der Tat der EU unwürdig. Augsburger Allgemeine

Europäische Steuern werden zur Überlebensfrage für die EU Die EU braucht gemeinsame Steuern – nicht nur wegen der Coronakrise. Der nationale Fiskus ist mit der Digitalisierung und dem Klimawandel überfordert. Handelsblatt

Merkel muss Feuerwehr spielen Kanzlerin Merkels Besuch im EU-Parlament war als Höflichkeitsvisite geplant. Doch jetzt stürzt die Wirtschaft in der EU schlimmer ab als erwartet. taz

Corona-Pandemie

Anlass zur Selbstkritik Das Urteil zu den Einschränkungen im Kreis Gütersloh zeigt, dass Behörden ihre Maßnahmen jetzt genauer begründen und einsetzen müssen als in der ersten Phase der Pandemie. Sie sind nun genauso in der Verantwortung wie Gerichte. Süddeutsche Zeitung

Iran lässt die Menschen mit Corona allein! Das Mullah-Regime lässt die Iraner mit dem Virus allein. Sie werden sich wehren, aber internationale Hilfe ist dringend nötig Frankfurter Rundschau

Hotspot im Sweatshop In Leicester, Zentrum der britischen Textilindustrie, wurde im Lockdown einfach weiterproduziert – ohne Rücksicht auf Corona. Die Ausbeutung für billige Mode hat System. Zeit

Der verharmlosende Kranke Jair Bolsonaro hat Covid-19. In den sozialen Medien wünschen manche dem rechtsradikalen Präsidenten von Brasilien viel Kraft, andere den Virus. taz

Bolsonaro Made Brazil a Pandemic Pariah Can Local Leaders Restore the Country’s Reputation for Health Leadership? Foreign Affairs

Wirtschaft

Darf es ein bisschen weniger Konsum sein? In der Corona-Krise dämpft die Maskenpflicht die Kauflaune der Menschen. Doch mittlerweile geht es in der Diskussion längst um mehr als nur ein Stück Stoff. FAZ

Keine Angst vor dem Monsterstaat Die Regierung beteiligt sich in der Corona-Krise an Unternehmen wie der Lufthansa. Ist er wieder da, der Leviathan, der jegliche privatwirtschaftliche Dynamik erdrückt? Zeit

Deutschlands acht Millionen Topverdiener Die oberen zehn Prozent der Einkommen, das sind gut acht Millionen Menschen in Deutschland. In der Krise sollen sie mehr zahlen. Doch wer gehört dazu – und sind sie wirklich alle reich? Spiegel

Merkel looks east as ties fray between Germany and U.S. Berlin aims to reenergize commercial links with Beijing amid the coronavirus crisis. Politico

Understanding the Pandemic Stock Market Project Syndicate

Hongkong

Wie Deutschland jetzt mit China umgehen muss Dem deutschen Wohlwollen für Hongkongs prodemokratische Aktivisten müssen nach dem Sicherheitsgesetz klare politische Worte folgen. Tagesspiegel

Amerika ist Hongkongs letzte Hoffnung Wenn die USA unter Trump nicht mehr für die Freiheit einstehen, werden andere westliche Nationen diese Rolle ausfüllen, hofften viele. Aber am Beispiel Hongkong zeigt sich: Wenn Amerika es nicht macht, dann macht es keiner. Die Welt

An China traut sich Johnson noch nicht heran Wie weit die neue britische Menschenrechtspolitik trägt, wird sich nicht am Umgang mit Russland zeigen. An ihre politischen und wirtschaftlichen Grenzen wird sie bei anderen Ländern stoßen. FAZ

Wie man Drachen zähmt Viele haben erwartet, dass Großbritannien nach dem EU-Austritt eine ganz und gar opportunistische Außenpolitik verfolgen würde. Börsen-Zeitung

Commerzbank

Wie im Tollhaus In der Commerzbank gibt es keinen geordneten Prozess, doch einen Ausweg gibt es: Einer von zwei noch widerwilligen Aufsichtsräten muss sich bewegen. FAZ

„Schon rennt man weg“ Vorstandschef Martin Zielke hat zwar selbst seinen Rücktritt von der Konzernspitze angeboten, kann aber dennoch auf eine Millionenabfindung hoffen, anders sein Aufsichtsratschef Schmittmann. In der Belegschaft kommt das nicht überall gut an. Süddeutsche Zeitung

Deutschland braucht aktivistische Investoren Angelsächsische Fonds galten lange als Buhmänner. Zu Unrecht. Das zeigen Beispiele wie Commerzbank und Wirecard. Es ist Zeit für einen Sinneswandel. Handelsblatt

Die 5 Baustellen der Commerzbank Nach dem doppelten Rücktritt an der Spitze der Commerzbank ist nun der Aufsichtsrat gefragt. Fünf Aufgaben sind in den kommenden Monaten zu bewältigen Capital

Neuer CEO muss „Belegschaft aufrichten“ Stefan Wittmann von der Gewerkschaft Verdi sieht die Probleme der Commerzbank vor allem in der fehlenden Zukunftsperspektive für die Mitarbeiter. Ein neuer CEO müsse vor allem einen klaren Kurs benennen. Deutschlandfunk

…one more thing!

Das Ende des Frühlings Knapp 10 000 Jahre lang bot die Erde dem Menschen eine klimatisch stabile Bühne für das Stück namens Menschheitsgeschichte. Hochsommerliche Nachrichten vom Polarkreis zeigen: Diese Bühne ist akut gefährdet. Süddeutsche Zeitung

Leitartikel

Die Bundesregierung darf nicht schweigen Das politische Modell des Westens wird auf die Schlachtbank geführt, doch Deutschland bleibt sprachlos. Aber die Welt verliert den Maßstab für Recht, wenn Unrecht nicht benannt wird. Süddeutsche Zeitung

Die Zeit läuft ab Sind Pflegekräfte und Erzieherinnen, die „Helden des Alltags“, die Gewinner der Krise? Bislang hat die jedenfalls nur offengelegt, was alles noch getan werden muss. FAZ

Gepflegte Heuchelei mit dem Pflegebonus Mehr Solidarität mit schlecht bezahlten Pflegekräften: Das war die Botschaft und die Hoffnung der ersten Corona-Phase. Was daraus wurde, ist einfach ärmlich. Frankfurter Rundschau

Es geht nur freiwillig Rückkehr der Wehrpflicht? Deutschlandjahr für alle? Junge Leute sollen mehr für die Gemeinschaft leisten. Aber die Lösung kann nur freiwillig sein. Tagesspiegel

Ihr macht uns Stolz Drei Schwestern aus Syrien machen fünf Jahre nach ihrer Flucht nach Deutschland Abitur. Bild

Ein Leben ohne Garten ist möglich, aber sinnlos Wer im Garten arbeitet, der geht eine Liebesaffäre mit der Erde ein. Gärtnern ist eine Form der Erziehung seiner selbst: zu Geduld, Ausdauer, guter Laune, Glück, Toleranz, immer dem Werden zugeneigt. Unsere Gesellschaft braucht mehr davon. Die Welt

Die Wasserstoff-Welt der Zukunft: So will die EU das Energiesystem umbauen Die EU-Kommission präsentiert ihre Wasserstoff-Strategie. Das Vorhaben unterscheidet sich in wesentlichen Punkten von den Plänen der Bundesregierung. Handelsblatt

Biden Should Not Debate Trump Unless … Here are two conditions the Democrat should set. New York Times

Joe Biden is bringing back the front-porch campaign. It might work. The Democrat has unwittingly adopted the McKinley model. Washington Post