GroKo, Griechenland, Italien, Finanzmärkte, Katholische Kirche & Glücksatlas

0
318

GroKo

Merkel nimmt die Wähler nicht ernst – jetzt kommt die Quittung Lange galt: Was auch immer passiert, die alternativlose Karawane zieht weiter – Merkel macht das schon. Die jüngsten Umfrage-Tiefstwerte zeigen aber: Die unpolitische Politik der Kanzlerin nähert sich ihrem Ende. Die Welt

Ideologie der Machbarkeit Was Wirtschaftsminister Altmaier bei den Verhandlungen über die CO2-Grenzwerte „machbar“ findet, entspricht zufällig genau den Vorstellungen der Autoindustrie. Wie lange macht die SPD das noch mit? Frankfurter Rundschau

Steuergeplänkel Im Wirtschaftsministerium bereiten die Beamten Steuersenkungen vor. Doch Minister Altmaier kuscht vor der SPD – zu Lasten der Unternehmen. Das könnte sich nach den Wahlen in Bayern und Hessen ganz schnell ändern. FAZ

Ludwig Erhard hätte seine Freude an Altmaiers Reform der Unternehmensteuer Peter Altmaier hat einen Plan für eine Reform der Unternehmensteuer erarbeiten lassen. Jetzt muss der Bundeswirtschaftsminister auch liefern. Handelsblatt

Von Kompromiss keine Spur Ärzte, die Abtreibungen anbieten, dürfen dazu nicht öffentlich informieren. Die Union will das Gesetz nicht ändern, die SPD unbedingt – sie könnte einen Alleingang wagen. Zeit

Griechenland

Deutsche Schuld(en) Die griechisch-deutschen Beziehungen sind nicht nur von der Finanzkrise belastet, sondern auch von den Verbrechen der Nazis. Da könnte Berlin etwas tun. Frankfurter Rundschau

Steinmeier im Schatten der Vergangenheit Bei seinem Besuch in Griechenland beschwört Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Anbruch eines neuen Kapitels im deutsch-griechischen Verhältnis. Doch ohne einen gemeinsamen Blick zurück kann es keine harmonische Zukunft geben Hannoversche Allgemeine

Gemeinsame Zukunft mit Tücken Deutschland und Griechenland kommen sich oft näher, als es ihnen lieb ist. Doch wie in allen Beziehungen gilt: Man muss darüber sprechen. taz

Italien

Italiens Regierung setzt die Ersparnisse der Bürger aufs Spiel Die Politiker in Rom tun so, als wäre endlos Geld da – und riskieren so alles. Sollten sie nicht zur Vernunft kommen, heißt es: Buona notte! Süddeutsche Zeitung

Utopien unter Hausarrest In der italienischen Gemeinde Riace funktioniert die Integration von Migranten seit Jahren hervorragend. Zu hervorragend für den Geschmack von Innenminister Matteo Salvini, der deshalb den Bürgermeister verhaften ließ. FAZ

Ohne Kurskorrektur droht Italien eine Staatspleite Die Schuldenkrise in Italien gefährdet auch den Zusammenhalt Europas. Auf die Krise sollten die europäischen Staaten mit einer doppelten Strategie reagieren. Handelblatt

Finanzmärkte

Powells Ruhe Wer nach den Ursachen der jüngsten Börsenschwäche an der Wall Street fragt, bekommt häufig die Antwort zu hören, die amerikanische Wirtschaft müsse früher oder später in eine Rezession stürzen. Ist das so? FAZ

Trump sucht schon jetzt Sündenböcke für die Folgen seiner Wirtschaftspolitik Der US-Präsident kann es nicht lassen, sich an der Börsenentwicklung zu messen. Seine Kritik an der Zentralbank wird nur noch zunehmen. NZZ

US-Märkte im Abwärtsstrudel – kleine Korrektur oder Anfang eines größeren Kursrutsches? Am US-Aktienmarkt ist der Ausverkauf in die nächste Runde gegangen. Nach einem weiteren schlechten Tag an der Wall Street fragen sich Investoren, wie widerstandsfähig die Märkte sind. Handelsblatt

Kollateralschaden der Fed Während der Auslöser der aktuellen Verluste nicht eindeutig zu erkennen ist, sind die Ursachen jedoch relativ klar. Börsen-Zeitung

Ende des Aufschwungs Die deutsche Wirtschaft zeigt sich angesichts der Krisen in der Welt robust. Doch dieser Zustand kann sich schnell ändern Bonner General-Anzeiger

Abschwung ist kein Naturgesetz Ob wir schon mitten im großen Crash stecken, der zum Abschwung führt, oder nur eine Korrektur der Kurse erleben, ist noch nicht ausgemacht. Tagesspiegel

Wenn sich Kursrückschläge an den Börsen weiter häufen, droht ein Erdbeben Die Anleger wollen am Ende eines Booms meist nicht daran glauben, dass sich die Verhältnisse geändert haben. Deswegen kaufen sie bei Wertpapieren immer wieder zu, sobald ihre Kurse leicht fallen – bis es zu spät ist. NZZ

Markets are finally getting back to basics Blind faith in U.S. stocks may be giving way to the facts on the ground. A slump overnight slowed on Thursday, partly thanks to a tame U.S. inflation report. Yet American equity valuations are high, trade tensions and interest rates are rising, and earnings season is under way. There’s plenty for investors to react to. Breakingviews

Katholische Kirche

Papst Franziskus verhöhnt sich selbst Sein Auftragsmord-Vergleich beim Thema Schwangerschaftsabbruch passt nicht zum Appell des Papstes für mehr Barmherzigkeit. Mit solchen unbedachten Äußerungen macht er sich angreifbar und unglaubwürdig. Süddeutsche Zeitung

Franziskus verspielt die Zukunft der Kirche Der Papst vergleicht Abtreibungen mit Auftragsmorden, gilt aber vielen noch als Geist der Erneuerung. Auch sein Verhalten im Missbrauchsskandal ist beschämend. Tagesspiegel

„Das ist eine ganz unerhörte Botschaft“ Wenn Papst Franziskus Abtreibungen in einen Zusammenhang mit Auftragsmördern stelle, dann sei das die Botschaft eines alten Klerikers, sagte Christian Weisner von „Wir sind Kirche“ im Dlf. Diese Kirchenleitung der alten Männer wisse viel zu wenig vom realen Leben. Im Bereich Sexualität sollte sie sich ein Moratorium auferlegen. Deutschlandfunk

Wen wollen wir leben lassen? Wer behinderte Babys abtreibe, handele wie ein Auftragsmörder, sagte Papst Franziskus. Die Empörung über die Wortwahl ist groß. Doch eine Debatte über den Wert von Menschen mit Behinderung ist nötig. Frankfurter Neue Presse

Glücksatlas

Wo die glücklichsten Deutschen leben Glücklicher als die Hessen sind nur die Einwohner von zwei anderen Bundesländern. Neben regionalen Unterschieden konzentriert sich der diesjährige „Glücksatlas“ darauf, wie sich ein langer Arbeitsweg auf die Zufriedenheit auswirkt. FAZ

Pendeln macht unglücklich Ein langer Weg zum Arbeitsplatz ist verlorene Zeit, finden viele Deutsche. Da hilft auch keine Schönrechnerei. Süddeutsche Zeitung

Pendler könnten es besser haben Wer jeden Tag weite Strecken zur Arbeit pendelt, ist gestresster und unzufriedener mit Job und Leben. Dabei zeigt der aktuelle Glücksatlas der Deutschen Post, dass viele Pendler ihr Glück selbst in die Hand nehmen… Wirtschaftswoche

Der Glücksatlas ist eine Spielerei – und dennoch lehrreich Ausgerechnet die Deutsche Post kümmert sich um das Glück der Deutschen. Warum das fragwürdig ist, aber dennoch Erkenntnisse bringt. Südkurier

…one more thing!

Wir sind zum Vertrauen verurteilt Alle Welt misstraut: der Politik, Journalisten, der Wissenschaft, Muslimen und den Versprechungen von Autoverkäufern. Aber was ist Misstrauen eigentlich? Und können wir das überhaupt: nicht vertrauen? NZZ

Leitartikel

Antiföderale Blähung Nicht nur die schiere Größe des Bundestages ist ärgerlich, sondern auch seine Ausstrahlung. Wundert es da, dass die Politik entsprechend ist? FAZ

Warum die Union jetzt einen Friedrich Merz bräuchte Weiter mit Angela Merkel? Oder doch mit einer neuen Spitze? Die CDU steht vor einer historischen Entscheidung. Und sie darf ihr nicht länger ausweichen. Neue Energie ist bitter nötig – gegen die AfD, für die CDU und für die Demokratie. Süddeutsche Zeitung

Ungepflegte Zukunft Der eine Beitrag steigt, der andere Beitrag sinkt: Nicht nur bei der Pflege setzt die Regierung auf die ruhige Hand. Kann der Wohlfahrtsstaat sich das leisten? Nein, er bräuchte echte Reformen. Frankfurter Rundschau

Estland hat uns abgehängt Beim E-Government ist Estland Vorreiter: Alle Bürger haben eine elektronische Identität, per Mausklick können Sie zum Organspender werden. Deutschland muss bei der Digitalisierung dringend aufholen. Die Welt

Geldwäsche made in Germany Deutschland gilt seit Jahren als Paradies für Geldwäscher. Dass es selbst prominente Fintechs nicht besser machen, zeugt von skandalöser Ignoranz. Wirtschaftswoche

Trump’s arm-twisting of the Fed is what’s truly ‘loco’ Trump apparently thinks it’s okay to arm-twist the Fed, whose political independence is supposed to be sacrosanct. Washington Post

Goodbye, Political Spin, Hello Blatant Lies Black is white, up is down, and Republicans are defenders of Medicare. New York Times

The next recession Toxic politics and constrained central banks could make the next downturn hard to escape Economist

Voting Rights Group Sues to Get Thousands of Blocked Voters Registered in Georgia Secretary of State Brian Kemp, Georgia’s GOP gubernatorial candidate, has left 53,000 registration applications in limbo—most of them African American. Mother Jones

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT